Abo
  • Services:

Amazons Videodienst: Prime-Markierungen fehlen auf einigen Geräten

Auf verschiedenen Streaming-Geräten fehlen derzeit die Prime-Markierungen. Betroffen sind auch Amazons eigene Fire-TV-Geräte. Im Browser und in der Android-App sind die Prime-Banderolen sichtbar. Amazon will den Fehler korrigieren.

Artikel von veröffentlicht am
Auf der Fire-TV-Oberfläche fehlen fast alle Prime-Markierungen.
Auf der Fire-TV-Oberfläche fehlen fast alle Prime-Markierungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Videodienst hat seit ein paar Tagen Fehler bei der Darstellung der Videoinhalte. Die meisten im Prime-Abo enthaltenen Filme und Serien werden nicht mit der typischen Prime-Banderole markiert. Das gilt allerdings nicht für alle Endgeräte. Unter anderem im Webbrowser sowie auf Android- und iOS-Geräten erscheint die Prime-Markierung wie gehabt in der linken oberen Ecke.

  • Auf einem Fire TV fehlen derzeit die Prime-Markierungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur sehr vereinzelt werden Prime-Markierungen auf einem Fire TV angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Auf einem Fire TV fehlen derzeit die Prime-Markierungen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Aber auf mehreren Fire-TV-Geräten fehlte die betreffende Kennzeichnung - nur bei ganz wenigen Titeln war die Markierung zu finden. Die Amazon-App auf der Playstation macht die gleichen Probleme.

Amazon will den Fehler korrigieren

Amazon sagte auf Nachfrage von Golem.de, dass dies ein Fehler sei und in Kürze behoben werde. Wir hatten Amazon bereits vor einigen Tagen darauf hingewiesen, die Prime-Markierungen fehlen allerdings immer noch. Es ist unklar, wie viele Kunden davon betroffen sind. Wir haben das Fehlen der Prime-Banderole in drei verschiedenen Prime-Konten und auf drei unterschiedlichen Fire-TV-Geräten bestätigen können.

Das Fehlen der Prime-Markierung erschwert es dem Nutzer, sich im Angebot von Amazons Videodienst zu orientieren. Nur in den Details der Filme und Serien ist ersichtlich, ob es sich um Prime-Inhalte handelt, in der Übersicht eben nicht. Wer nur im Prime-Abo enthaltene Inhalte sehen möchte, muss derzeit darauf achten, dass er nicht versehentlich kostenpflichtiges Material aufruft. Amazon hat keinen Termin genannt, bis wann der Fehler korrigiert sein wird.

Veränderte Watchlist

Anfang Juli 2016 hatte Amazon die Browser-Seite der Watchlist verändert. Kunden können sich seitdem am PC oder Notebook weniger bequem darüber informieren, wenn ein Film oder eine Serie aus dem Prime-Sortiment genommen wird. Bis zur Änderung war direkt in der Watchlist ersichtlich, wenn ein Titel bald nicht mehr in Prime enthalten sein wird - mit Ablaufdatum.

Die Informationen stehen zwar weiterhin bereit, sind aber weniger komfortabel ersichtlich. Erst wenn der Nutzer seinen Mauspfeil auf einen Titel legt, öffnet sich ein Popup mit den Informationen. Bei einer entsprechend umfangreichen Watchlist kann es entsprechend lange dauern, bis Nutzer die Daten beisammen haben - zuvor genügte ein Blick auf die Watchlist. Immer am Anfang eines jeden Monats werden diese Informationen aktualisiert. Der Kunde erfährt frühestens 30 Tage im Voraus, dass ein Film oder eine Serie bald nicht mehr verfügbar sein wird.

Prime-Inhalte haben ein Ablaufdatum

In der Android- sowie iOS-App und auf den Fire-TV-Geräten hatte Amazon die Ablauftermine noch nie direkt in der Watchlist angezeigt. Diese Informationen waren Anwendern vorbehalten, die sich die Informationen im Browser ansehen.

Die in Prime enthaltenen Filme und Serien sind nicht dauerhaft kostenlos verfügbar, sondern immer nur eine begrenzte Zeit zu bekommen. Ähnlich sieht es bei Netflix aus, die allerdings in ihrer Watchlist auch nicht informieren, welche Titel demnächst aus dem Katalog verschwinden. An dieser Stelle ist Amazon transparenter, allerdings ist der Zugriff darauf für Kunden schwerer geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

tokiox 06. Sep 2016

Gibt noch so was mit Kodi und Crome/Cromium, irgend was mit blue. Schaltet dann für die...

zyberspace 06. Sep 2016

Ich fände es anders herum noch viel interessanter. Steam sendet mir zum Beispiel eine...

Astorek 06. Sep 2016

Hab mich am FireTV-Stick auch ziemlich aufgeregt, weil ich zuerst dachte, die praktische...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /