• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Infos dank Firefly

Schütteln wir das Amazon-Smartphone leicht, wird das Benachrichtigungszentrum mit den Schnelleinstellungen eingeblendet. Auch hier muss der Nutzer keine Geste verwenden, sondern kann die Leiste auch einfach mit einem Wisch von oben nach unten einblenden. Eine weitere Gestenfunktion ist das Scrollen durch Kippen oder Kopfbewegungen. Diese Funktion gibt es bereits länger bei Samsung-Geräten, beim Fire-Phone-Smartphone finden wir sie allerdings besser gelungen.

  • Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone hat auf der Seite einen speziellen Knopf, über den die Firefly-Erkennung gestartet werden kann. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone von Amazon (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Zwei der vier Infrarotkameras des Fire Phones (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gehäusedesign ist unspektakulär, aber durchaus gut aussehend. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Erzbistum Köln, Köln

Neben Dynamic Perspective und den damit verbundenen Gesten ist Firefly das zweite hervorstechende Merkmal des Fire-Phone-Smartphones: Mit Hilfe der eingebauten 13-Megapixel-Kamera können neben QR- und Barcodes auch Produkte abgescannt werden. Erkennt das Smartphone diese, erhält der Nutzer Informationen zum Produkt und - wenn möglich - einen direkten Link zur Angebotsseite bei Amazon.

Probleme bei exotischen Produkten

Firefly soll auch in Deutschland sofort zum Start des Fire-Phone-Smartphone funktionieren. Wir konnten die Funktion bereits ausprobieren und mussten feststellen, dass sie bei einigen etwas exotischeren Produkten wie Windeln oder Gewürzen noch nicht funktionierte. Hier muss womöglich erst noch eine umfangreichere Datenbank aufgebaut werden. Problemlos hingegen erkannte Firefly bekanntere Produkte, beispielsweise unterschiedliche Videospiele, eine CD von Helene Fischer, ein Nutella-Glas und Corny-Müsliriegel. Bei Lebensmitteln kann sich der Nutzer gleich die jeweiligen Nährwerte anzeigen lassen und das Produkt in die vorinstallierte Fitness-App eintragen.

Firefly erkennt auch Informationen auf Plakaten: So konnten wir ein Ausstellungsplakat abscannen, bei welchem das Fire-Phone-Smartphone die Internetadresse und die Telefonnummer sofort erkannt hat. Der Nutzer muss sich also keine Notizen mehr machen - alle erkannten Informationen sind in einem Verlauf abrufbar. Interessant ist auch die Möglichkeit, Kunstwerke zu scannen, was bei Bildern bekannter Maler gut funktioniert.

Musik- und Videoerkennung

Musik und Videos erkennt Firefly ebenfalls: Besonders interessant ist dabei die Video-Funktion. Wir haben im Test eine Passage aus The Big Bang Theory auf Deutsch belauscht, woraufhin das Fire-Phone-Smartphone nicht nur die Serie und die Folge erkannte, sondern auch die Szene mit den beteiligten Schauspielern. Zu all diesen Dingen sind anschließend weitergehende Informationen über Wikipedia oder die IMDB (Internet Movie Database) aufrufbar, zudem kann die DVD oder Blu-ray der Serie direkt bei Amazon gekauft werden - falls vorhanden.

Amazon hat die Firefly-Funktion nach eigenen Angaben bereits sehr auf den deutschen Markt zugeschnitten, wovon wir uns in unserem ersten Test überzeugen konnten. Künftig sollen noch weitere Funktionen hinzukommen, beispielsweise eine Übersetzungs- und eine Texterkennungsfunktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dynamic Perspective bringt hilfreiche FunktionenSchnelle Hilfe mit Mayday 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 8,50€
  3. 25,99€
  4. 3,95€

RaZZE 30. Sep 2014

Puh junge junge junge ...

Dhakra 10. Sep 2014

Spielt da auch keine große Rolle, Prime kostet mittlerweile 49¤/Jahr und dazu kommen...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Und du bist jetzt inwiefern der Maßstab?

g3kko 09. Sep 2014

Wenn man die amazon app auf Land: USA stellt, gibts es die Funktion neben den Barcode...

Fatal3ty 09. Sep 2014

Ich auch nicht, aber keiner zwingt es zu kaufen. Ich werde es auch nicht kaufen, es wird...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

      •  /