Abo
  • Services:

Dynamic Perspective bringt hilfreiche Funktionen

Dynamic Perspective ist allerdings mehr als eine reine Spielerei. In der Kartenanwendung können wir beispielsweise nach Museen suchen, die uns als Punkte auf der Karte angezeigt werden. Diese sind der Übersicht halber noch nicht beschriftet, erst wenn wir das Gerät leicht zur Seite neigen, erscheint die Schrift. Auch bekannte Gebäude werden dreidimensional angezeigt und können per Positionsveränderung des Smartphones oder Kopfes bewegt werden. Bei einigen Spielen kommt die neue Technik auch zum Einsatz.

  • Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone hat auf der Seite einen speziellen Knopf, über den die Firefly-Erkennung gestartet werden kann. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone von Amazon (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Zwei der vier Infrarotkameras des Fire Phones (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gehäusedesign ist unspektakulär, aber durchaus gut aussehend. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Auch auf dem Startbildschirm erscheint die Beschriftung der Benachrichtigungsleiste erst, wenn das Smartphone zur Seite gekippt wird. Der Startbildschirm erinnert zunächst an die der Kindle-Fire-Tablets, Amazon hat allerdings einige Erweiterungen vorgenommen, um es bequemer als Telefon zu verwenden. Wie bei den Tablets basiert Fire OS auf Android, das aber stark verändert wurde und nur noch wenig an Googles Betriebssystem erinnert.

Grundsätzlich werden die zuletzt benutzten Apps und Medieninhalte wie bei den Kindle-Fire-Tablets in einem Karussell angezeigt. Neu ist hier eine Art Widget-Funktion: Unter dem Icon werden weitergehende Informationen angezeigt, beispielsweise die Wettervorhersage unter der Wetter-App oder die zuletzt aufgerufenen Seiten unter dem Silk-Browser.

Oberfläche ähnelt der der Kindle-Fire-Tablets

Am unteren Bildrand kann der Nutzer vier häufig genutzte Apps platzieren, die unabhängig vom ausgewählten großen Symbol im Karussell stets auf dem Startbildschirm bleiben. Ein Wisch nach oben bringt den Nutzer zur App-Übersicht. Hier werden wie bei den meisten anderen Android-Systemen alle installierten Anwendungen angezeigt. Wie bei den Kindle-Fire-Tablets kann per Schalter eingestellt werden, ob die auf dem Smartphone installierten Anwendungen oder die in der Cloud gespeicherten Apps angezeigt werden sollen.

Kippt der Nutzer das Fire-Phone-Smartphone nach links, erscheint ein Menü am rechten Rand, das auch per Fingerwisch aufgerufen werden kann. Hier öffnen sich im Startbildschirm ähnlich wie bei Google Now Karten mit dem aktuellen Wetter, kommenden Terminen und neuen E-Mails. Wird das Fire-Phone-Smartphone nach rechts gekippt erscheint ein Menü auf der linken Seite - auch dieses kann per Fingerwisch aufgerufen werden. Hier werden im Startbildschirm die Medien-Kategorien angezeigt, also Filme, Bücher, Apps und weitere.

In einigen Apps können zusätzliche Einstellungen und Informationen ebenfalls über die Kippfunktion eingeblendet werden. Alle Anwendungen werden allerdings nicht unterstützt, Amazon hat die Funktion aber für Entwickler freigegeben - theoretisch kann also jeder interessierte Programmierer die Technik in seine Anwendung einbinden.

 Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere FunktionenViele Infos dank Firefly 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

RaZZE 30. Sep 2014

Puh junge junge junge ...

Dhakra 10. Sep 2014

Spielt da auch keine große Rolle, Prime kostet mittlerweile 49¤/Jahr und dazu kommen...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Und du bist jetzt inwiefern der Maßstab?

g3kko 09. Sep 2014

Wenn man die amazon app auf Land: USA stellt, gibts es die Funktion neben den Barcode...

Fatal3ty 09. Sep 2014

Ich auch nicht, aber keiner zwingt es zu kaufen. Ich werde es auch nicht kaufen, es wird...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /