Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Kindle Fire 2: Tablet-Neuauflage erhält Kamera und Lautstärketasten

Der Nachfolger vom Kindle Fire könnte eine konkurrenzfähigere Ausstattung erhalten als die erste Generation von Amazons Android-Tablet. Voraussichtlich erhält das Kindle Fire 2 eine Kamera und Lautstärketasten. Bereits im Juli 2012 könnte es vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos stellt das Kindle Fire im September 2011 vor.
Amazon-Chef Jeff Bezos stellt das Kindle Fire im September 2011 vor. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Das Kindle Fire 2 will Amazon am 31. Juli 2012 erstmals offiziell vorstellen, berichtet Cnet.com mit Verweis auf gut informierte Quellen. Diese geben an, dass die neue Kindle-Fire-Generation dann auch eine Kamera und Lautstärketasten erhält. Mit dem aktuellen Kindle Fire können weder Fotos noch Videos aufgenommen werden. Zur Lautstärkeeinstellung müssen Steuerelemente auf dem Touchscreen benutzt werden.

Niedriger Kindle-Fire-Preis führte zu bescheidener Hardwareausstattung

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg

Generell ist die Hardwareausstattung von Amazons erstem Kindle Fire im Vergleich zur Konkurrenz äußerst bescheiden. Hier macht sich der geringe Preis von 200 US-Dollar negativ bemerkbar. So hat das Kindle Fire kein Bluetooth und auch keinen Speicherkartensteckplatz. Kamera, Lautstärketasten, Bluetooth und ein Speicherkartensteckplatz sind bei vielen Android-Tablets anderer Hersteller dabei. Auch ein Mobilfunkmodem fehlt, obwohl das Kindle Fire als 7-Zoll-Gerät für den mobilen Einsatz besonders geeignet ist. Internetzugang ist jedoch nur per WLAN möglich.

Mitte des Monats enthüllte Digitimes, dass ein neues Kindle Fire im dritten Quartal 2012 vorgestellt wird. Das würde mit einer Produktvorstellung Ende Juli 2012 übereinstimmen. Im Zuge dessen soll das Kindle Fire der ersten Generation weiter angeboten werden - zu einem geringeren Preis. Statt 200 US-Dollar wird es dann 150 US-Dollar kosten.

Amazons Appstore kommt im Sommer nach Deutschland

Im Sommer dieses Jahres will Amazon seinen eigenen Android-Software-Shop namens Appstore nach Deutschland bringen. Es wird erwartet, dass damit die Markteinführung des Kindle Fire in Deutschland vorbereitet wird. Möglicherweise gibt es das Kindle Fire oder den Nachfolger hierzulande noch dieses Jahr. Eine offizielle Ankündigung zum Deutschlandstart von Amazons Android-Tablet steht noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

lachesis 27. Jun 2012

Was bitte hab ich den anderes geschrieben?

oSu. 26. Jun 2012

Lässt sich der Amzon Market nicht auf jedem Android Tablet nachträglich installieren?

Konfuzius Peng 26. Jun 2012

..oder haben einen Kryptonitfetisch.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /