Abo
  • Services:

Amazons Echo Spot im Test: Alexa-Plapperball geht am Kundenbedarf vorbei

Das zweite Alexa-Gerät mit Display ist ganz anders als der Echo Show. Das kleinere Gehäuse mit rundem Display deutet es bereits an: Der Echo Spot ist mehr als Wecker gedacht. So richtig nützlich finden wir ihn aber nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der zweite Echo-Lautsprecher mit Display ist da und vom Gerätedesign her für den Nachttisch oder den Schreibtisch konzipiert. Er unterscheidet sich vom Echo Show durch ein deutlich kleineres Display und ein anderes Format. Während der Echo Show einen 7-Zoll-Bildschirm im Breitbildformat hat, hat der Echo Spot ein kreisrundes Display mit einer Größe von lediglich 2,5 Zoll - weniger als bei modernen Smartphones.

Inhalt:
  1. Amazons Echo Spot im Test: Alexa-Plapperball geht am Kundenbedarf vorbei
  2. Alexa taugt nicht als smarter Wecker
  3. Echo Spot im Einsatz auf dem Schreibtisch
  4. Gute Mikrofonleistung
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Das Gehäusedesign erinnert an einen aufgeschnittenen Ball und gefällt uns etwas besser als das recht altbackene Design des Echo Show. Letzterer klingt besser als alle anderen Echo-Lautsprecher von Amazon. Und das Display ist eine Bereicherung, alle Informationen sind auch aus größerer Entfernung gut zu erkennen und ergänzen Alexa sinnvoll. Wie ist das beim Spot, dessen Gehäuse und Display viel kleiner sind?

Die Einrichtung des Spot verläuft ähnlich wie beim Echo Show über das Display, und auch viele Einstellungen vom Gerät und von Alexa können direkt auf dem Display erledigt werden. Allerdings können nicht alle Alexa-Funktionen am Gerät konfiguriert werden, so dass dann zur viel zu träge reagierenden Alexa-App auf dem Smartphone gegriffen werden muss.

Kreisrundes Display mit breitem Rand

Auf dem Bildschirm wird standardmäßig die Uhrzeit angezeigt; der Spot ist vor allem als Uhr und Wecker gedacht. Das kreisrunde Display zeigt Farben ordentlich an, es ist blickwinkelstabil und spiegelt doch recht stark. Bei der Benutzung fällt das Spiegeln aber erfreulicherweise kaum ins Gewicht. Um das Display herum ist ein 1,5 cm breiter Rand, der eigentlich nicht nötig wäre. Schade, dass Amazon hier den nutzbaren Bereich nicht besser ausreizt.

  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Spot hat eine Stummschalttaste und zwei Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Stromanschluss gibt es am Echo Spot einen 3,5-mm-Klinkenausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Mute-Taste länger gedrückt, kann der Echo Spot ausgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Timer wird nur sehr klein auf dem Ziffernblatt des Echo Spot angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Echo Spot funktioniert prinzipiell wie andere Alexa-Geräte. Mit dem eingebauten Mikrofon wird die Umgebung belauscht und sobald eines von vier Signalwörtern wahrgenommen wird, werden die folgenden Sprachbefehle aufgenommen und über das Internet an Amazon übermittelt, um den Befehl zu verarbeiten. Bei der Displaybedienung gleicht der Spot dem Echo Show: Das Display lässt sich mit Sprachbefehlen steuern, so dass man nicht unbedingt den Touchscreen verwenden muss.

Funktioniert wie andere Alexa-Geräte

Wenn der Echo Spot das Alexa-Signalwort hört, wird das Display blau umrandet. Das sieht netter aus als der blaue Streifen beim Echo Show, ist aber ebenfalls nur zu sehen, wenn das Display einsehbar ist. Dagegen ist der blaue Leuchtring der Echo-Lautsprecher jederzeit gut sichtbar zu erkennen.

Die Startseite des Echo Spot zeigt eine Uhr, die wahlweise analog oder digital eingestellt werden kann. Für Amazon geht es also vor allem darum, einen guten smarten Wecker zu verkaufen. Aber wie nützlich ist ein Wecker mit Sprachsteuerung im Schlafzimmer?

Alexa taugt nicht als smarter Wecker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kunze 31. Jan 2018

Man darf auch Adapter nehmen. Ist jetzt nicht so Problematisch.... http://amzn.to/2nvyQmu...

BLi8819 30. Jan 2018

Es gibt einen Knopf. Einmal gedrückt sind die Aufnahmegeräte vom Strom getrennt. Erst...

Dedl 29. Jan 2018

Zitat:"Und genau das meinte ich: Wer sagt denn, dass nicht ein ähnlicher "Bug" dazu...

ve2000 28. Jan 2018

nene, ich meinte eher die etwas "femininere Klientel" ohne Gesichtsmatratze und...

developwork 27. Jan 2018

An meinem Bett ist eine Steckdose. Dort muss nun wegen dem Google Home eine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /