Amazon: Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Amazon hat offenbar das Weihnachtsgeschäft unterschätzt: Der Echo-Lautsprecher sowie der Echo Studio sind vor Weihnachten nicht mehr lieferbar, beim preisgünstigen Echo Dot könnte es bis zur Bescherung knapp werden. Auch andere europäische Länder sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Echo Dot von Amazon
Der Echo Dot von Amazon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon wird einige Modelle seiner Echo-Lautsprecher nicht mehr bis Weihnachten liefern können. Das berichtet Bloomberg und ein Blick auf die jeweiligen Amazon-Seiten bestätigt die Lieferengpässe. Damit könnten die Bescherungspläne mancher Amazon-Kunden durchkreuzt werden.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

So gibt Amazon den möglichen Lieferzeitraum für den Echo der dritten Generation ab dem 7. Januar 2020 an. Der Echo Studio ist sogar erst ab dem 22. Januar 2020 lieferbar. Auch der preisgünstige Echo Dot wird in drei der vier Farbkombinationen bis Weihnachten nicht bei den Kunden ankommen: Lediglich die schwarze Version soll ab dem 23. Dezember 2019 wieder lieferbar sein, was als Weihnachtsgeschenk ebenfalls knapp werden dürfte. Die Variante mit Uhr ist erst wieder ab dem 30. Januar 2020 lieferbar. Die Liefereinschränkungen gelten auch für Prime-Kunden,.

Einige Echo-Modelle sind noch rechtzeitig lieferbar

Vor Weihnachten lieferbar hingegen sind der Echo Show, der Echo Show 5, der Echo Show 8, der Echo Plus sowie das Paket aus zwei Echo Plus und einem Echo Sub. Laut Bloomberg sind auch andere europäische Länder von der Echo-Knappheit vor Weihnachten betroffen, darunter Großbritannien, Frankreich und Spanien.

Der Echo Studio schnitt im Test von Golem.de sehr gut ab. Im Klangtest ließ der Lautsprecher die teurere Konkurrenz hinter sich. Er kann auch als Heimkino-Lautsprecher verwendet werden. Der Echo Dot gehört zu den preiswertesten smarten Lautsprechern am Markt, was ihn als Weihnachtsgeschenk eigentlich besonders attraktiv machen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /