Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor.
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon will ein neues Verfahren patentieren, mit dem die Nutzung eines digitalen Assistenten natürlicher wird. Einen entsprechenden Patentantrag mit der Nummer 20190156818 hat das US-Patentamt in dieser Woche veröffentlicht. Der Antrag beschreibt, wie sich ein Alexa-Lautsprecher mit der Stimme bedienen lässt, ohne dass das entsprechende Aktivierungswort am Anfang eines Befehls gesagt werden muss. Der Nutzer kann das Signalwort mitten in den Befehl ein- oder am Ende eines Befehls anfügen.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Bisher funktionieren alle smarten Lautsprecher mit digitalen Assistenten gleich: Sie belauschen ständig die Umgebung und aktivieren sich, sobald sie ein Aktivierungswort verstanden haben. Ab diesem Moment werden die gesprochenen Wörter an die Rechenzentren des jeweiligen Anbieters des digitalen Assistenten gesendet, wo der Befehl interpretiert wird. Der Nutzer muss also derzeit immer erst das Signalwort sagen, damit der smarte Lautsprecher entsprechend bedient werden kann.

Der Patentantrag von Amazon geht von einem anderen Szenario aus. Die smarten Lautsprecher würden gesprochene Befehle ständig lokal im Gerätespeicher ablegen. Wenn das Gerät dann das Signalwort erkennt, wird der zuvor gesprochene Befehl augenblicklich an die Amazon-Server gesendet, um den Befehl auszuführen. Dabei kann das Aktivierungswort mitten im Satz gesagt werden oder es kann am Ende des Befehls gesprochen werden.

Probleme bei ungewollter Aktivierung

Hierbei würde der smarte Lautsprecher auch längere Pausen identifizieren und muss in der Lage sein, den Anfang des Befehls nachträglich zu erkennen. Amazon geht davon aus, dass der Nutzer eine Pause macht, bevor er sich an einen smarten Lautsprecher wendet. Geschieht das nicht, könnte es bei der Befehlsverarbeitung passieren, dass auch andere Informationen zu Amazon gelangen, die nicht als Befehl gedacht gewesen sind.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn sich ein smarter Lautsprecher ungewollt aktiviert - das passiert bei allen Systemen ab und an - wird ein Befehl sofort gesendet. Bisher kann der Nutzer den Vorgang abbrechen, wenn er ihn bemerkt.

Amazons digitaler Assistent wird standardmäßig mit dem Aktivierungwort Alexa in den Befehlsmodus versetzt. Auf Amazons Echo-Lautsprechern kann das Aktivierungswort wahlweise in Amazon, Echo oder Computer geändert werden. Bei Alexa-Geräten anderer Hersteller erlaubt Amazon ganz bewusst keine Änderung des Alexa-Aktivierungswortes. Amazon will, dass der Kunde sehr wohl weiß, dass er mit Alexa interagiert.

Google Assistant verzichtet bei Alarmen bereits auf Aktivierungswort

Derzeit ist nicht absehbar, ob der Patentantrag gewährt wird und offen ist auch, ob dies jemals in Alexa und entsprechende smarte Lautsprecher integriert wird.

In den USA können Nutzer eines Google-Assistant-Geräts bereits einen Alarm ausschalten, ohne vorher das entsprechende Aktivierungswort ansagen zu müssen. Ein simples "Stop!" genügt und der Alarm verstummt. Der entsprechende smarte Lautsprecher wechselt also automatisch in den Lauschmodus, sobald der Alarm ertönt. Wenn dabei gerade im Raum gesprochen wird, könnten diese Worte direkt an Googles Server übertragen werden. Google machte keine Angaben, wann diese Funktion auch in Deutschland angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 27. Mai 2019

So sollte es sein, aber ist es auch so? Die Geschichte, naja, eigentlich ist es nur vor...

Peter Brülls 27. Mai 2019

Aber dran denken es auszuschalten oder um Einwilligung bitten wenn Du Besuch hast. :-)

Peter Brülls 27. Mai 2019

Ja, der Gesetzgeber nennt das eine Aufzeichnung des gesprochenen Wortes&#8220...

Olliar 27. Mai 2019

Wer sagt das DU die Befehle gibst? Es gibt z.B. ein Video, in dem der Bastler seine Alexa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /