Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Alexa-Lautsprecher: Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Amazon bringt eine neue Version des klassischen Echo-Lautsprechers und einen neuen Echo Dot heraus. Das große Modell soll einen besseren Klang erzeugen und der Echo Dot hat eine LED-Anzeige, die Sony so ähnlich mal in ihre smarten Lautsprecher einbaute.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Echo Dot mit LED-Display.
Neuer Echo Dot mit LED-Display. (Bild: Amazon)

Der Echo 2019 soll einen besseren Lautsprecheraufbau erhalten haben als das Vorgängermodell. Ähnlich wie der Echo Plus mit eingebautem Smart-Home-Hub und Temperatursensor soll das neue Modell einen 3-Zoll-Lautsprecher haben und damit einen ähnlich guten Klang liefern. Das Plus-Modell hat im vergangenen Jahr beim Klang einen großen Sprung nach vorn gemacht, der Bassbereich wurde verbessert, ohne aber echten Tiefbass liefern zu können.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Im Mittenbereich blieb der Echo Plus schwach, das wird sich mit dem preisgünstigeren Modell wohl nicht deutlich ändern. Dafür war der Höhenbereich wie bei den ersten Echo-Lautsprechern gut ausgeprägt, damit Ansagen der Alexa-Stimme gut zu verstehen sind. Das wird erwartungsgemäß beim Nachfolger auch der Fall sein.

Wie etwas beim Echo Plus gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die wahlweise als Eingang oder Ausgang verwendet werden kann. In der Alexa-App kann der Nutzer festlegen, wie sich die Buchse verhalten soll. Entweder kann etwa auf dem Echo Musik von einem klassischen MP3-Player gehört werden oder wir können die Musik auf größeren Lautsprechern abspielen.

Neuer Echo Dot mit Uhrendisplay

Zudem hat Amazon eine neue Variante des Echo Dot vorgestellt: den Echo Dot mit LED-Display. Dieser kostet 10 Euro mehr als der normale Echo Dot. Der Käufer bekommt dafür zusätzlich zum kompakten Puck-Lautsprecher ein Display, das für die Darstellung derb Uhrzeit und anderer Informationen genutzt werden kann. Auf dem größeren Echo-Lautsprecher gibt es eine solche Funktion nicht.

  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo Dot mit Uhr (Bild: Amazon)
  • Echo Dot mit Uhr (Bild: Amazon)
  • Echo Dot mit Uhr (Bild: Amazon)
  • Echo Dot mit Uhr (Bild: Amazon)
Echo Dot mit Uhr (Bild: Amazon)

Das Design ist stark an den bisherigen Echo Dot angelehnt. Auf dem Display kann etwa die Außentemperatur, ein laufender Timer oder ein gestellter Alarm angezeigt werden. Damit sollen diese Informationen leicht einsehbar sein, ohne den smarten Lautsprecher über die Stimme steuern zu müssen. Das Display soll sich automatisch an die Helligkeit im Raum anpassen und auch bei heller Umgebung gut erkennbar sein, aber auch in dunklen Räumen nicht zu grell strahlen. Sonys smarter Lautsprecher mit Google Assistant hatte bereits ein ähnliches LED-Display. Bei diesem Modell war es aber nicht möglich, laufende Timer oder ähnliches anzuzeigen.

Im Unterschied zum normalen Echo Dot kann das Displaymodell bei einem Wecker durch Tippen auf die Gehäuseoberseite in den Schlummermodus versetzt werden. Eine ähnliche Funktion gibt es im Echo Show 5, hier hat uns die Umsetzung allerdings nicht gefallen. Wenn die Tipp-Schlummerfunktion aktiv war, konnten wir die Lautstärke am Gerät durch Berührungen nicht mehr vernünftig regeln - mittels Sprache war es kein Problem.

Am Lautsprecher selbst hat Amazon offenbar nicht viel verändert. Der kleine Echo Dot liefert für das kompakte Gehäuse ein überraschend angenehmes Klangbild. Höhen sind klar und deutlich zu verstehen. Bauartbedingt ist hier kein intensiver Bass und kein ausgeprägter Mittenbereich möglich. Der Echo Dot hat einen 3,5-mm-Ausgang, um höherwertige Lautsprecher anschließen zu können.

Beide Echo-Modelle laufen mit Amazons digitalem Assistenten Alexa, um die Geräte vor allem über die Sprache zu steuern. Sobald Alexa aktiv ist, erstrahlt ein blauer Leuchtring am Gerät. Zudem gibt es auf der Oberseite vier Steuertasten, zwei für die Lautstärkeregulierung, eine zur Stummschaltung des Mikrofons und eine weitere für die manuelle Aktivierung von Alexa.

Amazon will den Echo 2019 und den Echo Dot mit Uhr am 16. Oktober 2019 ausliefern. Der Echo 2019 wird in Dunkelblau, Anthrazit, Hellgrau und Sandstein für 100 Euro verfügbar sein, den Echo Dot mit Uhr soll es für 70 Euro geben. Wie üblich bei Amazon werden die Geräte zu besonderen Verkaufsaktionen immer mal wieder zu stark vergünstigten Preisen angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /