Abo
  • Services:

Amazon: Weitere Einschränkungen bei Kundenrezensionen

Amazon schränkt Kundenrezensionen weiter ein. Wenn ein Produkt nicht bei Amazon gekauft wurde, sind pro Nutzer nur noch wenige Bewertungen pro Woche erlaubt. Damit soll das Einstellen gefälschter Produktrezensionen unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen.
Amazon bevorzugt verfizierte Käufe bei Bewertungen. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Amazon will in seinem Onlinekaufhaus nur noch möglichst glaubhafte Bewertungen von Kunden anzeigen. Wer nicht bei Amazon einkauft, kann nur noch eine begrenzte Anzahl von Rezensionen verfassen. Pro Woche sind dann maximal fünf Rezensionen pro Amazon-Konto erlaubt. Amazon selbst nennt keinen Grund dafür, aber das Ziel ist eindeutig: weniger fragwürdige Produktrezensionen.

Amazon wird bei ungewöhnlich vielen Rezensionen aktiv

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Denn Amazon will auch dann einschreiten, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind. Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Vor einer Woche hat Amazon auch in Deutschland bezahlte Rezensionen verboten. Dabei handelt es sich um Rezensionen, für die der Rezensent vom Hersteller das betreffende Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und im Gegenzug eine Bewertung abgibt.

Amazon löscht gekaufte Rezensionen

Im Zuge dessen wurden auch die weiteren Änderungen vorgenommen, wie ein Amazon-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de erklärte.

In den USA sind gekaufte Bewertungen auf Amazon.com bereits seit April 2016 verboten. Und in den vergangenen Wochen soll Amazon gezielt gegen solche Bewertungen vorgegangen sein und diese gelöscht haben. Unklar ist hierbei, ob im Zuge dessen auch gegen ältere gekaufte Rezensionen vorgegangen wurde oder nur gegen solche, die nach dem Verbot eingestellt wurden.

Amazon.de machte auch auf wiederholte Nachfrage keine Angaben dazu, wie mit bezahlten Rezensionen umgegangen wird, die bereits vor der Umstellung veröffentlicht wurden. Wenn diese Rezensionen bestehen bleiben, würde das die betreffenden Produktrezensionen weiterhin entsprechend beeinflussen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymouse 01. Dez 2016

Achso? Ich habe schon öfters etwas mit 5 Sternen bewertet, musste es aber selbst kaufen...

gulden_talcc 01. Dez 2016

Wir haben in aktuellen Fällen die Mitteilung seitens Amazons vorliegen, dass die Änderung...

foxx 01. Dez 2016

Ich hatte keine Probleme die Rezensionen aufzufinden. https://www.amazon.de/Wenger...

KPG 30. Nov 2016

Nur noch "verifizierter Kauf" fände ich schlecht. Ich habe schon beobachtet, dass ein...

dura 30. Nov 2016

Warum Amazon das macht hat eigentlich nur einen Grund, die negative Werbung in der...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /