Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor.
Amazon hat einiges mit den Alexa-Lautsprechern vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon will ein neues Verfahren patentieren, mit dem die Nutzung eines digitalen Assistenten natürlicher wird. Einen entsprechenden Patentantrag mit der Nummer 20190156818 hat das US-Patentamt in dieser Woche veröffentlicht. Der Antrag beschreibt, wie sich ein Alexa-Lautsprecher mit der Stimme bedienen lässt, ohne dass das entsprechende Aktivierungswort am Anfang eines Befehls gesagt werden muss. Der Nutzer kann das Signalwort mitten in den Befehl ein- oder am Ende eines Befehls anfügen.

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Bisher funktionieren alle smarten Lautsprecher mit digitalen Assistenten gleich: Sie belauschen ständig die Umgebung und aktivieren sich, sobald sie ein Aktivierungswort verstanden haben. Ab diesem Moment werden die gesprochenen Wörter an die Rechenzentren des jeweiligen Anbieters des digitalen Assistenten gesendet, wo der Befehl interpretiert wird. Der Nutzer muss also derzeit immer erst das Signalwort sagen, damit der smarte Lautsprecher entsprechend bedient werden kann.

Der Patentantrag von Amazon geht von einem anderen Szenario aus. Die smarten Lautsprecher würden gesprochene Befehle ständig lokal im Gerätespeicher ablegen. Wenn das Gerät dann das Signalwort erkennt, wird der zuvor gesprochene Befehl augenblicklich an die Amazon-Server gesendet, um den Befehl auszuführen. Dabei kann das Aktivierungswort mitten im Satz gesagt werden oder es kann am Ende des Befehls gesprochen werden.

Probleme bei ungewollter Aktivierung

Hierbei würde der smarte Lautsprecher auch längere Pausen identifizieren und muss in der Lage sein, den Anfang des Befehls nachträglich zu erkennen. Amazon geht davon aus, dass der Nutzer eine Pause macht, bevor er sich an einen smarten Lautsprecher wendet. Geschieht das nicht, könnte es bei der Befehlsverarbeitung passieren, dass auch andere Informationen zu Amazon gelangen, die nicht als Befehl gedacht gewesen sind.

Wenn sich ein smarter Lautsprecher ungewollt aktiviert - das passiert bei allen Systemen ab und an - wird ein Befehl sofort gesendet. Bisher kann der Nutzer den Vorgang abbrechen, wenn er ihn bemerkt.

Amazons digitaler Assistent wird standardmäßig mit dem Aktivierungwort Alexa in den Befehlsmodus versetzt. Auf Amazons Echo-Lautsprechern kann das Aktivierungswort wahlweise in Amazon, Echo oder Computer geändert werden. Bei Alexa-Geräten anderer Hersteller erlaubt Amazon ganz bewusst keine Änderung des Alexa-Aktivierungswortes. Amazon will, dass der Kunde sehr wohl weiß, dass er mit Alexa interagiert.

Google Assistant verzichtet bei Alarmen bereits auf Aktivierungswort

Derzeit ist nicht absehbar, ob der Patentantrag gewährt wird und offen ist auch, ob dies jemals in Alexa und entsprechende smarte Lautsprecher integriert wird.

In den USA können Nutzer eines Google-Assistant-Geräts bereits einen Alarm ausschalten, ohne vorher das entsprechende Aktivierungswort ansagen zu müssen. Ein simples "Stop!" genügt und der Alarm verstummt. Der entsprechende smarte Lautsprecher wechselt also automatisch in den Lauschmodus, sobald der Alarm ertönt. Wenn dabei gerade im Raum gesprochen wird, könnten diese Worte direkt an Googles Server übertragen werden. Google machte keine Angaben, wann diese Funktion auch in Deutschland angeboten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-48%) 25,99€
  2. 16,99€
  3. 2,99€
  4. 44,99€

KlugKacka 27. Mai 2019

So sollte es sein, aber ist es auch so? Die Geschichte, naja, eigentlich ist es nur vor...

Peter Brülls 27. Mai 2019

Aber dran denken es auszuschalten oder um Einwilligung bitten wenn Du Besuch hast. :-)

Peter Brülls 27. Mai 2019

Ja, der Gesetzgeber nennt das eine Aufzeichnung des gesprochenen Wortes&#8220...

Olliar 27. Mai 2019

Wer sagt das DU die Befehle gibst? Es gibt z.B. ein Video, in dem der Bastler seine Alexa...

Olliar 27. Mai 2019

Neue Anwendung eines uralten Prinzips? Ja, Ok. Aber: Wo ist denn da bitte die...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /