Amazon: Wiedereröffnung der französischen Logistikzentren in Sicht

Nach rund einem Monat könnte es bei Amazon in Frankreich eine Einigung über Corona-Schutzmaßnahmen in den Logistikzentren geben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Geschlossenes Logistikzentrum von Amazon Frankreich
Geschlossenes Logistikzentrum von Amazon Frankreich (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Nach einem Gerichtsstreit über Coronavirus-Schutzmaßnahmen ist eine Wiedereröffnung französischer Logistikzentren des Online-Versandhändlers Amazon in Sicht. Es werde daran gearbeitet, dass in den Logistikzentren ab dem 19. Mai 2020 schrittweise die Arbeit wieder aufgenommen werde, teilte Amazon mit.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Verwaltungsmitarbeiter als Fachberater SGB IX (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Dies erfolge in Absprache mit Gewerkschaften und Betriebsräten und sei ein "positiver Schritt", teilte Amazon laut der Deutschen Presse Agentur (dpa) am 15. Mai 20020 mit.

Hintergrund der Schließung ist ein Rechtsstreit des Onlinehändlers über Schutzmaßnahmen für die Angestellten. Amazon hatte Mitte April 2020 nach einer Entscheidung eines Gerichts im Pariser Vorort Nanterre seine Logistikzentren vorerst geschlossen.

In dem Urteil wurde erklärt, das Unternehmen habe die wegen der Coronakrise vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen nicht ausreichend erfüllt. Amazon darf seither nur Bestellungen von bestimmten Artikeln entgegennehmen. Ein Berufungsgericht bestätigte die Entscheidung.

Amazon rechtfertigt die Schließung der Logistikzentren damit, dass, selbst wenn versehentlich nur eine niedrige Zahl der nicht erlaubten Artikel versandt würde, dem Konzern eine Milliardenstrafe drohe.

Amazon habe nun fünf Wochen lang wiederholt Klarstellungen und Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen gegeben, teilte der Konzern mit. Die Gerichtsentscheidung war von der Gewerkschaftsgruppe Union Syndicale Solidaires erwirkt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. WD Red: Festplatten-Klage kostet 2,7 Millionen US-Dollar
    WD Red
    Festplatten-Klage kostet 2,7 Millionen US-Dollar

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

  2. Model S Plaid: Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

  3. Livewire One: Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad
    Livewire One
    Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad

    Im Mai hat Harley-Davidson eine eigene Elektromarke vorgestellt. Deren erstes Elektromotorrad soll bald kommen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /