Abo
  • IT-Karriere:

Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem DVD-Verleih hat es bei Netflix angefangen.
Mit dem DVD-Verleih hat es bei Netflix angefangen. (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Die Streaming-Welt könnte heute ganz anders aussehen. Einer der Netflix-Gründer hat seine Memoiren veröffentlicht und schildert darin, wie Netflix ein Übernahmeangebot von Amazon ausschlug. Im Zuge der Buchveröffentlichung gab der frühere Netflix-CEO Marc Randolph unter anderem CNBC sowie Yahoo Finance Interviews, in denen er über das Geschehen berichtete. Randolph verließ Netflix 2004.

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin

"Wir waren vielleicht zwei Monate lang am Start und bekamen den Anruf, dass Jeff Bezos, der Gründer und CEO von Amazon, uns sehen möchte. Wie aufregend ist das?", sagte der damalige Netflix-CEO Randolph Yahoo Finance. Zu diesem Zeitpunkt seien Randolph sowie der Mitgründer Reed Hastings (der heutige Netflix-CEO) unsicher gewesen, ob ihr Geschäftsmodell überhaupt funktionieren könne.

Netflix setzte auf DVD-Verleih auf dem Postweg

Sie wollten einen Dienst anbieten, über den Kunden DVDs über den Postweg ausleihen können. Der Vorteil gegenüber einer klassischen Videothek: Der Kunde bekam die DVD mit der Post nach Hause geliefert und konnte sie auch länger als einen Tag behalten, um sie ansehen zu können. Die Rückgabe erfolgte ebenfalls auf dem Postweg. Mit diesem Geschäftsmodell war Netflix nie in Deutschland aktiv.

Als die Netflix-Gründer im Sommer 1998 einen Anruf aus Seattle erhielten, dem Firmensitz des damaligen Online-Buchhändlers Amazon, war Bezos gerade dabei, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu erweitern. Zu dem Zeitpunkt war Amazon vier Jahre auf dem Markt und es war ein Jahr nach einem erfolgreichen Börsengang des Unternehmens.

Blick in die Amazon-Zentrale

Die Netflix-Gründer flogen nach Seattle in die Firmenzentrale von Amazon. Dabei waren sie überrascht, was sie in den Amazon-Büros vorfanden haben. "Wir gingen in dieses Büro und es war ein Schweinestall", sagte Randolph dem CNBC-Magazin Make It. Die Mitarbeiter hätten dort auf sehr engem Raum arbeiten müssen. Sie hätten keine vernünftigen Schreibtische gehabt, sondern es seien alte Holztüren auf Holzpfosten gewesen, beschreibt der damalige Netflix-CEO die Situation.

Nach Abschluss des Treffens habe das Team von Bezos Randolph und Hastings angeboten, Netflix für einen Kaufpreis von irgendwas "im unteren achtstelligen Bereich" zu übernehmen. Die Netflix-Gründer gingen nach Randolphs Schilderung davon aus, dass Amazon für Netflix zwischen 14 und 16 Millionen US-Dollar zahlen wollte. Eine genaue Summe hatte Bezos nicht genannt.

Bezos Interesse an Netflix war eine Bestätigung

Auf dem Rückflug wägten Randolph und Hastings das Kaufangebot ab - und entschieden sich am Ende dagegen. Vor allem Randolph sah darin eine Chance, schnell viel Geld zu verdienen. Aber sie hatten sich dagegen entschieden und so blieb Netflix eigenständig - bis heute.

Netflix war zu dem Zeitpunkt gerade erst dabei, am Markt Fuß zu fassen und "jeder hat uns gesagt, dass das nie funktionieren wird", sagte Randolph über den DVD-Verleih auf dem Postweg. "Und hier war dieser Typ, der der Pionier des E-Commerce war und dachte, er würde uns vielleicht kaufen wollen. Was für eine Bestätigung!" Das Kaufangebot von Amazon bestärkte die Netflix-Gründer also eher darin, auf ihr Geschäftsmodell zu setzen und es fortzuführen.

Der heutige Markt für Videostreaming könnte ganz anders aussehen, wenn Amazon Netflix übernommen hätte. Derzeit wetteifern beide Unternehmen darum, einen möglichst großen Anteil im Markt für Videostreaming zu erreichen. Beide setzen vermehrt auf selbst produzierte Inhalte, um sich unabhängiger von lizenzierten Inhalten zu machen. Sie bieten Streamingabos an, mit denen Filme und Serien ohne weitere Kosten angesehen werden können. Das Sortiment ändert sich ständig, es kommen neue Inhalte dazu, andere verschwinden. Die einzige Konstante sind die selbst produzierten Inhalte, die bisher immer dauerhaft verfügbar waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

MickeyKay 26. Sep 2019 / Themenstart

Von mir wollte Lovefilm noch eine Strafgebühr haben, weil ich eine DVD angeblich zu lange...

berritorre 24. Sep 2019 / Themenstart

Heute, sagt sich das alles sehr leicht. Aber ich hätte vermutlich auch die Risikolosere...

svnshadow 24. Sep 2019 / Themenstart

du meinst die satanistischen rituale in hollywood wo die echsenmenschen aus einer...

GangnamStyle 24. Sep 2019 / Themenstart

nicht nur für Amazon, sondern selbst für Apple. Apple dürfte aber Interesse haben auf...

M.P. 23. Sep 2019 / Themenstart

Naja, die Konkurrenz belebt aber auch das Geschäft der Inhalte-Produzenten. Wenn viele...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /