Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Echo: Alexa-Telefonie hat ein Privatsphärenproblem

Amazon geht beim Alexa-Dienst bezüglich der Privatsphäre nicht gerade sorgfältig vor. Die neue Telefonfunktion steht in der Kritik. Es fehlt eine mittlerweile gebräuchliche Möglichkeit, einzelne Anrufer auszusperren. Das Problem beginnt bei der Aktivierung der neuen Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot
Amazons Echo und Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der neuen Alexa-Telefonfunktion können Anrufe direkt über Echo-Lautsprecher geführt werden. Das ist stellenweise zu komfortabel gelöst und führt zu Privatsphärenproblemen. Das Problem beginnt bei der Einrichtung der neuen Funktion: Wer die Anrufmöglichkeit verwenden möchte, muss dazu den Zugriff auf das komplette Smartphone-Adressbuch gewähren.

Amazon liest komplettes Adressbuch aus

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Damit will Amazon die Nutzung des Dienstes vereinfachen, indem Nutzer nicht erst mühsam bestehende Kontakte neu eingeben müssen. Aber dieser Komfort führt jetzt zu Einschränkungen bei der Privatsphäre, denn die komplette Adressliste wird in Amazons Datenzentren übernommen. Es gibt keine Möglichkeit, einzelne Kontakte davon auszuschließen.

Die Adressliste wird mit den Kontakten abgeglichen, die bei Alexas Telefondienst angemeldet sind. All diese Kontakte können dann entweder über einen Echo-Lautsprecher oder über die Alexa-App angerufen werden. Für die Telefonfunktionen ist nicht zwingend ein Alexa-fähiges Gerät notwendig, grundsätzlich genügt die kostenlos verfügbare Alexa-App auf dem Smartphone.

Blockadefunktion fehlt

Derzeit fehlen Blockadefunktionen, um gezielt Anrufe bestimmter Adressaten abzuwehren. Alle Anrufe werden immer an die Echo-Lautsprecher durchgestellt, kritisiert eine Amazon-Kundin. Ein Bericht von The Verge bestätigt diese Beobachtung.

Wer gezielt einen Kontakt aus der Alexa-Telefonfunktion löschen will, muss diesen auch im Smartphone-Adressbuch dauerhaft entfernen. Dadurch soll das Alexa-Adressbuch aktualisiert werden, solche Kontakte können die Echo-Lautsprecher dann nicht mehr anrufen. Es gibt für den Amazon-Kunden jedoch keine Möglichkeit, das Alexa-Adressbuch unabhängig vom Smartphone-Adressbuch zu bearbeiten, um so bei Bedarf einzelne Kontakte nur aus dem Alexa-Adressbuch zu löschen.

Update angekündigt

Ob es eine solche Funktion einmal geben wird, ist nicht bekannt. Amazon will zumindest mit einem Update die Möglichkeit nachreichen, einzelne Kontakte zu blockieren. Ein solches Update soll in einigen Wochen nachgereicht werden. Alternativ kann bei der Einrichtung der Zugriff auf das Smartphone-Adressbuch unterbunden werden, dann wird die Telefonfunktion aber auch nicht aktiviert.

Derzeit kann die Anruffunktion nicht über die Alexa-App abgeschaltet werden. Die nachträgliche Deaktivierung der Anruffunktion ist derzeit nur über den Amazon-Kundenservice möglich. Das ist nicht sonderlich komfortabel und vergleichsweise umständlich.

Noch kein Termin für Deutschland

Die Alexa-Telefonfunktion steht vorerst nur in den USA zur Verfügung. Wann diese Möglichkeiten auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt. Amazon hat den Dienst bisher nicht offiziell für den hiesigen Markt angekündigt. Möglicherweise wird es die Anruffunktion dann in Deutschland gleich mit der Blockademöglichkeit geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

LinuxMcBook 17. Jul 2017

Um diese Daten zu bekommen ist aber Vertrauen notwendig. Wenn Amazon das missbraucht...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2017

Nur weil ein großer Teil der verfügbaren Skills nix taugt, heißt das nicht, dass das...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2017

In der Cloud steht lediglich der "skill", man muss nicht zwangsweise den eigentlichen...

Anonymouse 16. Mai 2017

Das verstehst du völlig richtig.

matok 15. Mai 2017

Vor allem nicht auf die Falschen. Das Problem sind DAUs, denen der eigene Datenschutz...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /