Abo
  • Services:

Amazons Echo Show: Alexa-Gerät mit 7-Zoll-Display soll 240 Euro kosten

Viel gibt es heute wohl für Amazon nicht mehr anzukündigen, wenn Echo Show offiziell vorgestellt wird. Nachdem kürzlich Fotos des neuen Alexa-Geräts zu sehen waren, gibt es nun alle relevanten Details zum Preis und zur Verfügbarkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Bildschirm. (Bild: David Becker/Getty Images)

Heute wird Amazon Echo Show alias Knight offiziell vorstellen. Im Vorfeld wurde der Termin vom Wall Street Journal und kurz danach von AFTVNews bestätigt. AFTVNews hat auch erstmals den Gerätenamen bestätigt: Echo Show - analog zu Echo Look.

Markteinführung im Juni

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Echo Show ist Amazons erstes Alexa-fähiges Gerät mit eigenem Display. Das Design erinnert an alte Röhrenfernseher. Während das Wall Street Journal nur einen groben Preisrahmen von mehr als 200 US-Dollar zu berichten weiß, wurden AFTVNews die Preise unter anderem für den Deutschlandstart zugespielt.

Demnach wird Echo Show in Deutschland 240 Euro kosten. In den USA zahlen Kunden dafür 230 US-Dollar. Der Verkaufsstart soll in den USA am 28. Juni 2017 erfolgen. Bereits heute soll das neue Alexa-Modell vorbestellt werden können - vermutlich ohne Einladung. Vergleichbare Daten sind für den Deutschlandstart noch nicht bekannt, möglicherweise erfolgt der deutsche Verkaufsstart zu einem späteren Zeitpunkt.

Mit Echo telefonieren

Wie das Wall Street Journal zu berichten weiß, wird Echo Show direkt Videotelefonate und VoIP-Anrufe bieten. Möglicherweise setzt Amazon hier auf Chime und will damit einen zu Skype vergleichbaren Leistungsumfang bieten. Nähere Details wird es geben, wenn das neue Alexa-Gerät von Amazon offiziell vorgestellt wurde.

Bereits vor zwei Monaten gab es einen Bericht, wonach Telefonfunktionen zwischen Echo-Lautsprechern geplant sind. Dann könnten Echo-Geräte zu einer internen Haussprechanlage werden. Da die Echo-Lautsprecher alle technischen Möglichkeiten dafür besitzen, ist denkbar, dass diese Fähigkeit mit einem Update auch für Bestandsgeräte zur Verfügung gestellt wird.

Echo Show hat einen 7 Zoll großen Touchscreen

Kürzlich sind erste Fotos von Echo Show bekanntgeworden. Oben befindet sich ein 7 Zoll großes Display im Querformat, darunter sind Lautsprecher untergebracht. So waren einst alte Röhrenfernseher gestaltet. In früheren Berichten hieß es, dass sich das Display des neuen Alexa-Geräts drehen lässt, das wird beim Echo Show wohl nicht der Fall sein.

Das neue Modell wird vorrangig mittels Alexa über Sprachbefehle gesteuert, dabei würden hochempfindliche Mikrofone auf das vorgegebene Signalwort lauschen und die gewünschten Befehle durchführen. So könnten der Wetterbericht, Sportergebnisse oder Nachrichten angesagt werden. Außerdem kann das Smart Home mittels Alexa mit der Stimme bedient werden.

Bei Bedarf könnten die Alexa-Ergebnisse auch grafisch auf dem Display erscheinen, wie es etwa bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall ist. Seit kurzem haben Besitzer eines Fire-TV-Geräts Zugriff auf Alexa, den Anfang machte der Fire TV Stick 2, mit einem Update wurden auch ältere Fire-TV-Geräte mit Alexa versorgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Peter Brülls 11. Mai 2017

Quantität hat seine eigene Qualität. Wenn Du aber argumentierst, dass es...

Niaxa 09. Mai 2017

Es gibt Hardware von Android?


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /