Amazons Fire HD 10: Aus Kunststoff wird Alu

Amazon legt sein erstes 10-Zoll-Tablet neu auf. Das Fire HD 10 erhält ohne Aufpreis ein Gehäuse aus Aluminium. Außerdem können Kunden gegen Aufpreis mehr internen Speicher erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire HD 10 jetzt auch im Alugehäuse verfügbar
Fire HD 10 jetzt auch im Alugehäuse verfügbar (Bild: Amazon)

Das Fire HD 10 wurde von Amazon überarbeitet und wird jetzt wahlweise auch mit einem Aluminiumgehäuse verkauft. Die Kunststoffvariante wird weiterhin zum gleichen Preis angeboten. Beide Ausführungen können jetzt bei Bedarf auch mit 64 GByte Flash-Speicher gekauft werden. Zuvor lag die Obergrenze bei 32 GByte.

Tablet kostet mit Werbeeinblendungen weniger

Stellenmarkt
  1. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
Detailsuche

Das Fire HD 10 kostet mit 16 GByte Speicher 200 Euro. Bei dem Preis muss sich der Käufer aber mit Werbeeinblendungen auf dem Sperrbildschirm abfinden. Diese nennt Amazon Spezialangebote, sie können abgeschaltet werden. Dann erhöht sich der Kaufpreis auf 215 Euro. Das Modell mit 32 GByte gibt es mit Spezialangeboten für 230 Euro und ohne für 245 Euro. Der Preis für die neue 64-GByte-Ausführung beträgt mit Spezialangeboten 260 Euro und steigt bei abgeschalteten Spezialangeboten auf 275 Euro - alle Varianten sind bereits verfügbar.

  • Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Fire HD 10 gibt es auch im Alugehäuse. (Bild: Amazon)
Das Fire HD 10 von Amazon (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

An der übrigen technischen Ausstattung des Fire HD 10 hat sich nichts verändert. Der 10-Zoll-Touchscreen hat weiterhin ein Seitenverhältnis von 16:10 und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Inhalte erscheinen bei der Displaygröße also nicht gerade übermäßig scharf.

Nur 1 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 1,5 GHz und es steht lediglich 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Damit reagiert das Gerät bisweilen etwas träge. Das Tablet hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 128 GByte groß sein dürfen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fire HD 10 gibt es ausschließlich in einer Nur-WLAN-Ausführung. Ein Modell mit Mobilfunkanbindung wird nicht angeboten. Das Tablet unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac sowie Bluetooth in einer nicht angegebenen Version. Auf der Gehäuserückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera und vorne eine VGA-Kamera untergebracht. Das Tablet hat Stereolautsprecher und soll damit gut für die Wiedergabe von Musik und Filmen geeignet sein.

Wie bei den Fire-Tablets üblich, läuft es mit Amazons Fire OS, einer stark veränderten Android-Version. Das Betriebssystem ist vor allem auf die Nutzung von Amazon-Inhalten und -Diensten zugeschnitten. Über Amazons eigenen App-Shop stehen etliche Android-Apps bereit, es gibt aber deutlich weniger Auswahl als in Googles Play Store.

Bei Maßen von 262 x 159 x 7,7 mm ist das Tablet vergleichsweise dünn und wiegt 432 Gramm. Das Tablet soll mit einer Akkuladung bis zu 8 Stunden Filmgenuss erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /