Abo
  • Services:

Dynamic Perspective bringt hilfreiche Funktionen

Dynamic Perspective ist allerdings mehr als eine reine Spielerei. In der Kartenanwendung können wir beispielsweise nach Museen suchen, die uns als Punkte auf der Karte angezeigt werden. Diese sind der Übersicht halber noch nicht beschriftet, erst wenn wir das Gerät leicht zur Seite neigen, erscheint die Schrift. Auch bekannte Gebäude werden dreidimensional angezeigt und können per Positionsveränderung des Smartphones oder Kopfes bewegt werden. Bei einigen Spielen kommt die neue Technik auch zum Einsatz.

  • Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone hat auf der Seite einen speziellen Knopf, über den die Firefly-Erkennung gestartet werden kann. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone von Amazon (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Zwei der vier Infrarotkameras des Fire Phones (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gehäusedesign ist unspektakulär, aber durchaus gut aussehend. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras erkennbar, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Auch auf dem Startbildschirm erscheint die Beschriftung der Benachrichtigungsleiste erst, wenn das Smartphone zur Seite gekippt wird. Der Startbildschirm erinnert zunächst an die der Kindle-Fire-Tablets, Amazon hat allerdings einige Erweiterungen vorgenommen, um es bequemer als Telefon zu verwenden. Wie bei den Tablets basiert Fire OS auf Android, das aber stark verändert wurde und nur noch wenig an Googles Betriebssystem erinnert.

Grundsätzlich werden die zuletzt benutzten Apps und Medieninhalte wie bei den Kindle-Fire-Tablets in einem Karussell angezeigt. Neu ist hier eine Art Widget-Funktion: Unter dem Icon werden weitergehende Informationen angezeigt, beispielsweise die Wettervorhersage unter der Wetter-App oder die zuletzt aufgerufenen Seiten unter dem Silk-Browser.

Oberfläche ähnelt der der Kindle-Fire-Tablets

Am unteren Bildrand kann der Nutzer vier häufig genutzte Apps platzieren, die unabhängig vom ausgewählten großen Symbol im Karussell stets auf dem Startbildschirm bleiben. Ein Wisch nach oben bringt den Nutzer zur App-Übersicht. Hier werden wie bei den meisten anderen Android-Systemen alle installierten Anwendungen angezeigt. Wie bei den Kindle-Fire-Tablets kann per Schalter eingestellt werden, ob die auf dem Smartphone installierten Anwendungen oder die in der Cloud gespeicherten Apps angezeigt werden sollen.

Kippt der Nutzer das Fire-Phone-Smartphone nach links, erscheint ein Menü am rechten Rand, das auch per Fingerwisch aufgerufen werden kann. Hier öffnen sich im Startbildschirm ähnlich wie bei Google Now Karten mit dem aktuellen Wetter, kommenden Terminen und neuen E-Mails. Wird das Fire-Phone-Smartphone nach rechts gekippt erscheint ein Menü auf der linken Seite - auch dieses kann per Fingerwisch aufgerufen werden. Hier werden im Startbildschirm die Medien-Kategorien angezeigt, also Filme, Bücher, Apps und weitere.

In einigen Apps können zusätzliche Einstellungen und Informationen ebenfalls über die Kippfunktion eingeblendet werden. Alle Anwendungen werden allerdings nicht unterstützt, Amazon hat die Funktion aber für Entwickler freigegeben - theoretisch kann also jeder interessierte Programmierer die Technik in seine Anwendung einbinden.

 Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere FunktionenViele Infos dank Firefly 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

RaZZE 30. Sep 2014

Puh junge junge junge ...

Dhakra 10. Sep 2014

Spielt da auch keine große Rolle, Prime kostet mittlerweile 49¤/Jahr und dazu kommen...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Und du bist jetzt inwiefern der Maßstab?

g3kko 09. Sep 2014

Wenn man die amazon app auf Land: USA stellt, gibts es die Funktion neben den Barcode...

Fatal3ty 09. Sep 2014

Ich auch nicht, aber keiner zwingt es zu kaufen. Ich werde es auch nicht kaufen, es wird...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /