Abo
  • Services:

Amazon Web Services: Auch Amazon setzt auf FPGAs in der Cloud

Wer die Elastic Compute Cloud (EC2) der Amazon Web Services nutzt, hat künftig Zugriff auf FPGAs von Xilinx, um den eigenen Code zu beschleunigen. Amazon spricht von der F1-Instanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Floorplan eines FPGAs
Floorplan eines FPGAs (Bild: Amazon Web Services)

Amazon hat auf seiner Hausmesse Re:invent in Las Vegas eine Erweiterung für die Elastic Compute Cloud (EC2) der Amazon Web Services vorgestellt: Die F1-Instanz gibt Entwicklern Zugriff auf ein Array von FPGAs, womit Amazon den Angaben zufolge der erste Cloud-Anbieter ist, der programmierbare Schaltungen zur Verfügung stellt. Ähnliche Vorstöße gibt es allerdings von Microsoft via Azure, wenngleich man in Redmond noch nicht so weit ist wie bei Amazon.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die Nodes mit den Field Programmable Gate Arrays bestehen laut Blogeintrag aus Intel-CPUs vom Typ Xeon E5-2686 v4 (Broadwell-EP mit 18 Kernen) und bis zu acht FPGAs. Dabei handelt es sich um Xilinx' Ultrascale+ VU9P (PDF) mit vier ECC-geschützten DDR4-Speicherkanälen für 64 GByte RAM. Bei mehr als einem FPGA soll sich dieser über ein Fabric, das 400 Gbps bidirektional erreichen soll, mit den anderen den gleichen Adressraum teilen.

  • FPGAs eignen sich für einige Workloads besser als CPUs oder GPUs (Bild: NGCodec)
FPGAs eignen sich für einige Workloads besser als CPUs oder GPUs (Bild: NGCodec)

Amazon hat sich mit Xilinx für FPGAs des zweitgrößten Herstellers entschieden, wohingegen Microsoft auf FPGAs der Intel-Tochter Altera setzt. Nutzer können ihren Code für die FPGAs mit Verilog oder VHDL schreiben und mit Tools von Xilinx anschließend kompilieren, simulieren und verifizieren. Über ein virtuelles JTAG-Interface können die FPGAs debuggt und mittels C(++) oder OpenCL programmiert werden. Laut Amazon sollen durch FPGAs manche Anwendungen um bis zu den Faktor 30x beschleunigt werden.

Interessant für Bild- und Videobearbeitung oder Deep Learning

Je nach Konfiguration eignen sich die Field Programmable Gate Arrays etwa dazu, Fotos im Raw-Format zu bearbeiten und danach mit einer anderen Programmierung die Fotos mit Hilfe von Inferencing zu analysieren. Ein Partner, der die FPGAs verwendet, ist NGCodec: Der Videoproduktionsdienst nutzt sie, um seinen H.265-Encoder mit geringerer Latenz und höherer Bildqualität auszuführen.

In den Genuss einer Vorschau der F1-Instanz der Elastic Compute Cloud kommen vorerst aber nur Kunden in Countys an der US-amerikanischen Ostküste (Northern Virginia). Anfang 2017 soll das FPGA-Cloud-Angebot in weiteren Regionen verfügbar sein, Preise nannte Amazon nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 2,99€
  3. 31,49€

M.P. 02. Dez 2016

Nunja, in manchen Bereichen kostet eine Verdoppelung der Geschwindigkeit sogar deutlich...

M.P. 02. Dez 2016

Das habe ich schon fast erwartet ...

ms (Golem.de) 02. Dez 2016

Amazon spricht von 'compile', hatte mich auch gewundert.

ms (Golem.de) 02. Dez 2016

TXH äh THX.

ms (Golem.de) 02. Dez 2016

+g


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /