Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der damalige Amzon-Chef Jeff Bezos bei der Vorstellung des Kindle der zweiten Generation.
Der damalige Amzon-Chef Jeff Bezos bei der Vorstellung des Kindle der zweiten Generation. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Amazon informiert derzeit Kunden per E-Mail, dass in Kürze der Funktionsumfang von fünf Kindle-Modellen reduziert wird. "Ab dem 17. August werden Sie nicht mehr in der Lage sein, Bücher direkt von diesen Kindle-Geräten aus zu durchsuchen, zu kaufen oder auszuleihen", heißt es in der betreffenden E-Mail, die Nutzer etwa auf Reddit veröffentlicht haben. Das bedeutet, der Zugriff auf Amazons E-Book-Store ist ab diesem Datum nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Diese Beschränkung gilt laut Amazon für die Modelle Kindle der zweiten Generation International, Kindle DX International, Kindle Keyboard, Kindle der vierten Generation sowie Kindle der fünften Generation. Laut Anbieter wurden alle Amazon-Konten angeschrieben, bei denen mindestens eines dieser Geräte registriert wurde.

Amazon nannte keinen Grund dafür, warum die Modelle den Zugriff auf Amazons E-Book-Store verlieren. Die aufgelisteten Modelle kamen in den Jahren von 2009 bis 2011 auf den Markt. Amazon betont, dass die Geräte weiterhin zum Lesen von E-Books verwendet werden können.

Amazon bietet Rabatt beim Kauf eines neuen Kindle-Modells

Der Kauf und die Ausleihe von E-Books muss dafür auf anderen Geräten erfolgen. So können E-Books weiterhin über die Amazon-Webseite bezogen werden. Anschließend können die Bücher auf dem Kindle-Gerät heruntergeladen und dann gelesen werden. Wer ein neues Kindle-Modell besitzt, kann darüber weiterhin Bücher kaufen. Auf Android-Geräten hat Amazon kürzlich den Bezug von E-Books gestrichen.

Der neue Kindle Paperwhite (8 GB) - Jetzt mit 6,8-Zoll-Display (17,3 cm) und verstellbarer Farbtemperatur - mit Werbung
Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls sich Kunden nicht auf diese Beschränkung einlassen wollen, bietet Amazon einen Preisnachlass beim Kauf eines neuen Kindle-Geräts sowie einen Gutschein zum Kauf von E-Books bei Amazon. In den USA beträgt der Preisnachlass 30 Prozent. Der E-Book-Gutschein hat einen Gegenwert von 40 US-Dollar. In den USA gilt das Angebot bis zum 5. Juli 2022.

Welche Konditionen für den deutschen Markt gelten, ist derzeit nicht bekannt. Golem.de hat bei Amazon nachgefragt und wird den Artikel ergänzen, sobald weitere Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AIM-9 Sidewinder 26. Mai 2022 / Themenstart

Wenn dein Amazon-Konto ohne Angaben von Gründen gesperrt wird, sind all deine eBooks am...

ul mi 25. Mai 2022 / Themenstart

Denn die Anzahl von Büchern, die ich direkt vom Kindle aus gekauft habe, ist: tadaaa...

scrumdideldu 25. Mai 2022 / Themenstart

Jetzt übertreib mal nicht. Was glaubst Du wie viele der ersten Generationen dieser...

scrumdideldu 25. Mai 2022 / Themenstart

Mein Paperwhite zeigt da seit Jahren das gleiche Buch ;-) Mag dran liegen dass seit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /