Abo
  • Services:

Amazons Fire HD 8: 8-Zoll-Tablet mit 16 GByte kostet für Prime-Kunden 90 Euro

Amazon hat sein Tablet Fire HD 8 neu aufgelegt. Das 8-Zoll-Tablet hat mehr Speicher sowie eine längere Akkulaufzeit erhalten und dabei eine deutliche Preissenkung erfahren. Es gibt aber auch Verschlechterungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Fire HD 8
Neues Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Mit einem sehr günstigen Preis bringt Amazon eine Neuauflage des Fire HD 8 auf den Markt. Das neue Modell erhält mehr Speicher sowie eine längere Akkulaufzeit und eine erhebliche Preissenkung. Diese ist aber nur möglich, weil an der technischen Ausstattung an anderer Stelle gespart wurde. Die erste Ausführung des Fire HD 8 erschien vor rund einem Jahr zusammen mit weiteren Fire-Tablets, die bereits vor einiger Zeit aktualisiert wurden. Das neue Fire HD 8 gibt es für Prime-Kunden mit einem weiteren Preisnachlass.

  • Neues Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Neues Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Neues Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Neues Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Das neue Fire HD 8 bietet in vielen Punkten eine verbesserte Ausstattung. Der Arbeitsspeicher wurde von 1 auf 1,5 GByte aufgestockt. Damit könnte das Tablet etwas zügiger als das Vorgängermodell reagieren, das durch gelegentliche Hänger auffällt. Verdoppelt wurde der Flash-Speicher, so dass es das Tablet jetzt wahlweise mit 16 oder 32 GByte gibt. Für den Anwender stehen 11 GByte respektive 25 GByte zur Verfügung. Wie auch bisher gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

12 Stunden Akkulaufzeit

Das neue Modell hat wieder einen nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor von Mediatek, der diesmal allerdings nicht mit 1,5 GHz, sondern nur mit 1,3 GHz Taktrate läuft. Diese Änderung könnte zur höheren versprochenen Akkulaufzeit führen. Statt bisher 8 Stunden sichert Amazon eine Laufzeit von 12 Stunden zu, bevor der Akku wieder geladen werden muss.

Auch an anderen Stellen wurde die Ausstattung verschlechtert, allerdings dürften die Einschränkungen für viele in der Praxis gering ausfallen. Statt einer 5-Megapixel-Kamera gibt es nur noch eine 2-Megapixel-Kamera, die VGA-Kamera vorne ist geblieben. Statt Dual-Band-WLAN samt ac-Unterstützung deckt das neue Modell nur noch Single-Band-WLAN ab.

Der 8 Zoll große Touchscreen liefert wieder eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, so dass keine übermäßig scharfe Darstellung erreicht werden kann. In Anbetracht des niedrigen Preises ist die Auflösung allerdings durchaus gerechtfertigt. Das Tablet soll mit den eingebauten Stereolautsprechern einen guten Klang erlauben, alternativ gibt es eine Klinkenbuchse für Kopfhörer. Weiterhin gibt es Bluetooth-Unterstützung, das Tablet läuft mit Fire OS in der derzeit aktuellen Version.

Deutliche Preissenkung

Das neue Fire HD 8 kann bereits vorbestellt werden und soll ab dem 21. September 2016 ausgeliefert werden. Das Tablet kostet mit 16 GByte Speicher und ohne Werbeeinblendungen 120 Euro. Das Modell mit Werbeeinblendungen auf dem Sperrbildschirm kostet 110 Euro. Wer das Tablet mit einem aktiven Prime-Konto bestellt, erhält es für 90 Euro mit Werbung und für 100 Euro ohne Werbung.

Das 32-GByte-Modell kostet ohne alle Vergünstigungen 140 Euro. Mit Werbeeinblendungen verringert sich der Preis auf 130 Euro. Prime-Kunden sparen dann jeweils nochmals 20 Euro. Andere Hersteller verlangen für ein ähnlich ausgestattetes 8-Zoll-Tablet deutlich mehr, für ein 16-GByte-Modell werden schnell 150 Euro fällig. Wer sich als Prime-Kunde auf die Werbung einlässt, kann hier viel Geld sparen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

max_muehla 11. Sep 2016

In eurem Bericht steht, dass das neue Fire HD 8 nur Singleband WLAN unterstützt. In der...

quineloe 10. Sep 2016

Für die meisten Nutzer ist ein Tablet dass wirklich nichts kann außer Bücher abspielen...

cubei 10. Sep 2016

Das war ein Scherz richtig Apple..

forenuser 09. Sep 2016

IIRC nicht mit den Mediateks.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /