Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Prime Air: Amazon patentiert Lieferdrohne

Das Buch ins Café bekommen: Amazons Lieferdrohnen sollen laut einem Patentantrag künftig Kunden die Ware auch an deren aktuellen Standort bringen. Die Drohnen sollen sich zudem gegenseitig über alles Mögliche informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Relaisstationen wie beim Pony-Express (Bild: Amazon)

Hier kommt Amazons Lieferdrohne: Der US-Internethändler Amazon hat für seinen Lieferdienst Prime Air ein eigenes unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickelt. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) dieser Tage veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Einer Zeichnung aus dem Patent zufolge will Amazon Octocopter ausliefern, also Fluggeräte mit acht Rotoren. Es soll die Lieferdrohnen aber in verschiedenen Größen geben - je nach Größe und Gewicht des auszuliefernden Pakets.

Drohnen kommunizieren miteinander

Die Drohnen können untereinander kommunizieren: Sie sollen sich gegenseitig über die Bedingungen in einem Liefergebiet austauschen, also etwa über das Wetter oder Hindernisse. So können andere UAVs, die dort unterwegs sind, in Echtzeit ihre Flugroute an die Gegebenheiten anpassen. Außerdem sollen sich die Lieferdrohnen gegenseitig darüber informieren, ob der Landeplatz sicher ist - und nicht etwa bissige Hunde herumstreunen oder Menschen unkontrolliert mit dem Gewehr herumfuchteln, um die Drohne aus der Luft zu holen.

Amazon plant aber nicht, Pakete einfach von Drohnen aus dem Lager zum Kunden zu liefern. Offensichtlich will das Unternehmen eine ganze Infrastruktur aufbauen, zu der auch Relaisstationen gehören. Diese können als Zwischenstationen dienen, wo Drohnen Pakete hinbringen, die dann von anderen Drohnen weitertransportiert werden. Außerdem können an den Relaisstationen leere Akkus der Drohnen geladen oder gegen volle ausgetauscht werden. Das erinnert ein wenig an das US-Postsystem aus dem 19. Jahrhundert, den Pony-Express.

Lieferung zum Standort des Kunden

Der Kunde soll in einem Webformular angeben, wohin er seine Ware geliefert bekommen möchte - nach Hause, ins Büro oder zu seinem aktuellen Standort. Für diese Option benötigt der Kunde ein mobiles Gerät, also ein Smartphone oder ein Tablet, das per GPS, über das WLAN oder Mobilfunknetz geortet wird. Lieferadresse kann aber auch eine Amazon-Paketstation, der Amazon Locker, sein. Oder vielleicht der Kofferraum des Autos.

Amazon hat den Drohnenlieferdienst Prime Air im Dezember 2013 angekündigt. Der Patentantrag wurde im September 2014 eingereicht. Zwei Monate später suchte Amazon per Stellenanzeige in Großbritannien Drohnenexperten, unter anderem für Testflüge.

FAA erlaubt kommerziellen Drohnenbetrieb mit Einschränkungen

Noch ist unklar, ob Prime Air Realität werden kann. Zwar hat die US-Luftaufsicht, die Federal Aviation Administration, Anfang des Jahres neue Regeln für den kommerziellen Betrieb von Drohnen erlassen, der davor weitgehend verboten war. Die Regeln verlangen jedoch, dass der Drohnenpilot stets Sichtkontakt zu seinem Fluggerät hält. Damit wäre der Lieferdienst nicht mehr machbar.

Allerdings hat die FAA gerade ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt gestartet. Daran nimmt unter anderem der US-Fernsehsender CNN teil, der Kameradrohnen einsetzt, außerdem das Unternehmen Precisionhawk, das per Drohne landwirtschaftliche Daten sammelt, sowie das Eisenbahnunternehmen BNSF Railways, das aus der Luft sein Schienennetz überwacht. Amazon hat von der FAA auch schon die Genehmigung für Tests der Lieferdrohnen erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 229,00€
  3. 51,99€
  4. 23,49€

DjDukes 30. Mai 2015

1. Ach und Google Street View, Urlaubsort Webcams und Überwachungskameras sind erlaubt...

DjDukes 30. Mai 2015

Ja, das wäre dann aber hohe Sachbeschädigung, außerdem weis Amazon ja dann wo du wohnst...

G4ME 11. Mai 2015

Ist es egal in welcher Reihenfolge man sie ließt?

muhzilla 10. Mai 2015

Jajaja und das hier ist ein gefährlicher Eingriff in den Verkehr, richtig? http://www...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /