Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon startet mit dem physischen Dash-Knopf in Deutschland.
Amazon startet mit dem physischen Dash-Knopf in Deutschland. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazon sieht keine Rechtsverstöße

Amazons Juristen sind sich sicher, dass eine Bestellung über den Dash-Knopf mit deutschem Gesetz vereinbar sei. Zum Schutz der Verbraucher muss im Onlinehandel der Bestellknopf die Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" tragen. Das ist zwar beim Dash-Button nicht der Fall. Dennoch meint Amazon, dass der Druck auf den Knopf so eindeutig sei, dass es keine juristischen Probleme geben werde. Auf das Bedrucken der Dash-Buttons mit dem Schriftzug "zahlungspflichtig bestellen" hat das Unternehmen verzichtet.

Anzeige

Keine Anbindung an Prime Now

In Teilen Berlins und Münchens ist bereits Amazons Prime Now verfügbar. Mit diesem Dienst werden Bestellungen in zwei Stunden ausgeliefert. Obwohl der Dash-Button vor allem für Verbrauchsartikel gedacht ist, die schnell wieder verfügbar sein sollen, erlaubt Amazon damit keine Prime-Now-Auslieferung - eine Dash-Bestellung wird also erst am nächsten Tag ausgeliefert. Wenn ein Kunde mehrere Dash-Buttons hat und diese innerhalb eines kurzen zeitlichen Abstands drückt, muss das nicht bedeuten, dass die Bestellungen zusammengefasst werden. Wie bei anderen Amazon-Bestellungen hängt es vom Einzelfall ab, ob alle bestellten Artikel in einem oder mehreren Paketen geliefert werden.

Zusammenarbeit mit Geräteherstellern

Parallel zu den Dash-Buttons wird auch der damit in Zusammenhang stehende Dienst Dash Replenishment (DRS) in Deutschland angeboten. Auf der Ifa in Berlin werden etliche Hersteller Geräte mit dieser Funktion zeigen. Bei DRS ist die Dash-Funktion in den Geräten eingebaut. Wenn die Gerätebesitzer es wünschen, können sie so eine Nachbestellautomatik aktivieren.

  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Dash-Button (Bild: Amazon)
  • Der Haken kann vom Dash-Button abgenommen werden. (Bild: Amazon)
  • Die Dash-Buttons können etwa im Bad an einen Haken gehängt werden. (Bild: Amazon)
  • Oder aber der Dash-Button wird einfach direkt auf die Waschmaschine geklebt. (Bild: Amazon)
Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sobald entsprechende Verbrauchsmaterialien nicht mehr vorrätig sind, bestellt das Gerät diese selbsttätig nach - im Namen des Kunden. Damit soll der manuelle Einkauf solcher Verbrauchsartikel ganz entfallen. Diese Technik wollen Bauknecht, Bosch, Brother, Grundig, Kyocera, Samsung und Siemens in ihre Produkte integrieren. Die DRS-Schnittstellen sind offen und für die Integration in alle netzwerkfähigen Geräte verfügbar.

Zur Markteinführung in Deutschland gibt es den Dash-Button unter anderem von Ariel, Avery Zweckform, Cesar, Gillette, Oral-B, Persil, Pedigree, Sagrotan, Schwarzkopf, Sheba, Somat, Whiskas und Wilkinson. Amazon verspricht, dass in den kommenden Monaten weitere Markenhersteller dazukommen sollen.

Dash-Button gibt es nur bei Amazon

Amazon verkauft den Dash-Button nur über das Internet. Obwohl es ein Produkt ist, das Markenhersteller sinnvollerweise in der Nähe der betreffenden Produkte anbieten könnten, will Amazon den Dash-Button nicht im stationären Handel verfügbar machen. Jeder einzelne Dash-Button kostet 4,99 Euro; bei der ersten Bestellung darüber gibt es eine Gutschrift von 4,99 Euro, so dass er für die Kunden bei Nutzung kostenlos ist.

Ganz anders sieht es für die Hersteller aus, die in das Amazon-Dash-Programm aufgenommen werden sollen. Nach Informationen des Wall Street Journal zahlen Markenhersteller für jeden verkauften Dash-Button 15 US-Dollar an Amazon. Und bei jedem Verkaufsvorgang erhalte Amazon 15 Prozent Provision. Normalerweise beträgt Amazons Provision 8 bis 15 Prozent. Amazon wollte diese Angaben auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentieren.

 Kein festes Bestellintervall

eye home zur Startseite
deinkeks 16. Sep 2016

Ich mahle meinen Espresso vor der Im Büro?

xAzu 05. Sep 2016

Made my day. Einfach nur Danke :D

neocron 05. Sep 2016

er sprach von seinem schlechten Gewissen! wie kann man das bitte nicht verstanden haben...

x2k 03. Sep 2016

Der witz ist das in den dash buttons tatsächlich microfone verbaut sind ^^ allerdings...

NIKB 02. Sep 2016

Gut, dass du so viel über mein Leben weißt :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  2. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  3. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  4. Re: Cloud?

    mnementh | 19:53

  5. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel