Abo
  • Services:
Anzeige
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop.
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop. (Bild: SPMC)

Amazons App-Shop: SPMC-Macher protestiert gegen Kodi-Rausschmiss

SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop.
SPMC verlangt den Rauswurf aus Amazons App-Shop. (Bild: SPMC)

Der SPMC-Macher reagiert auf den Rauswurf von Kodi aus Amazons App-Shop: Er fordert Amazon auf, auch SPMC zu entfernen. Damit will der Macher Solidarität mit den Kodi-Machern bekunden.

Anzeige

Der Macher von SPMC hat in einem Foreneintrag bekanntgegeben, dass er um die Löschung der App aus Amazons App-Shop gebeten habe. Er wolle damit seine Solidarität mit den Kodi-Machern zeigen und bezeichnet die Entfernung von Kodi als "lächerlich". App-Entwickler können einmal in Amazons App-Shop veröffentlichte Apps nicht selbst entfernen. Daher hat er Amazon darum gebeten, das zu übernehmen.

Kodi-Anwender sind nicht begeistert

Damit dürfte er aber viele Kodi-Nutzer nicht gerade begeistern. Denn so mancher Kodi-Anwender war erleichtert, dass SPMC weiterhin in Amazons App-Shop verfügbar ist. SPMC ist eine Variante von Kodi und bietet im Kern die gleichen Funktionen, so dass SPMC für Kodi-Nutzer eine Alternative sein kann. Kodi und SPMC lassen sich beide mit Plugins erweitern. Falls der Anbieter der Bitte des Entwicklers nachkommt, wird die SPMC-App schon bald nicht mehr über Amazons App-Shop zu haben sein.

Amazon hatte Kodi vor einigen Tagen aus seinem App-Shop verbannt und kürzlich einen Grund dafür genannt: Amazon hält Kodi für ein Werkzeug für den Zugriff auf illegale Inhalte. Amazon habe Kodi nach eigenen Angaben überprüft und dabei bemerkt, dass Kodi "Piraterie oder den illegalen Download von Inhalten" ermögliche.

Weil alle Möglichkeiten illegaler Downloads in Amazons App-Shop nicht erlaubt seien, wurde die App daher entfernt. Inwiefern Kodi illegalen Download von Inhalten begünstige, erklärte Amazon allerdings nicht. Amazon ruft die Kodi-Macher auf, die App oder eine Variante davon nicht erneut einzustellen. Vor einigen Monaten wurde Kodi in Amazons App-Shop aufgenommen und der Anbieter hatte damals nichts daran auszusetzen. Warum die App nach Monaten erneut geprüft wurde, ist nicht bekannt.

Nutzer reagieren mit Verärgerung

In Foren und Kommentaren zeigten sich Nutzer verärgert über Amazons Vorgehen gegen Kodi. Sie werfen Amazon vor, dass mit der oben angegebenen Begründung viele andere Inhalte aus Amazons Portfolio entfernt werden müssten. So könne auch die App Plex für den Zugriff auf illegale Inhalte verwendet werden und müsste daher gelöscht werden.

Obwohl sowohl Kodi als auch SPMC in den vergangenen Monaten in Amazons App-Shop gelistet waren, gab es keine Möglichkeit, die beiden Apps direkt auf ein Fire-TV-Gerät zu installieren. Beide Apps standen im Fire-TV-App-Shop nicht zur Installation bereit, obwohl sie anstandslos auf den Fire-TV-Geräten funktionieren. Per Sideloading lassen sich beide Apps weiterhin auf den Fire-TV-Geräten installieren. Wenn die betreffende App im App-Shop bezogen wurde, taucht das App-Icon auch auf dem Fire-TV-Startbildschirm auf, um Kodi oder SPMC bequem starten zu können.


eye home zur Startseite
dreamtide11 18. Jun 2015

Ich habe selber FireTV am Start, nutze SPMC als Client fürs NAS. Diese Kombo ist so...

|=H 18. Jun 2015

Kann man das wirklich? Im Artikel steht ganz eindeutig "App-Entwickler können einmal in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 10:24

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    violator | 10:22

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  5. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel