Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Echo Show (2018) mit 10-Zoll-Touchscreen kostet 230 Euro, ist aber noch nicht ohne Weiteres zu bekommen. Zwischendurch hat Amazon Kunden immer wieder damit beliefert, derzeit wird als Lieferdatum der 20. November 2018 genannt. Derzeit gibt es den neuen Show im Paket mit einer Hue-Lampe für ebenfalls 230 Euro. Beim Kauf von zwei Show (2018) gewährt Amazon einen Rabatt von 100 Euro, so dass beide zusammen mit zwei Hue-Lampen für 360 Euro zu haben sind.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der alte Echo Show mit 7-Zoll-Touchscreen wird weiterhin zu einem reduzierten Preis von 160 Euro angeboten; der Listenpreis dafür betrug vorher ebenfalls 230 Euro und liegt nun bei 220 Euro. Das alte Modell wurde in Verkaufsaktionen auch immer mal wieder vor allem für Prime-Kunden zu günstigeren Preisen verkauft. Ähnliches wird vermutlich wieder passieren und bald dürfte es den neuen Show ebenfalls zu einem reduzierten Preis geben.

Fazit

Der neue Echo Show geht auf viele Kritikpunkte des alten Show ein - Amazon gelingt damit in den meisten Belangen das bessere Alexa-Display-Gerät. Als sichtbaren Gewinn gibt es ein größeres Display, das Informationen ordentlich anzeigt, aber weiterhin ziemlich stark spiegelt. Noch schöner wäre es, wenn das Display nicht nur weniger spiegelt, sondern auch Full-HD-Auflösung liefern würde. Bei der Klangqualität stört uns die überstarke Bassbetonung, die zu Lasten der Klarheit der Wiedergabe geht. Hier könnte ein Firmware-Update vielleich einiges ausmerzen, mit den Equalizer-Einstellungen ist kaum etwas zu retten.

Die beste funktionale Verbesserung betrifft die Integration eines Browsers, der Kunde kann hier sogar zwischen Silk und Firefox wählen. Das macht ein Alexa-Display erheblich universeller, weil so auch mal Dinge nachgeschlagen oder angeschaut werden können, die es im Alexa-Ökosystem nicht gibt. Damit ist die Wiedergabe von Youtube-Videos möglich und auch die Inhalte der Mediatheken der deutschen Fernsehsender können so abgespielt werden. Netflix funktioniert auf den Echo-Show-Browsern leider nicht.

Alle Software-Neuerungen des neuen Show gibt es bereits als Update für den Echo Show der ersten Generation. Das ist sehr lobenswert. Wer bereits einen alten Show hat und sich weiterhin mit dem kleineren Display begnügt, hat eigentlich keinen Grund, sich das neue Modell zuzulegen. Einen Browser hatten wir uns auf dem Echo Show schon von Anfang an gewünscht.

  • Amazons Echo Show (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Echo Show (2018) hat oben drei Knöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher im Echo Show (2018)  strahlen seitlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Echo Show (2018) hat einen Stoffbezug. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Echo Show (2018) befindet sich der Stromanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Stummschalttaste kann der Echo Show (2018) ausgeschaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil-Kabel des Echo Show (2018) ragt hinten aus dem Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Show (2018) mit geöffnetem Browser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Musik von Amazon Music werden Liedtexte angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Equalizer kann der Klang des Echo Show (2018) verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazon Prime Video ist auf dem Echo Show (2018) verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Browser lassen sich Inhalte der Mediatheken deutscher TV-Sender abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü des Echo Show (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lesezeichen im Browser müssen über den Touchscreen gestartet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startseite von Firefox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de Homepage in Silk auf dem Echo Show (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startseite von Silk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Silk können wir uns zwar bei Netflix einloggen, aber nichts wiedergeben.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Schnellstartmenü gibt es neue Funktionen, um Smart-Home-Geräte umzuschalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startbildschirm des Echo Show (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir können vom Display aus einen Wecker erstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Youtube läuft auf dem Echo Show. (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Prime-Video-Watchlist fehlt die Prime-Banderole. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lampensteuerung zeigt nicht, ob eine Lampe an oder aus ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Show (2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer über die erstmalige Anschaffung eines smarten Displays von Amazon nachdenkt, erhält mit dem neuen Modell bezüglich des Displays klar das bessere Gerät. Das größere Display ist ein gewaltiger Gewinn - das Schauen von Filmen oder Serien macht auf einem auf einem 10-Zoll-Display einfach mehr Vergnügen als auf einem 7-Zoll-Bildschirm. Die Klangqualität hat uns hingegen nicht überzeugen können, hier ziehen wir den klaren Klang des ersten Show vor und verzichten lieber auf einen dumpfen Bass, der die Höhen zu stark überstrahlt.

Wer weniger Geld ausgeben möchte, bekommt mit dem alten Echo Show weiterhin ein ordentliches Alexa-Gerät mit Display - nur eben alles eine Nummer kleiner. Auch das kleinere Modell macht die gesamte Alexa-Nutzung um einiges komfortabler als ein einfacher Echo-Lautsprecher, weil sich manche Informationen schneller ablesen als ansagen lassen. Die gesamte Alexa-Nutzung macht einfach mehr Spaß.

 Einige lästige Eigenheiten sind geblieben
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Jolla 12. Dez 2018

Ich hatte gestern kurz Gelegenheit den neuen Show zu testen. Zuhause nutze ich einen Echo...

DonDöner 16. Nov 2018

Hmm nur eine Vermutung aber vielleicht arbeiten da auch alles Leute die intelligent...

Niaxa 12. Nov 2018

Worauf wolltest du eigentlich hinaus, denn ich hatte auch nirgends übertragen...

Andi K. 11. Nov 2018

Das funktioniert. Entweder ein direkter Song oder nur einen Künstler, dann wird ein Song...

Garalor 09. Nov 2018

Stoppen, stopt nunmal komplett. Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause" danach...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /