Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon: Weitere Einschränkungen bei Kundenrezensionen

Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon schränkt Kundenrezensionen weiter ein. Wenn ein Produkt nicht bei Amazon gekauft wurde, sind pro Nutzer nur noch wenige Bewertungen pro Woche erlaubt. Damit soll das Einstellen gefälschter Produktrezensionen unterbunden werden.

Amazon will in seinem Onlinekaufhaus nur noch möglichst glaubhafte Bewertungen von Kunden anzeigen. Wer nicht bei Amazon einkauft, kann nur noch eine begrenzte Anzahl von Rezensionen verfassen. Pro Woche sind dann maximal fünf Rezensionen pro Amazon-Konto erlaubt. Amazon selbst nennt keinen Grund dafür, aber das Ziel ist eindeutig: weniger fragwürdige Produktrezensionen.

Anzeige

Amazon wird bei ungewöhnlich vielen Rezensionen aktiv

Denn Amazon will auch dann einschreiten, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind. Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Vor einer Woche hat Amazon auch in Deutschland bezahlte Rezensionen verboten. Dabei handelt es sich um Rezensionen, für die der Rezensent vom Hersteller das betreffende Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und im Gegenzug eine Bewertung abgibt.

Amazon löscht gekaufte Rezensionen

Im Zuge dessen wurden auch die weiteren Änderungen vorgenommen, wie ein Amazon-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de erklärte.

In den USA sind gekaufte Bewertungen auf Amazon.com bereits seit April 2016 verboten. Und in den vergangenen Wochen soll Amazon gezielt gegen solche Bewertungen vorgegangen sein und diese gelöscht haben. Unklar ist hierbei, ob im Zuge dessen auch gegen ältere gekaufte Rezensionen vorgegangen wurde oder nur gegen solche, die nach dem Verbot eingestellt wurden.

Amazon.de machte auch auf wiederholte Nachfrage keine Angaben dazu, wie mit bezahlten Rezensionen umgegangen wird, die bereits vor der Umstellung veröffentlicht wurden. Wenn diese Rezensionen bestehen bleiben, würde das die betreffenden Produktrezensionen weiterhin entsprechend beeinflussen.


eye home zur Startseite
Anonymouse 01. Dez 2016

Achso? Ich habe schon öfters etwas mit 5 Sternen bewertet, musste es aber selbst kaufen...

gulden_talcc 01. Dez 2016

Wir haben in aktuellen Fällen die Mitteilung seitens Amazons vorliegen, dass die Änderung...

foxx 01. Dez 2016

Ich hatte keine Probleme die Rezensionen aufzufinden. https://www.amazon.de/Wenger...

KPG 30. Nov 2016

Nur noch "verifizierter Kauf" fände ich schlecht. Ich habe schon beobachtet, dass ein...

dura 30. Nov 2016

Warum Amazon das macht hat eigentlich nur einen Grund, die negative Werbung in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. P+Z Engineering GmbH, München
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  4. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Was die Provider "versprechen"

    M.P. | 16:26

  2. Re: gezwungen?

    Luke321 | 16:26

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    Gucky | 16:25

  4. Re: Preise pro kW/H

    tg-- | 16:25

  5. best effort Prinzip

    Hackfleisch | 16:24


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel