Amazon Workspaces: Desktop aus der Cloud

Amazon startet mit Workspaces einen Cloud-Dienst für virtuelle Desktops, die auf PCs, Tablets und Smartphones gestreamt werden. Dabei können fertige Pakete auch mit Microsoft Office auf Monatsbasis gemietet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces (Bild: Amazon)

Auf seiner Hausmesse AWS Re:invent hat Amazon mit "Amazon Workspaces" einen neuen Cloud-Dienst angekündigt, der virtuelle Desktops bereitstellt und dabei deutlich billiger sein soll als eigene VDI-Installationen (Virtual Desktop Infrastructure). Damit laufen die Amazon Workspaces auf Notebooks, iPads, Kindle Fire oder anderen Android-Tablets.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  2. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
Detailsuche

Die virtuellen Desktops lassen sich über die AWS Management Console provisionieren und stehen dann samt persistentem Storage und den gewählten Softwareapplikationen zur Verfügung. Amazon stellt dabei zwei Hardwarekonfigurationen zur Verfügung: "Standard" mit einer virtuellen CPU, 3,75 GiByte Arbeitsspeicher und 50 GByte Storage für 35 US-Dollar im Monat und "Performance" mit zwei virtuellen CPUs, 7,5 GiByte Speicher und 100 GByte Storage.

Als Betriebssystem kommt Windows Server 2008 R2 zum Einsatz, das sich Nutzern wie Windows 7 präsentiert. Zudem sind Adobe Reader, Internet Explorer 9, Firefox, 7-Zip, Adobe Flash und eine Java-Runtime installiert. Für jeweils 15 US-Dollar zusätzlich kann eine Plus-Variante gemietet werden, die Microsoft Office Professional 2010 und Trend Micro Anti-Virus enthält.

Darüber hinaus können Kunden natürlich auch eigene Applikationen installieren.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Technisch setzt Amazon auf die PCoIP (PC over IP) genannte Technik der Firma Teradici, die Amazon dazu lizenziert hat. Dabei werden die Bildschirminhalte komprimiert und verschlüsselt an die Nutzer gestreamt und es ist möglich, Dokumente im virtuellen Desktop mit dem eigenen Rechner zu synchronisieren. Auch eine Einbindung in ein bestehendes Active Directory ist möglich, so dass Nutzer ihre bestehenden Anmeldedaten verwenden können.

Die Amazon Workplaces stehen derzeit im Rahmen einer eingeschränkten Vorschau zur Verfügung, für die sich Interessierte unter aws.amazon.com/de/workspaces/limited-preview anmelden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xtrem 14. Nov 2013

Die signatur ist absicht damit leute darauf anspringen.

Carsten_U 14. Nov 2013

@Grinskeks richtig. Dieser Service ist nicht für Consumer, sondern für mittelständische...

AmigaFreak 14. Nov 2013

Es gibt vermutlich Kunden die darauf angewiesen sind und da man den IE nur Up- und nicht...

vol1 14. Nov 2013

:( terribad

martino 14. Nov 2013

Also sollte ich meine Bombenbaupläne nicht darauf speichern/ansehen? Was bringt mir das dann?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /