Abo
  • Services:
Anzeige
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces (Bild: Amazon)

Amazon Workspaces Desktop aus der Cloud

Amazon startet mit Workspaces einen Cloud-Dienst für virtuelle Desktops, die auf PCs, Tablets und Smartphones gestreamt werden. Dabei können fertige Pakete auch mit Microsoft Office auf Monatsbasis gemietet werden.

Anzeige

Auf seiner Hausmesse AWS Re:invent hat Amazon mit "Amazon Workspaces" einen neuen Cloud-Dienst angekündigt, der virtuelle Desktops bereitstellt und dabei deutlich billiger sein soll als eigene VDI-Installationen (Virtual Desktop Infrastructure). Damit laufen die Amazon Workspaces auf Notebooks, iPads, Kindle Fire oder anderen Android-Tablets.

Die virtuellen Desktops lassen sich über die AWS Management Console provisionieren und stehen dann samt persistentem Storage und den gewählten Softwareapplikationen zur Verfügung. Amazon stellt dabei zwei Hardwarekonfigurationen zur Verfügung: "Standard" mit einer virtuellen CPU, 3,75 GiByte Arbeitsspeicher und 50 GByte Storage für 35 US-Dollar im Monat und "Performance" mit zwei virtuellen CPUs, 7,5 GiByte Speicher und 100 GByte Storage.

Als Betriebssystem kommt Windows Server 2008 R2 zum Einsatz, das sich Nutzern wie Windows 7 präsentiert. Zudem sind Adobe Reader, Internet Explorer 9, Firefox, 7-Zip, Adobe Flash und eine Java-Runtime installiert. Für jeweils 15 US-Dollar zusätzlich kann eine Plus-Variante gemietet werden, die Microsoft Office Professional 2010 und Trend Micro Anti-Virus enthält.

Darüber hinaus können Kunden natürlich auch eigene Applikationen installieren.

Technisch setzt Amazon auf die PCoIP (PC over IP) genannte Technik der Firma Teradici, die Amazon dazu lizenziert hat. Dabei werden die Bildschirminhalte komprimiert und verschlüsselt an die Nutzer gestreamt und es ist möglich, Dokumente im virtuellen Desktop mit dem eigenen Rechner zu synchronisieren. Auch eine Einbindung in ein bestehendes Active Directory ist möglich, so dass Nutzer ihre bestehenden Anmeldedaten verwenden können.

Die Amazon Workplaces stehen derzeit im Rahmen einer eingeschränkten Vorschau zur Verfügung, für die sich Interessierte unter aws.amazon.com/de/workspaces/limited-preview anmelden können.


eye home zur Startseite
xtrem 14. Nov 2013

Die signatur ist absicht damit leute darauf anspringen.

Carsten_U 14. Nov 2013

@Grinskeks richtig. Dieser Service ist nicht für Consumer, sondern für mittelständische...

AmigaFreak 14. Nov 2013

Es gibt vermutlich Kunden die darauf angewiesen sind und da man den IE nur Up- und nicht...

vol1 14. Nov 2013

:( terribad

martino 14. Nov 2013

Also sollte ich meine Bombenbaupläne nicht darauf speichern/ansehen? Was bringt mir das dann?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel