Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon startet mit dem physischen Dash-Knopf in Deutschland.
Amazon startet mit dem physischen Dash-Knopf in Deutschland. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazon sieht keine Rechtsverstöße

Amazons Juristen sind sich sicher, dass eine Bestellung über den Dash-Knopf mit deutschem Gesetz vereinbar sei. Zum Schutz der Verbraucher muss im Onlinehandel der Bestellknopf die Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" tragen. Das ist zwar beim Dash-Button nicht der Fall. Dennoch meint Amazon, dass der Druck auf den Knopf so eindeutig sei, dass es keine juristischen Probleme geben werde. Auf das Bedrucken der Dash-Buttons mit dem Schriftzug "zahlungspflichtig bestellen" hat das Unternehmen verzichtet.

Anzeige

Keine Anbindung an Prime Now

In Teilen Berlins und Münchens ist bereits Amazons Prime Now verfügbar. Mit diesem Dienst werden Bestellungen in zwei Stunden ausgeliefert. Obwohl der Dash-Button vor allem für Verbrauchsartikel gedacht ist, die schnell wieder verfügbar sein sollen, erlaubt Amazon damit keine Prime-Now-Auslieferung - eine Dash-Bestellung wird also erst am nächsten Tag ausgeliefert. Wenn ein Kunde mehrere Dash-Buttons hat und diese innerhalb eines kurzen zeitlichen Abstands drückt, muss das nicht bedeuten, dass die Bestellungen zusammengefasst werden. Wie bei anderen Amazon-Bestellungen hängt es vom Einzelfall ab, ob alle bestellten Artikel in einem oder mehreren Paketen geliefert werden.

Zusammenarbeit mit Geräteherstellern

Parallel zu den Dash-Buttons wird auch der damit in Zusammenhang stehende Dienst Dash Replenishment (DRS) in Deutschland angeboten. Auf der Ifa in Berlin werden etliche Hersteller Geräte mit dieser Funktion zeigen. Bei DRS ist die Dash-Funktion in den Geräten eingebaut. Wenn die Gerätebesitzer es wünschen, können sie so eine Nachbestellautomatik aktivieren.

  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Dash-Button (Bild: Amazon)
  • Der Haken kann vom Dash-Button abgenommen werden. (Bild: Amazon)
  • Die Dash-Buttons können etwa im Bad an einen Haken gehängt werden. (Bild: Amazon)
  • Oder aber der Dash-Button wird einfach direkt auf die Waschmaschine geklebt. (Bild: Amazon)
Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sobald entsprechende Verbrauchsmaterialien nicht mehr vorrätig sind, bestellt das Gerät diese selbsttätig nach - im Namen des Kunden. Damit soll der manuelle Einkauf solcher Verbrauchsartikel ganz entfallen. Diese Technik wollen Bauknecht, Bosch, Brother, Grundig, Kyocera, Samsung und Siemens in ihre Produkte integrieren. Die DRS-Schnittstellen sind offen und für die Integration in alle netzwerkfähigen Geräte verfügbar.

Zur Markteinführung in Deutschland gibt es den Dash-Button unter anderem von Ariel, Avery Zweckform, Cesar, Gillette, Oral-B, Persil, Pedigree, Sagrotan, Schwarzkopf, Sheba, Somat, Whiskas und Wilkinson. Amazon verspricht, dass in den kommenden Monaten weitere Markenhersteller dazukommen sollen.

Dash-Button gibt es nur bei Amazon

Amazon verkauft den Dash-Button nur über das Internet. Obwohl es ein Produkt ist, das Markenhersteller sinnvollerweise in der Nähe der betreffenden Produkte anbieten könnten, will Amazon den Dash-Button nicht im stationären Handel verfügbar machen. Jeder einzelne Dash-Button kostet 4,99 Euro; bei der ersten Bestellung darüber gibt es eine Gutschrift von 4,99 Euro, so dass er für die Kunden bei Nutzung kostenlos ist.

Ganz anders sieht es für die Hersteller aus, die in das Amazon-Dash-Programm aufgenommen werden sollen. Nach Informationen des Wall Street Journal zahlen Markenhersteller für jeden verkauften Dash-Button 15 US-Dollar an Amazon. Und bei jedem Verkaufsvorgang erhalte Amazon 15 Prozent Provision. Normalerweise beträgt Amazons Provision 8 bis 15 Prozent. Amazon wollte diese Angaben auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentieren.

 Kein festes Bestellintervall

eye home zur Startseite
deinkeks 16. Sep 2016

Ich mahle meinen Espresso vor der Im Büro?

xAzu 05. Sep 2016

Made my day. Einfach nur Danke :D

neocron 05. Sep 2016

er sprach von seinem schlechten Gewissen! wie kann man das bitte nicht verstanden haben...

x2k 03. Sep 2016

Der witz ist das in den dash buttons tatsächlich microfone verbaut sind ^^ allerdings...

NIKB 02. Sep 2016

Gut, dass du so viel über mein Leben weißt :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Wurzelgnom | 06:54

  2. Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    gokzilla | 06:52

  3. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43

  4. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  5. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel