Amazons Alexa: Benachrichtigungen und Stimmenerkennung für Skills kommen

Skill-Entwickler erhalten bald mehr Möglichkeiten bei der Nutzung von Alexa: Skills können Nutzer anhand der Stimme identifzieren und dürfen Benachrichtigungen ausspielen. Damit will Amazon die Nützlichkeit von Alexa erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bietet Entwicklern von Alexa-Skills bald mehr Möglichkeiten.
Amazon bietet Entwicklern von Alexa-Skills bald mehr Möglichkeiten. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Die Erkennung der Stimme sowie Benachrichtigungen sind für Alexa nicht neu, stehen bisher aber Skill-Entwicklern nicht zur Verfügung. Das will Amazon ändern und erlaubt zunächst ausgewählten Skill-Anbietern den Einsatz von Benachrichtigungen. Anfang nächsten Jahres soll die Funktion für alle Skill-Entwickler bereitstehen. Dann soll auch die Stimmenerkennung für Skills kommen, berichtet Techcrunch von Amazons Re:invent-Entwicklerkonferenz, die derzeit in Las Vegas stattfindet.

Benachrichtigung für ausgewählte Skill-Anbieter

Im Mai 2017 hatte Amazon die Benachrichtigungsfunktion für Alexa vorgestellt und auch in Aussicht gestellt, dass sie Skill-Entwickler werden nutzen können. Nach Angaben von Amazon können erste Skills Meldungen aussenden. Dies gilt für Skills aus den Bereichen tagesaktuelle Nachrichten, Wetterberichte, Essenslieferungen oder andere Einkäufe.

Amazon ruft Entwickler auf, ihre Skills entsprechend anzupassen und die Funktion für alle Skills im ersten Quartal 2018 bereitstellen zu wollen. Ob die Funktion dann auch gleich für die deutsche Version von Alexa bereitsteht, ist nicht bekannt. Es passiert immer wieder, dass Amazon neue Alexa-Funktionen zunächst nur in den USA zur Verfügung stellt und diese erst später auch in Deutschland anbietet.

Mit Benachrichtigungen können Alexa-Lautsprecher nützlicher sein, indem Nutzer aktiv auf wichtige Entwicklungen und Neuigkeiten hingewiesen werden. Liegt eine Benachrichtigung vor, leuchtet der Leuchtring am Echo-Lautsprecher in Intervallen grün und spielt einen Signalton ab. Erst wenn der Anwender Alexa fragt, "Was habe ich verpasst?" oder "Was sind meine Benachrichtigungen?", wird die Meldung abgespielt.

Alexa-Skills berücksichtigen die Stimme des Nutzers

Alexa kann zwischen den Stimmen der Nutzer unterscheiden, diese Funktion wurde Anfang Oktober 2017 vorgestellt, ist jedoch weiterhin nicht in Deutschland verfügbar. Es gibt keine Informationen dazu, wann die deutsche Alexa-Version die Identifizierung der Stimme bieten wird. Zum Training müssen Besitzer von Alexa-Lautsprechern mehrere vorgegebene Sätze zu Alexa sprechen, damit die Stimme erkannt wird.

Die erkannte Stimme wird dann etwa bei Anruf- und Benachrichtigungsfunktionen und der täglichen Zusammenfassung berücksichtigt. Musik wird abhängig von den Vorlieben des jeweiligen Nutzers abgespielt. Beim Einkaufen verschwindet eine Pin-Abfrage, die Identifizierung des Käufers erfolgt dann über dessen Stimme.

Alexa-Lautsprecher von Drittanbietern kommen

Ähnliche Möglichkeiten will Amazon ab Anfang 2018 auch Skill-Anbietern zur Verfügung stellen. Damit könnten Skills abhängig vom jeweiligen Nutzer andere Inhalte ausgeben. Welche Arten von Skills die Stimmenidentifizierung nutzen werden, ist noch unklar.

Offen ist bei all dem, ob diese Alexa-Neuerungen auch auf Alexa-Lautsprechern von Drittherstellern funktionieren oder auf den Einsatz auf Echo-Lautsprechern begrenzt sind. Derzeit gibt es eine Reihe von Alexa-Neuerungen, die den Echo-Lautsprechern vorbehalten sind. Dazu gehören die Anruf- und Messaging-Funktionen innerhalb des Alexa-Ökosystems, aber auch die Multiroom-Musikwiedergabe. Derzeit bringen etliche Dritthersteller Alexa-fähige Lautsprecher auf den Markt, viele davon wurden auf der Ifa vorgestellt. Mit dabei ist auch Sonos mit dem One-Lautsprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /