Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon: Weitere Einschränkungen bei Kundenrezensionen

Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon schränkt Kundenrezensionen weiter ein. Wenn ein Produkt nicht bei Amazon gekauft wurde, sind pro Nutzer nur noch wenige Bewertungen pro Woche erlaubt. Damit soll das Einstellen gefälschter Produktrezensionen unterbunden werden.

Amazon will in seinem Onlinekaufhaus nur noch möglichst glaubhafte Bewertungen von Kunden anzeigen. Wer nicht bei Amazon einkauft, kann nur noch eine begrenzte Anzahl von Rezensionen verfassen. Pro Woche sind dann maximal fünf Rezensionen pro Amazon-Konto erlaubt. Amazon selbst nennt keinen Grund dafür, aber das Ziel ist eindeutig: weniger fragwürdige Produktrezensionen.

Anzeige

Amazon wird bei ungewöhnlich vielen Rezensionen aktiv

Denn Amazon will auch dann einschreiten, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind. Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Vor einer Woche hat Amazon auch in Deutschland bezahlte Rezensionen verboten. Dabei handelt es sich um Rezensionen, für die der Rezensent vom Hersteller das betreffende Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und im Gegenzug eine Bewertung abgibt.

Amazon löscht gekaufte Rezensionen

Im Zuge dessen wurden auch die weiteren Änderungen vorgenommen, wie ein Amazon-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de erklärte.

In den USA sind gekaufte Bewertungen auf Amazon.com bereits seit April 2016 verboten. Und in den vergangenen Wochen soll Amazon gezielt gegen solche Bewertungen vorgegangen sein und diese gelöscht haben. Unklar ist hierbei, ob im Zuge dessen auch gegen ältere gekaufte Rezensionen vorgegangen wurde oder nur gegen solche, die nach dem Verbot eingestellt wurden.

Amazon.de machte auch auf wiederholte Nachfrage keine Angaben dazu, wie mit bezahlten Rezensionen umgegangen wird, die bereits vor der Umstellung veröffentlicht wurden. Wenn diese Rezensionen bestehen bleiben, würde das die betreffenden Produktrezensionen weiterhin entsprechend beeinflussen.


eye home zur Startseite
Anonymouse 01. Dez 2016

Achso? Ich habe schon öfters etwas mit 5 Sternen bewertet, musste es aber selbst kaufen...

gulden_talcc 01. Dez 2016

Wir haben in aktuellen Fällen die Mitteilung seitens Amazons vorliegen, dass die Änderung...

foxx 01. Dez 2016

Ich hatte keine Probleme die Rezensionen aufzufinden. https://www.amazon.de/Wenger...

KPG 30. Nov 2016

Nur noch "verifizierter Kauf" fände ich schlecht. Ich habe schon beobachtet, dass ein...

dura 30. Nov 2016

Warum Amazon das macht hat eigentlich nur einen Grund, die negative Werbung in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  2. Paulinenpflege Winnenden, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Joblocal GmbH, Kolbermoor


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,64€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 15,51€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Hat erschreckender Weise recht

    User_x | 00:16

  2. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08

  3. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  4. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  5. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel