Abo
  • Services:
Anzeige
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop.
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop. (Bild: SPMC)

Amazons App-Shop: SPMC-Macher protestiert gegen Kodi-Rausschmiss

SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop.
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop. (Bild: SPMC)

Der SPMC-Macher reagiert auf den Rauswurf von Kodi aus Amazons App-Shop: Er fordert Amazon auf, auch SPMC zu entfernen. Damit will der Macher Solidarität mit den Kodi-Machern bekunden.

Anzeige

Der Macher von SPMC hat in einem Foreneintrag bekanntgegeben, dass er um die Löschung der App aus Amazons App-Shop gebeten habe. Er wolle damit seine Solidarität mit den Kodi-Machern zeigen und bezeichnet die Entfernung von Kodi als "lächerlich". App-Entwickler können einmal in Amazons App-Shop veröffentlichte Apps nicht selbst entfernen. Daher hat er Amazon darum gebeten, das zu übernehmen.

Kodi-Anwender sind nicht begeistert

Damit dürfte er aber viele Kodi-Nutzer nicht gerade begeistern. Denn so mancher Kodi-Anwender war erleichtert, dass SPMC weiterhin in Amazons App-Shop verfügbar ist. SPMC ist eine Variante von Kodi und bietet im Kern die gleichen Funktionen, so dass SPMC für Kodi-Nutzer eine Alternative sein kann. Kodi und SPMC lassen sich beide mit Plugins erweitern. Falls der Anbieter der Bitte des Entwicklers nachkommt, wird die SPMC-App schon bald nicht mehr über Amazons App-Shop zu haben sein.

Amazon hatte Kodi vor einigen Tagen aus seinem App-Shop verbannt und kürzlich einen Grund dafür genannt: Amazon hält Kodi für ein Werkzeug für den Zugriff auf illegale Inhalte. Amazon habe Kodi nach eigenen Angaben überprüft und dabei bemerkt, dass Kodi "Piraterie oder den illegalen Download von Inhalten" ermögliche.

Weil alle Möglichkeiten illegaler Downloads in Amazons App-Shop nicht erlaubt seien, wurde die App daher entfernt. Inwiefern Kodi illegalen Download von Inhalten begünstige, erklärte Amazon allerdings nicht. Amazon ruft die Kodi-Macher auf, die App oder eine Variante davon nicht erneut einzustellen. Vor einigen Monaten wurde Kodi in Amazons App-Shop aufgenommen und der Anbieter hatte damals nichts daran auszusetzen. Warum die App nach Monaten erneut geprüft wurde, ist nicht bekannt.

Nutzer reagieren mit Verärgerung

In Foren und Kommentaren zeigten sich Nutzer verärgert über Amazons Vorgehen gegen Kodi. Sie werfen Amazon vor, dass mit der oben angegebenen Begründung viele andere Inhalte aus Amazons Portfolio entfernt werden müssten. So könne auch die App Plex für den Zugriff auf illegale Inhalte verwendet werden und müsste daher gelöscht werden.

Obwohl sowohl Kodi als auch SPMC in den vergangenen Monaten in Amazons App-Shop gelistet waren, gab es keine Möglichkeit, die beiden Apps direkt auf ein Fire-TV-Gerät zu installieren. Beide Apps standen im Fire-TV-App-Shop nicht zur Installation bereit, obwohl sie anstandslos auf den Fire-TV-Geräten funktionieren. Per Sideloading lassen sich beide Apps weiterhin auf den Fire-TV-Geräten installieren. Wenn die betreffende App im App-Shop bezogen wurde, taucht das App-Icon auch auf dem Fire-TV-Startbildschirm auf, um Kodi oder SPMC bequem starten zu können.


eye home zur Startseite
dreamtide11 18. Jun 2015

Ich habe selber FireTV am Start, nutze SPMC als Client fürs NAS. Diese Kombo ist so...

|=H 18. Jun 2015

Kann man das wirklich? Im Artikel steht ganz eindeutig "App-Entwickler können einmal in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Das mit "gezeichneter Nacktheit" stimmt nur...

    JouMxyzptlk | 19:08

  2. Re: Ist mir unbegreiflich

    Hotohori | 19:08

  3. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:08

  4. Re: Relevanz

    ChMu | 19:06

  5. Re: Ich würde gerne wissen....

    bombinho | 19:05


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel