Amazons Videodienst: Prime-Markierungen fehlen auf einigen Geräten

Auf verschiedenen Streaming-Geräten fehlen derzeit die Prime-Markierungen. Betroffen sind auch Amazons eigene Fire-TV-Geräte. Im Browser und in der Android-App sind die Prime-Banderolen sichtbar. Amazon will den Fehler korrigieren.

Artikel von veröffentlicht am
Auf der Fire-TV-Oberfläche fehlen fast alle Prime-Markierungen.
Auf der Fire-TV-Oberfläche fehlen fast alle Prime-Markierungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Videodienst hat seit ein paar Tagen Fehler bei der Darstellung der Videoinhalte. Die meisten im Prime-Abo enthaltenen Filme und Serien werden nicht mit der typischen Prime-Banderole markiert. Das gilt allerdings nicht für alle Endgeräte. Unter anderem im Webbrowser sowie auf Android- und iOS-Geräten erscheint die Prime-Markierung wie gehabt in der linken oberen Ecke.

  • Auf einem Fire TV fehlen derzeit die Prime-Markierungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur sehr vereinzelt werden Prime-Markierungen auf einem Fire TV angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Auf einem Fire TV fehlen derzeit die Prime-Markierungen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
Detailsuche

Aber auf mehreren Fire-TV-Geräten fehlte die betreffende Kennzeichnung - nur bei ganz wenigen Titeln war die Markierung zu finden. Die Amazon-App auf der Playstation macht die gleichen Probleme.

Amazon will den Fehler korrigieren

Amazon sagte auf Nachfrage von Golem.de, dass dies ein Fehler sei und in Kürze behoben werde. Wir hatten Amazon bereits vor einigen Tagen darauf hingewiesen, die Prime-Markierungen fehlen allerdings immer noch. Es ist unklar, wie viele Kunden davon betroffen sind. Wir haben das Fehlen der Prime-Banderole in drei verschiedenen Prime-Konten und auf drei unterschiedlichen Fire-TV-Geräten bestätigen können.

Das Fehlen der Prime-Markierung erschwert es dem Nutzer, sich im Angebot von Amazons Videodienst zu orientieren. Nur in den Details der Filme und Serien ist ersichtlich, ob es sich um Prime-Inhalte handelt, in der Übersicht eben nicht. Wer nur im Prime-Abo enthaltene Inhalte sehen möchte, muss derzeit darauf achten, dass er nicht versehentlich kostenpflichtiges Material aufruft. Amazon hat keinen Termin genannt, bis wann der Fehler korrigiert sein wird.

Veränderte Watchlist

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang Juli 2016 hatte Amazon die Browser-Seite der Watchlist verändert. Kunden können sich seitdem am PC oder Notebook weniger bequem darüber informieren, wenn ein Film oder eine Serie aus dem Prime-Sortiment genommen wird. Bis zur Änderung war direkt in der Watchlist ersichtlich, wenn ein Titel bald nicht mehr in Prime enthalten sein wird - mit Ablaufdatum.

Die Informationen stehen zwar weiterhin bereit, sind aber weniger komfortabel ersichtlich. Erst wenn der Nutzer seinen Mauspfeil auf einen Titel legt, öffnet sich ein Popup mit den Informationen. Bei einer entsprechend umfangreichen Watchlist kann es entsprechend lange dauern, bis Nutzer die Daten beisammen haben - zuvor genügte ein Blick auf die Watchlist. Immer am Anfang eines jeden Monats werden diese Informationen aktualisiert. Der Kunde erfährt frühestens 30 Tage im Voraus, dass ein Film oder eine Serie bald nicht mehr verfügbar sein wird.

Prime-Inhalte haben ein Ablaufdatum

In der Android- sowie iOS-App und auf den Fire-TV-Geräten hatte Amazon die Ablauftermine noch nie direkt in der Watchlist angezeigt. Diese Informationen waren Anwendern vorbehalten, die sich die Informationen im Browser ansehen.

Die in Prime enthaltenen Filme und Serien sind nicht dauerhaft kostenlos verfügbar, sondern immer nur eine begrenzte Zeit zu bekommen. Ähnlich sieht es bei Netflix aus, die allerdings in ihrer Watchlist auch nicht informieren, welche Titel demnächst aus dem Katalog verschwinden. An dieser Stelle ist Amazon transparenter, allerdings ist der Zugriff darauf für Kunden schwerer geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

  3. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /