Abo
  • Services:

Amazons Fire TV Stick: Chromecast-Konkurrent mit Fernbedienung für 40 US-Dollar

Amazon hat den HDMI-Streaming-Stick Fire TV Stick vorgestellt und positioniert ihn als direkte Konkurrenz zu Googles Chromecast. Der Amazon-Stick punktet mit einer beiliegenden Fernbedienung und verspricht bei einem deutlich günstigeren Preis einen vergleichbaren Funktionsumfang wie das Fire TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung
Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)

Nach der Streaming-Box Fire TV bringt Amazon auch einen eigenen Streaming-Stick auf den Markt: Der Fire TV Stick wird als direkte Konkurrenz zu Googles Chromecast positioniert. Im direkten Vergleich erscheint dabei die eigentlich preisgünstige Google-Lösung teuer. Denn für nur wenige Euro Aufpreis gibt es beim Amazon-Stick gleich eine Fernbedienung dazu.

  • Fire TV Stick (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
Inhalt:
  1. Amazons Fire TV Stick: Chromecast-Konkurrent mit Fernbedienung für 40 US-Dollar
  2. Komfortfunktionen des Fire TV gibt es auch für den Stick

Vorerst hat Amazon - wie so oft bei dessen Hardware - den Stick nur für den US-Markt vorgestellt. Dort kann der Fire TV Stick ab sofort für 39 US-Dollar vorbestellt werden, ausgeliefert wird er ab dem 19. November 2014. Wann der HDMI-Stick auch in Deutschland zu haben sein wird, ist noch nicht bekannt. Beim Fire TV hatte dies einige Monate gedauert.

Bisher war es meist so, dass Amazon für seine Hardware den US-Dollar-Preis direkt in Euro umgerechnet hat, so dass hierzulande mit einem Verkaufspreis von 39 Euro zu rechnen ist. Damit wäre der Stick nur 4 Euro teurer als Googles Chromecast. Allerdings erhält der Käufer des Amazon-Sticks mehr für sein Geld.

Amazon-Stick wird mit Bluetooth-Fernbedienung ausgeliefert

Denn der Amazon-Stick wird gleich mit einer Bluetooth-Fernbedienung geliefert, die von der Tastengestaltung und vom Aufbau stark an die des Fire TV erinnert. Für den Nutzer ergibt sich der Vorteil, dass sich der Stick mit der Fernbedienung einfacher bedienen lässt als etwa Googles Chromecast. Denn der Google-Stick benötigt zwingend ein Smartphone oder Tablet; das ist beim Amazon-Stick optional. So können Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf den Fire TV Stick gespiegelt werden.

Komfortfunktionen des Fire TV gibt es auch für den Stick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

richisew 01. Feb 2015

Hier ist eine Schritt für Schritt Anleitung, damit Sie Ihr Problem zu lösen am: http...

hormet 29. Jan 2015

Zusätzlich fehlt die Möglichkeit, USB-Geräte direkt anzuschließen (XBOX 360 Gamepad und...

TC 28. Okt 2014

wer Prime und jemanden in den USA hat kann grad richtig sparen Borderlinx etc lohnt aber...

Michael H. 28. Okt 2014

Auf dem Amazon Stick kann man doch wenn ich mich jetzt nicht irre genau so wie unter der...

MistelMistel 28. Okt 2014

Es geht deutlich schneller und flüssiger, ein größerer Bereich des Videos liegt im...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /