• IT-Karriere:
  • Services:

Amazons Fire TV: Enwicklergeräte erhalten Update auf finales Fire OS 5

Alle Fire-TV-Geräte der ersten Generation mit einer Entwicklerversion von Fire OS 5 erhalten derzeit die aktuelle Final-Version des Betriebssystems. Amazon hat den Entwicklerbereich mit Vorabversionen von Fire OS 5 geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire OS 5.0.5 auch für ältere Fire-TV-Geräte mit Entwicklerversionen
Fire OS 5.0.5 auch für ältere Fire-TV-Geräte mit Entwicklerversionen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon versorgt derzeit alle Fire-TV-Geräte der ersten Generation mit dem finalen Fire OS 5.0.5, wenn diese noch mit einer Entwicklerversion von Fire OS 5 liefen. Golem.de konnte das mit einem Fire TV Stick der ersten Generation bestätigen, der ein Update auf die aktuelle Fire-OS-Version erhalten hat. Damit werden auch alle Entwicklergeräte auf die aktuelle Version gebracht.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Bielefeld

Das betrifft einerseits das Fire TV der ersten Generation ohne 4K-Unterstützung und den Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung - das neue Modell hat eine WLAN-Fernbedienung. Amazon hatte das Entwicklerprogramm für Fire OS 5 im August 2015 begonnen. Entwickler und Interessierte konnten ihr Fire-TV-Modell seitdem dort als Entwicklergerät registrieren und erhielten die Vorabversionen von Fire OS 5. Jetzt hat Amazon die betreffende Geräteseite im Entwicklerkonto abgeschaltet.

Mitte Februar 2016 hatte Amazon damit begonnen, Fire OS 5 für Fire-TV-Geräte der ersten Generation zu verteilen - nach langer Wartezeit. Eigentlich wollte Amazon die Aktualisierung bereits Ende 2015 verteilen. Das Update von Fire OS 3 auf Fire OS 5 wird über das Internet wie üblich schubweise verteilt, so dass es einige Zeit dauert, bis alle Besitzer eines der Geräte die Aktualisierung erhalten.

Veränderte Menüstruktur

Die Entwicklergeräte springen von Fire OS 5.0.3 auf die Version 5.0.5 und erhalten eine neue Menüstruktur auf dem Startbildschirm. Die Einträge Prime Video, Watchlist und Bibliothek verschwinden aus der obersten Ebene und im Gegenzug gibt es einen neuen Menüpunkt mit dem Titel "Meine Videos". Darin werden die oben genannten Rubriken gebündelt.

Mit diesem Schritt wird die Hauptebene des Startbildschirms deutlich übersichtlicher, allerdings ist die Watchlist etwas mühsamer zu erreichen. Die Funktionen der Watchlist blieben unverändert: Es gibt keine Kategorisierung oder Ordner, um bei vielen Einträgen besser den Überblick zu behalten. Weiterhin fehlt eine Filteroption, um sich nur Prime-Inhalte anzeigen zu lassen. Das erscheint noch inkonsistenter als bisher, weil ansonsten im Bereich "Meine Videos" nur Prime-Inhalte zu finden sind, wenn der Kunde keine Videos gekauft oder geliehen hat.

Bequemerer Zugriff auf Sideloading-Apps

Eine wichtige Neuerung hat Amazon mit Fire OS 5.0.4 rund um Sideloading-Apps eingeführt: Sie können einfacher als bisher aufgerufen werden. Dabei handelt es sich um Apps, die nicht über Amazons App-Shop installiert wurden. Statt diese Apps mühsam in den Systemeinstellungen zu suchen, werden diese nun im Apps-Bereich der Fire-OS-Oberfläche aufgeführt. Im Aktuell-Bereich auf der Fire-OS-Startbildschirmseite werden Sideloading-Apps allerdings weiterhin nicht gelistet.

Amazons neue Version des Betriebssystems für die Fire-TV-Geräte und die Fire-Tablets basiert jetzt auf Android 5.1 alias Lollipop. Das bisherige Fire OS 3 beruht noch auf Android 4.2 alias Jelly Bean. Ein Fire OS 4 wurde für die Fire-TV-Geräte nie angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-75%) 2,50€
  3. 4,63€

Xeroxxx 04. Mär 2016

Falls es jemand interessiert, mit dem Update sind derzeit alle FireTV Geräte rootbar.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /