Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor.
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon will ein neues Verfahren patentieren, mit dem die Nutzung eines digitalen Assistenten natürlicher wird. Einen entsprechenden Patentantrag mit der Nummer 20190156818 hat das US-Patentamt in dieser Woche veröffentlicht. Der Antrag beschreibt, wie sich ein Alexa-Lautsprecher mit der Stimme bedienen lässt, ohne dass das entsprechende Aktivierungswort am Anfang eines Befehls gesagt werden muss. Der Nutzer kann das Signalwort mitten in den Befehl ein- oder am Ende eines Befehls anfügen.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bisher funktionieren alle smarten Lautsprecher mit digitalen Assistenten gleich: Sie belauschen ständig die Umgebung und aktivieren sich, sobald sie ein Aktivierungswort verstanden haben. Ab diesem Moment werden die gesprochenen Wörter an die Rechenzentren des jeweiligen Anbieters des digitalen Assistenten gesendet, wo der Befehl interpretiert wird. Der Nutzer muss also derzeit immer erst das Signalwort sagen, damit der smarte Lautsprecher entsprechend bedient werden kann.

Der Patentantrag von Amazon geht von einem anderen Szenario aus. Die smarten Lautsprecher würden gesprochene Befehle ständig lokal im Gerätespeicher ablegen. Wenn das Gerät dann das Signalwort erkennt, wird der zuvor gesprochene Befehl augenblicklich an die Amazon-Server gesendet, um den Befehl auszuführen. Dabei kann das Aktivierungswort mitten im Satz gesagt werden oder es kann am Ende des Befehls gesprochen werden.

Probleme bei ungewollter Aktivierung

Hierbei würde der smarte Lautsprecher auch längere Pausen identifizieren und muss in der Lage sein, den Anfang des Befehls nachträglich zu erkennen. Amazon geht davon aus, dass der Nutzer eine Pause macht, bevor er sich an einen smarten Lautsprecher wendet. Geschieht das nicht, könnte es bei der Befehlsverarbeitung passieren, dass auch andere Informationen zu Amazon gelangen, die nicht als Befehl gedacht gewesen sind.

Wenn sich ein smarter Lautsprecher ungewollt aktiviert - das passiert bei allen Systemen ab und an - wird ein Befehl sofort gesendet. Bisher kann der Nutzer den Vorgang abbrechen, wenn er ihn bemerkt.

Amazons digitaler Assistent wird standardmäßig mit dem Aktivierungwort Alexa in den Befehlsmodus versetzt. Auf Amazons Echo-Lautsprechern kann das Aktivierungswort wahlweise in Amazon, Echo oder Computer geändert werden. Bei Alexa-Geräten anderer Hersteller erlaubt Amazon ganz bewusst keine Änderung des Alexa-Aktivierungswortes. Amazon will, dass der Kunde sehr wohl weiß, dass er mit Alexa interagiert.

Google Assistant verzichtet bei Alarmen bereits auf Aktivierungswort

Derzeit ist nicht absehbar, ob der Patentantrag gewährt wird und offen ist auch, ob dies jemals in Alexa und entsprechende smarte Lautsprecher integriert wird.

In den USA können Nutzer eines Google-Assistant-Geräts bereits einen Alarm ausschalten, ohne vorher das entsprechende Aktivierungswort ansagen zu müssen. Ein simples "Stop!" genügt und der Alarm verstummt. Der entsprechende smarte Lautsprecher wechselt also automatisch in den Lauschmodus, sobald der Alarm ertönt. Wenn dabei gerade im Raum gesprochen wird, könnten diese Worte direkt an Googles Server übertragen werden. Google machte keine Angaben, wann diese Funktion auch in Deutschland angeboten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-55%) 44,99€

KlugKacka 27. Mai 2019

So sollte es sein, aber ist es auch so? Die Geschichte, naja, eigentlich ist es nur vor...

Peter Brülls 27. Mai 2019

Aber dran denken es auszuschalten oder um Einwilligung bitten wenn Du Besuch hast. :-)

Peter Brülls 27. Mai 2019

Ja, der Gesetzgeber nennt das eine Aufzeichnung des gesprochenen Wortes&#8220...

Olliar 27. Mai 2019

Wer sagt das DU die Befehle gibst? Es gibt z.B. ein Video, in dem der Bastler seine Alexa...

Olliar 27. Mai 2019

Neue Anwendung eines uralten Prinzips? Ja, Ok. Aber: Wo ist denn da bitte die...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /