Amazon: Werbung mitten in Filmen bei Prime Video war nicht gewollt

Der Fehler wurde korrigiert und Abonnenten von Prime Video sollen keine Werbung mehr mitten in Filmen sehen.

Artikel von veröffentlicht am
Amazon spielt keine Werbeclips mehr in Filmen von Prime Video ab.
Amazon spielt keine Werbeclips mehr in Filmen von Prime Video ab. (Bild: Amazon/Montage: Golem.de)

Etwa eine Woche lang bekamen Abonnenten von Prime Video auch Werbung mitten in Filmen zu sehen. Amazon hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass es sich dabei um einen Fehler gehandelt habe. Mittlerweile soll das korrigiert worden sein. Ob der Fehler außer in Deutschland auch in anderen Ländern aufgetreten ist, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Amazon sagte dazu in einer Stellungnahme: "In Einzelfällen wurden in den letzten Tagen unbeabsichtigt auch Trailer während der Wiedergabe von Filmen abgespielt." Nach Beobachtungen von Golem.de wurden die Werbeclips mitten in Filmen in der fraglichen Zeit bei allen Titeln abgespielt.

Bei uns kamen die Werbeclips, sobald wir einen Film angehalten und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt haben. Wenn wir beim Weiterschauen erst einmal 10 Sekunden zurückgespult haben, lief der Film nicht weiter. Stattdessen wurde Werbung abgespielt und erst nach dem Abspielen oder dem Überspringen des Clips konnten wir den Film weiterschauen.

Werbung auch in Serien abgespielt

Mehrere Leser von Golem.de berichteten uns, dass sie dieses Verhalten auch in Serien bemerkt hätten. Wir konnten das bei unseren Stichproben nicht reproduzieren. Amazon selbst gibt an, dass der Fehler nur bei Filmen vorgekommen sei.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offen ist, warum der Anbieter fast eine Woche gebraucht hat, um zu erkennen, dass dies ein ungewolltes Verhalten war. Das Unternehmen wird weiter für Abonnenten von Prime Video Werbeclips vor Filmen und Serien abspielen, wie es seit mehr als fünf Jahren üblich ist.

Das Unternehmen erklärte dazu: "Amazon setzt gelegentlich überspringbare Trailer vor oder nach Prime Video-Inhalten ein, um Kunden auf neue Serien und Filme aufmerksam zu machen." Das widerspricht unserer Beobachtung, wonach seit Jahren bei jedem Film und bei jeder Serienfolge am Anfang ein Werbeclip abgespielt wird. Amazon hat Golem.de mitgeteilt, dass in den Werbeclips vor Filmen und Serien keine Werbung für Fremdfirmen eingesetzt werde.

Werbeclips erscheinen beim Start der Prime-Video-App

Auch beim Start der Prime-Video-App auf Smartphones und Tablets gibt es fast bei jedem Start der App einen Werbeclip, bevor die Anwendung nutzbar ist. Dieser Clip kann übersprungen werden, aber er stört die normale Nutzung des Streamingabos dennoch. Wer sich für ein Abo von Prime Video interessiert, wird nicht darauf hingewiesen, dass trotz Bezahlung Werbung abgespielt wird.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz von Disney und Netflix macht nichts Vergleichbares. Weder am Anfang noch mittendrin muss zahlende Kundschaft mit Werbeclips rechnen. Diese Besonderheit gilt seit Jahren nur für Prime Video.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rubberducky 12. Jul 2021

Du hast keine Ahnung von Softwareentwicklung. Das kann ohne weiteres ein Bug gewesen sein.

Garius 12. Jul 2021

So sinnlos... Teilweise vor Krimis. Wie schwer kann es sein Werbung für Sachen zu...

olma 12. Jul 2021

Naja, das Prime Abo ist so billig, dass es damit eben noch nicht werbefrei ist. Dafür ist...

Bermuda.06 12. Jul 2021

Im Falle von Productplacement macht das allerdings die Produktion von Filmen...

Garius 12. Jul 2021

Dann setzt du aber voraus, das ein"rausreden" nötig gewesen wäre. Genauso hätte man aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /