Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Fire-Phone-Smartphone
Amazons Fire-Phone-Smartphone (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Viele Infos dank Firefly

Anzeige

Schütteln wir das Amazon-Smartphone leicht, wird das Benachrichtigungszentrum mit den Schnelleinstellungen eingeblendet. Auch hier muss der Nutzer keine Geste verwenden, sondern kann die Leiste auch einfach mit einem Wisch von oben nach unten einblenden. Eine weitere Gestenfunktion ist das Scrollen durch Kippen oder Kopfbewegungen. Diese Funktion gibt es bereits länger bei Samsung-Geräten, beim Fire-Phone-Smartphone finden wir sie allerdings besser gelungen.

  • Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone hat auf der Seite einen speziellen Knopf, über den die Firefly-Erkennung gestartet werden kann. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone von Amazon (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Zwei der vier Infrarotkameras des Fire Phones (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gehäusedesign ist unspektakulär, aber durchaus gut aussehend. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Neben Dynamic Perspective und den damit verbundenen Gesten ist Firefly das zweite hervorstechende Merkmal des Fire-Phone-Smartphones: Mit Hilfe der eingebauten 13-Megapixel-Kamera können neben QR- und Barcodes auch Produkte abgescannt werden. Erkennt das Smartphone diese, erhält der Nutzer Informationen zum Produkt und - wenn möglich - einen direkten Link zur Angebotsseite bei Amazon.

Probleme bei exotischen Produkten

Firefly soll auch in Deutschland sofort zum Start des Fire-Phone-Smartphone funktionieren. Wir konnten die Funktion bereits ausprobieren und mussten feststellen, dass sie bei einigen etwas exotischeren Produkten wie Windeln oder Gewürzen noch nicht funktionierte. Hier muss womöglich erst noch eine umfangreichere Datenbank aufgebaut werden. Problemlos hingegen erkannte Firefly bekanntere Produkte, beispielsweise unterschiedliche Videospiele, eine CD von Helene Fischer, ein Nutella-Glas und Corny-Müsliriegel. Bei Lebensmitteln kann sich der Nutzer gleich die jeweiligen Nährwerte anzeigen lassen und das Produkt in die vorinstallierte Fitness-App eintragen.

Firefly erkennt auch Informationen auf Plakaten: So konnten wir ein Ausstellungsplakat abscannen, bei welchem das Fire-Phone-Smartphone die Internetadresse und die Telefonnummer sofort erkannt hat. Der Nutzer muss sich also keine Notizen mehr machen - alle erkannten Informationen sind in einem Verlauf abrufbar. Interessant ist auch die Möglichkeit, Kunstwerke zu scannen, was bei Bildern bekannter Maler gut funktioniert.

Musik- und Videoerkennung

Musik und Videos erkennt Firefly ebenfalls: Besonders interessant ist dabei die Video-Funktion. Wir haben im Test eine Passage aus The Big Bang Theory auf Deutsch belauscht, woraufhin das Fire-Phone-Smartphone nicht nur die Serie und die Folge erkannte, sondern auch die Szene mit den beteiligten Schauspielern. Zu all diesen Dingen sind anschließend weitergehende Informationen über Wikipedia oder die IMDB (Internet Movie Database) aufrufbar, zudem kann die DVD oder Blu-ray der Serie direkt bei Amazon gekauft werden - falls vorhanden.

Amazon hat die Firefly-Funktion nach eigenen Angaben bereits sehr auf den deutschen Markt zugeschnitten, wovon wir uns in unserem ersten Test überzeugen konnten. Künftig sollen noch weitere Funktionen hinzukommen, beispielsweise eine Übersetzungs- und eine Texterkennungsfunktion.

 Dynamic Perspective bringt hilfreiche FunktionenSchnelle Hilfe mit Mayday 

eye home zur Startseite
RaZZE 30. Sep 2014

Puh junge junge junge ...

Dhakra 10. Sep 2014

Spielt da auch keine große Rolle, Prime kostet mittlerweile 49¤/Jahr und dazu kommen...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Und du bist jetzt inwiefern der Maßstab?

g3kko 09. Sep 2014

Wenn man die amazon app auf Land: USA stellt, gibts es die Funktion neben den Barcode...

Fatal3ty 09. Sep 2014

Ich auch nicht, aber keiner zwingt es zu kaufen. Ich werde es auch nicht kaufen, es wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 6,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 21:27

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    DanielSchmalen | 21:26

  3. Re: Ist doch Standard

    atikalz | 21:26

  4. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    Jakelandiar | 21:24

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    Apfelbrot | 21:23


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel