Verfügbarkeit und Fazit

Der Echo Spot ist in den Farben Schwarz oder Weiß für 130 Euro verfügbar. Wer gleich zwei Echo Spot kauft, erhält diese für 220 Euro und spart somit 40 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Der Echo Spot geht etwas am Bedarf der Kunden vorbei. Für einen smarten Wecker sind die Weckfunktionen und die Steuerungsmöglichkeiten zu eingeschränkt. Es müssen zu viele Kompromisse gemacht werden. Für einen Radiowecker müssen alle Einstellungen bei Bedarf auch über das Display möglich sein, denn im Schlafzimmer ist Sprachsteuerung nicht immer erwünscht. Das fehlt beim Spot.

Das Display sehen wir beim Echo Spot nicht als Bereicherung wie beim Echo Show. Das Spot-Display ist einfach zu klein, es passen nur wenige Informationen darauf, die aus größerer Entfernung schon nicht mehr zu erkennen sind. Und wir wollen auf dem winzigen Display auch keine Videos schauen. Wer unbedingt die Möglichkeiten des Displays ausnutzen möchte, ist mit einem Echo Show besser bedient - und erhält außerdem einen viel besseren Klang.

  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Spot hat eine Stummschalttaste und zwei Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Stromanschluss gibt es am Echo Spot einen 3,5-mm-Klinkenausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Mute-Taste länger gedrückt, kann der Echo Spot ausgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Timer wird nur sehr klein auf dem Ziffernblatt des Echo Spot angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Spot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Echo Spot klingt nur minimal besser als der Echo Dot, kann also maximal zur Musikberieselung verwendet werden. Wir würden für das gleiche Geld lieber einen klanglich besseren smarten Lautsprecher kaufen als den Spot. Auch die Videotelefonfunktionen ist eher eine Enttäuschung, die eingebaute VGA-Kamera liefert nur ein sehr krisseliges Bild - absolut nicht zeitgemäß.

130 Euro ist viel Geld für einen smarten Radiowecker und bei den Weckerfunktionen gibt es noch zu viele Lücken. Außerdem vermissen wir bei einem solchen Gerät einen vollwertigen USB-Anschluss, um bei Bedarf darüber ein Smartphone laden zu können. Wir können Echo Spot zu dem Preis derzeit nicht empfehlen. Wer sich unbedingt Alexa ins Wohnzimmer holen will, ist mit einem normalen Echo-Lautsprecher besser bedient, weil er dann einen deutlich besseren Klang hat und das Gerät besser zum Musikhören nutzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Mikrofonleistung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Kunze 31. Jan 2018

Man darf auch Adapter nehmen. Ist jetzt nicht so Problematisch.... http://amzn.to/2nvyQmu...

BLi8819 30. Jan 2018

Es gibt einen Knopf. Einmal gedrückt sind die Aufnahmegeräte vom Strom getrennt. Erst...

Dedl 29. Jan 2018

Zitat:"Und genau das meinte ich: Wer sagt denn, dass nicht ein ähnlicher "Bug" dazu...

ve2000 28. Jan 2018

nene, ich meinte eher die etwas "femininere Klientel" ohne Gesichtsmatratze und...

developwork 27. Jan 2018

An meinem Bett ist eine Steckdose. Dort muss nun wegen dem Google Home eine...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /