Abo
  • Services:
Anzeige
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces
Virtuelle Desktops mit Amazon Workspaces (Bild: Amazon)

Amazon Workspaces Desktop aus der Cloud

Amazon startet mit Workspaces einen Cloud-Dienst für virtuelle Desktops, die auf PCs, Tablets und Smartphones gestreamt werden. Dabei können fertige Pakete auch mit Microsoft Office auf Monatsbasis gemietet werden.

Anzeige

Auf seiner Hausmesse AWS Re:invent hat Amazon mit "Amazon Workspaces" einen neuen Cloud-Dienst angekündigt, der virtuelle Desktops bereitstellt und dabei deutlich billiger sein soll als eigene VDI-Installationen (Virtual Desktop Infrastructure). Damit laufen die Amazon Workspaces auf Notebooks, iPads, Kindle Fire oder anderen Android-Tablets.

Die virtuellen Desktops lassen sich über die AWS Management Console provisionieren und stehen dann samt persistentem Storage und den gewählten Softwareapplikationen zur Verfügung. Amazon stellt dabei zwei Hardwarekonfigurationen zur Verfügung: "Standard" mit einer virtuellen CPU, 3,75 GiByte Arbeitsspeicher und 50 GByte Storage für 35 US-Dollar im Monat und "Performance" mit zwei virtuellen CPUs, 7,5 GiByte Speicher und 100 GByte Storage.

Als Betriebssystem kommt Windows Server 2008 R2 zum Einsatz, das sich Nutzern wie Windows 7 präsentiert. Zudem sind Adobe Reader, Internet Explorer 9, Firefox, 7-Zip, Adobe Flash und eine Java-Runtime installiert. Für jeweils 15 US-Dollar zusätzlich kann eine Plus-Variante gemietet werden, die Microsoft Office Professional 2010 und Trend Micro Anti-Virus enthält.

Darüber hinaus können Kunden natürlich auch eigene Applikationen installieren.

Technisch setzt Amazon auf die PCoIP (PC over IP) genannte Technik der Firma Teradici, die Amazon dazu lizenziert hat. Dabei werden die Bildschirminhalte komprimiert und verschlüsselt an die Nutzer gestreamt und es ist möglich, Dokumente im virtuellen Desktop mit dem eigenen Rechner zu synchronisieren. Auch eine Einbindung in ein bestehendes Active Directory ist möglich, so dass Nutzer ihre bestehenden Anmeldedaten verwenden können.

Die Amazon Workplaces stehen derzeit im Rahmen einer eingeschränkten Vorschau zur Verfügung, für die sich Interessierte unter aws.amazon.com/de/workspaces/limited-preview anmelden können.


eye home zur Startseite
xtrem 14. Nov 2013

Die signatur ist absicht damit leute darauf anspringen.

Carsten_U 14. Nov 2013

@Grinskeks richtig. Dieser Service ist nicht für Consumer, sondern für mittelständische...

AmigaFreak 14. Nov 2013

Es gibt vermutlich Kunden die darauf angewiesen sind und da man den IE nur Up- und nicht...

vol1 14. Nov 2013

:( terribad

martino 14. Nov 2013

Also sollte ich meine Bombenbaupläne nicht darauf speichern/ansehen? Was bringt mir das dann?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    bioharz | 01:08

  2. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    Shrykull | 01:08

  3. Was soll die Schleichwerbung für diesen dubiosen...

    Mik30 | 01:03

  4. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  5. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel