Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Inhalte sind in der Fire-TV-Oberfläche enthalten.
Netflix-Inhalte sind in der Fire-TV-Oberfläche enthalten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Fire TV: Chaos durch Netflix-Einbindung und fehlende Prime-Banderolen

Netflix-Inhalte sind in der Fire-TV-Oberfläche enthalten.
Netflix-Inhalte sind in der Fire-TV-Oberfläche enthalten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazon hat eine weitere Änderung an der Bedienung der Fire-TV-Geräte vorgenommen: In Amazons Fire-TV-Oberfläche sind Netflix-Inhalte enthalten, auch in der Watchlist. Das sorgt im Zusammenspiel mit dem Wegfall der Prime-Markierung an vielen Stellen für chaotische Zustände.
Von Ingo Pakalski

Auf den Fire-TV-Geräten werden neuerdings Netflix-Inhalte tief in die Fire-TV-Oberfläche integriert. Vorausgesetzt, es ist eine Netflix-App mit aktivem Abo installiert. Die Netflix-Inhalte erscheinen nicht nur in einer eigenen Rubrik und in der Sprachsuche, sondern auch in der Watchlist sowie allen übrigen Rubriken der Fire-TV-Oberfläche. Das hört sich zunächst nach einem Vorteil an, weil Kunden damit etwa eine zentrale Watchlist für beide Dienste erhalten. In der Praxis erhöht das allerdings vor allem bei umfangreichen Watchlists das Chaos, denn die Übersichtlichkeit geht verloren. Der Wegfall der Prime-Markierungen verschlimmert es weiter.

  • Einer der wenigen verbliebenen Amazon-Inhalte mit Prime-Banderole (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Film gibt es bei Netflix und Prime. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann wählen, über welchen Dienst er ihn sehen möchte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser Film ist in Prime und Netflix enthalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst ein Klick auf die weiteren Optionen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt die Netflix-Verfügbarkeit.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fire-TV-Oberfläche zeigt keine Prime-Markierungen mehr an. (Screenshot: Golem.de)
  • Es ist nicht mehr erkennbar, welcher der Filme in Prime enthalten ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Film gibt es auch bei Netflix, der Fire-TV-Nutzer erfährt es allerdings nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Kein Hinweis darauf, dass dieser Film Geld kostet. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach Öffnen der Details erfährt der Nutzer, dass der Film kostenpflichtig ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser Film ist kostenpflichtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Man erfährt es aber erst in den Details. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Markierung zeigt die Netflix-Verfügbarkeit an, wenn er nicht bei Prime zu haben ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer glaubt, dieser Film ist weder bei Netflix noch bei Prime enthalten, irrt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach einem Klick in die Details erscheint dieser Hinweis. (Screenshot: Golem.de)
  • Und siehe da: Den Film gibt es sowohl bei Prime als auch bei Netflix. (Screenshot: Golem.de)
  • Fortsetzen zeigt an, dass der Film in Prime enthalten ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Button-Beschriftung ist zur Abwechslung mal eindeutig. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier zum Vergleich die Fire-TV-Oberfläche vor der Entfernung der Prime-Banderole, alle Prime-Inhalte sind mit einem Blick erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
Diesen Film gibt es bei Netflix und Prime. (Screenshot: Golem.de)

Die Netflix-Inhalte innerhalb der Fire-TV-Oberfläche sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen, es gibt keine spezielle Markierung innerhalb der Cover. Hier wäre eine Netflix-Banderole in Form der vorherigen Prime-Markierung eine große Hilfe. Dann könnten Anwender beim Durchblättern sofort erkennen, welche Inhalte auf Netflix zur Verfügung stehen.

Anzeige

Keine Netflix-Markierung in der Übersicht

Erst wenn etwa ein Film ausgewählt ist, informiert der Knopf "Jetzt anschauen mit Netflix", dass der Inhalt über diesen Dienst angeschaut werden kann - sofern er nicht auch in Prime enthalten ist. Gibt es den Film bei Netflix und Prime, sieht es hingegen anders aus. Dann gibt es bei der Selektion des Films entweder den Button "Jetzt anschauen Optionen anzeigen" oder die Netflix-Verfügbarkeit wird in weiteren Optionen versteckt.

Bei einem anderen Film muss der Kunde erst in die Details gehen und dann auf den Button "weitere Video-Möglichkeiten" klicken, um überhaupt von der Netflix-Verfügbarkeit zu erfahren. Ein klares System ist hier nicht zu erkennen. In letzterem Fall ist es für den Kunden nur durch Zufall möglich, zu erfahren, dass der betreffende Film sowohl bei Prime als auch bei Netflix verfügbar ist. Die uneinheitliche Integration der Netflix-Inhalte sorgt hier für viel Verwirrung. Amazon selbst hat die Neuerung nicht angekündigt und somit die Arbeitsweise der neuen Möglichkeiten auch nicht dokumentiert.

  • Einer der wenigen verbliebenen Amazon-Inhalte mit Prime-Banderole (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Film gibt es bei Netflix und Prime. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann wählen, über welchen Dienst er ihn sehen möchte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser Film ist in Prime und Netflix enthalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst ein Klick auf die weiteren Optionen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zeigt die Netflix-Verfügbarkeit.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fire-TV-Oberfläche zeigt keine Prime-Markierungen mehr an. (Screenshot: Golem.de)
  • Es ist nicht mehr erkennbar, welcher der Filme in Prime enthalten ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Film gibt es auch bei Netflix, der Fire-TV-Nutzer erfährt es allerdings nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Kein Hinweis darauf, dass dieser Film Geld kostet. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach Öffnen der Details erfährt der Nutzer, dass der Film kostenpflichtig ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser Film ist kostenpflichtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Man erfährt es aber erst in den Details. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Markierung zeigt die Netflix-Verfügbarkeit an, wenn er nicht bei Prime zu haben ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer glaubt, dieser Film ist weder bei Netflix noch bei Prime enthalten, irrt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst nach einem Klick in die Details erscheint dieser Hinweis. (Screenshot: Golem.de)
  • Und siehe da: Den Film gibt es sowohl bei Prime als auch bei Netflix. (Screenshot: Golem.de)
  • Fortsetzen zeigt an, dass der Film in Prime enthalten ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Button-Beschriftung ist zur Abwechslung mal eindeutig. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier zum Vergleich die Fire-TV-Oberfläche vor der Entfernung der Prime-Banderole, alle Prime-Inhalte sind mit einem Blick erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
Auch dieser Film ist in Prime und Netflix enthalten. (Screenshot: Golem.de)

Wir stießen beim Ausprobieren aber auch auf Filme, die nicht in Prime, aber in Netflix enthalten waren. Obwohl sich der Film sogar in beiden Watchlists befunden hat, wurde die Netflix-Wiedergabe nicht in der Fire-TV-Oberfläche angezeigt. Der Anwender kann sich also nicht darauf verlassen, dass alle Netflix-Inhalte in der kombinierten Watchlist oder in der Fire-TV-Oberfläche erreichbar sind.

Wer sowohl bei Amazon als auch bei Netflix eine umfangreiche Watchlist führt, erhält zwar eine kombinierte Liste, die wird aber so unübersichtlich, dass es keine Verbesserung darstellt. Hier ist eine Filtermöglichkeit dringend erforderlich, damit die Neuerung für den Kunden eine Verbesserung bei der Bedienung bringt. Wenn in der Watchlist nur Prime- oder Netflix-Inhalte angezeigt werden könnten, würde sich die Übersichtlichkeit erhöhen. Während sich die Amazon-Watchlist auf vielen anderen Geräten auf die Prime-Inhalte beschränken lässt, hat eine solche Funktion auf Fire-TV-Geräten von Anfang an gefehlt. Es gibt keine Optionen oder Einstellungen, um die Netflix-Integration abzuschalten oder zu konfiguriren.

Das Ratespiel beginnt 

eye home zur Startseite
david_rieger 20. Sep 2016

Echt jetzt? Du meldest Dich bei Amazon an und dann willst Du die Bezahlinhalte...

ghostinthemachine 19. Sep 2016

Die Bedienung über die Xbox ist unkomfortabel. Bis das laute Ding mal läuft... Habt ihr...

ghostinthemachine 19. Sep 2016

Bei meinem Fire- Tv kann ich die Filme / Serien filtern... da werden nur die Prime...

EinJournalist 19. Sep 2016

Gab es da eigentlich eine Fusion oder habe ich was nicht mitbekommen? Wie kommt denn das...

robinx999 17. Sep 2016

Muss man aber auch schauen schon allein das Auflösungsspiel ist momentan faszinierend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München
  2. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Lampe & Schwartze KG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Slightly off topic - welche App

    hle.ogr | 20:45

  2. Re: Sparkasse - das war nach der Überschrift klar.

    MrAnderson | 20:44

  3. Re: Verabschiedung aus DTM

    Luke321 | 20:44

  4. Re: Mal ehrlich: Würdet ihr da mitmachen?

    Daem | 20:44

  5. Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    MarioWario | 20:42


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel