• IT-Karriere:
  • Services:

Amazons Echo Spot im Test: Alexa-Plapperball geht am Kundenbedarf vorbei

Das zweite Alexa-Gerät mit Display ist ganz anders als der Echo Show. Das kleinere Gehäuse mit rundem Display deutet es bereits an: Der Echo Spot ist mehr als Wecker gedacht. So richtig nützlich finden wir ihn aber nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der zweite Echo-Lautsprecher mit Display ist da und vom Gerätedesign her für den Nachttisch oder den Schreibtisch konzipiert. Er unterscheidet sich vom Echo Show durch ein deutlich kleineres Display und ein anderes Format. Während der Echo Show einen 7-Zoll-Bildschirm im Breitbildformat hat, hat der Echo Spot ein kreisrundes Display mit einer Größe von lediglich 2,5 Zoll - weniger als bei modernen Smartphones.

Inhalt:
  1. Amazons Echo Spot im Test: Alexa-Plapperball geht am Kundenbedarf vorbei
  2. Alexa taugt nicht als smarter Wecker
  3. Echo Spot im Einsatz auf dem Schreibtisch
  4. Gute Mikrofonleistung
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Das Gehäusedesign erinnert an einen aufgeschnittenen Ball und gefällt uns etwas besser als das recht altbackene Design des Echo Show. Letzterer klingt besser als alle anderen Echo-Lautsprecher von Amazon. Und das Display ist eine Bereicherung, alle Informationen sind auch aus größerer Entfernung gut zu erkennen und ergänzen Alexa sinnvoll. Wie ist das beim Spot, dessen Gehäuse und Display viel kleiner sind?

Die Einrichtung des Spot verläuft ähnlich wie beim Echo Show über das Display, und auch viele Einstellungen vom Gerät und von Alexa können direkt auf dem Display erledigt werden. Allerdings können nicht alle Alexa-Funktionen am Gerät konfiguriert werden, so dass dann zur viel zu träge reagierenden Alexa-App auf dem Smartphone gegriffen werden muss.

Kreisrundes Display mit breitem Rand

Auf dem Bildschirm wird standardmäßig die Uhrzeit angezeigt; der Spot ist vor allem als Uhr und Wecker gedacht. Das kreisrunde Display zeigt Farben ordentlich an, es ist blickwinkelstabil und spiegelt doch recht stark. Bei der Benutzung fällt das Spiegeln aber erfreulicherweise kaum ins Gewicht. Um das Display herum ist ein 1,5 cm breiter Rand, der eigentlich nicht nötig wäre. Schade, dass Amazon hier den nutzbaren Bereich nicht besser ausreizt.

  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Spot hat eine Stummschalttaste und zwei Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Stromanschluss gibt es am Echo Spot einen 3,5-mm-Klinkenausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Mute-Taste länger gedrückt, kann der Echo Spot ausgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Timer wird nur sehr klein auf dem Ziffernblatt des Echo Spot angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Der Echo Spot funktioniert prinzipiell wie andere Alexa-Geräte. Mit dem eingebauten Mikrofon wird die Umgebung belauscht und sobald eines von vier Signalwörtern wahrgenommen wird, werden die folgenden Sprachbefehle aufgenommen und über das Internet an Amazon übermittelt, um den Befehl zu verarbeiten. Bei der Displaybedienung gleicht der Spot dem Echo Show: Das Display lässt sich mit Sprachbefehlen steuern, so dass man nicht unbedingt den Touchscreen verwenden muss.

Funktioniert wie andere Alexa-Geräte

Wenn der Echo Spot das Alexa-Signalwort hört, wird das Display blau umrandet. Das sieht netter aus als der blaue Streifen beim Echo Show, ist aber ebenfalls nur zu sehen, wenn das Display einsehbar ist. Dagegen ist der blaue Leuchtring der Echo-Lautsprecher jederzeit gut sichtbar zu erkennen.

Die Startseite des Echo Spot zeigt eine Uhr, die wahlweise analog oder digital eingestellt werden kann. Für Amazon geht es also vor allem darum, einen guten smarten Wecker zu verkaufen. Aber wie nützlich ist ein Wecker mit Sprachsteuerung im Schlafzimmer?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alexa taugt nicht als smarter Wecker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Kunze 31. Jan 2018

Man darf auch Adapter nehmen. Ist jetzt nicht so Problematisch.... http://amzn.to/2nvyQmu...

BLi8819 30. Jan 2018

Es gibt einen Knopf. Einmal gedrückt sind die Aufnahmegeräte vom Strom getrennt. Erst...

Dedl 29. Jan 2018

Zitat:"Und genau das meinte ich: Wer sagt denn, dass nicht ein ähnlicher "Bug" dazu...

ve2000 28. Jan 2018

nene, ich meinte eher die etwas "femininere Klientel" ohne Gesichtsmatratze und...

developwork 27. Jan 2018

An meinem Bett ist eine Steckdose. Dort muss nun wegen dem Google Home eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /