Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Echo Spot ist in den Farben Schwarz oder Weiß für 130 Euro verfügbar. Wer gleich zwei Echo Spot kauft, erhält diese für 220 Euro und spart somit 40 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Echo Spot geht etwas am Bedarf der Kunden vorbei. Für einen smarten Wecker sind die Weckfunktionen und die Steuerungsmöglichkeiten zu eingeschränkt. Es müssen zu viele Kompromisse gemacht werden. Für einen Radiowecker müssen alle Einstellungen bei Bedarf auch über das Display möglich sein, denn im Schlafzimmer ist Sprachsteuerung nicht immer erwünscht. Das fehlt beim Spot.

Das Display sehen wir beim Echo Spot nicht als Bereicherung wie beim Echo Show. Das Spot-Display ist einfach zu klein, es passen nur wenige Informationen darauf, die aus größerer Entfernung schon nicht mehr zu erkennen sind. Und wir wollen auf dem winzigen Display auch keine Videos schauen. Wer unbedingt die Möglichkeiten des Displays ausnutzen möchte, ist mit einem Echo Show besser bedient - und erhält außerdem einen viel besseren Klang.

  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Spot hat eine Stummschalttaste und zwei Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Stromanschluss gibt es am Echo Spot einen 3,5-mm-Klinkenausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Mute-Taste länger gedrückt, kann der Echo Spot ausgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Timer wird nur sehr klein auf dem Ziffernblatt des Echo Spot angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Echo Spot klingt nur minimal besser als der Echo Dot, kann also maximal zur Musikberieselung verwendet werden. Wir würden für das gleiche Geld lieber einen klanglich besseren smarten Lautsprecher kaufen als den Spot. Auch die Videotelefonfunktionen ist eher eine Enttäuschung, die eingebaute VGA-Kamera liefert nur ein sehr krisseliges Bild - absolut nicht zeitgemäß.

130 Euro ist viel Geld für einen smarten Radiowecker und bei den Weckerfunktionen gibt es noch zu viele Lücken. Außerdem vermissen wir bei einem solchen Gerät einen vollwertigen USB-Anschluss, um bei Bedarf darüber ein Smartphone laden zu können. Wir können Echo Spot zu dem Preis derzeit nicht empfehlen. Wer sich unbedingt Alexa ins Wohnzimmer holen will, ist mit einem normalen Echo-Lautsprecher besser bedient, weil er dann einen deutlich besseren Klang hat und das Gerät besser zum Musikhören nutzen kann.

 Gute Mikrofonleistung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote

Kunze 31. Jan 2018

Man darf auch Adapter nehmen. Ist jetzt nicht so Problematisch.... http://amzn.to/2nvyQmu...

BLi8819 30. Jan 2018

Es gibt einen Knopf. Einmal gedrückt sind die Aufnahmegeräte vom Strom getrennt. Erst...

Dedl 29. Jan 2018

Zitat:"Und genau das meinte ich: Wer sagt denn, dass nicht ein ähnlicher "Bug" dazu...

ve2000 28. Jan 2018

nene, ich meinte eher die etwas "femininere Klientel" ohne Gesichtsmatratze und...

developwork 27. Jan 2018

An meinem Bett ist eine Steckdose. Dort muss nun wegen dem Google Home eine...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /