Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen.
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon: Vorhandene bezahlte Rezensionen bleiben - oder nicht

Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen.
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon gestattet keine bezahlten Rezensionen mehr - bisherige bezahlte Bewertungen bleiben aber erhalten. Das sagt Amazon offiziell, Kunden berichten vom Gegenteil.

Bezüglich bezahlter Rezensionen gibt es auf Amazon.de neuerdings zwei Welten. Neue bezahlte Rezensionen sind nicht mehr zugelassen, bis zur Änderung bei den Bewertungen verfasste bezahlte Rezensionen dagegen bleiben. Amazon sagte Golem.de auf Nachfrage: "Rezensionen, die vor den Änderungen der Richtlinien zur Erstellung von Kundenrezensionen eingegangen sind, werden nur entfernt, sofern sie gegen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültigen Richtlinien verstoßen."

Anzeige

Leser von Golem.de berichteten uns vom Gegenteil. Demnach ist Amazon.de gerade dabei, bezahlte Bewertungen zu löschen, die vor der Änderung erschienen sind. Uns liegt eine Antwort des Amazon-Supports vor, in der bestätigt wird, dass "rückwirkend Rezensionen" gelöscht werden. In dem Fall soll es sich um Artikel mit besonders hohem Anteil an bezahlten Rezensionen handeln.

Nur wenige bezahlte Rezensionen auf Amazon

Und weiter: "Außerdem haben wir wegen Manipulationsversuchen Tausende Personen zeitweise oder vollständig für die Abgabe von Kundenbewertungen gesperrt", sagte Amazon.de. Details gibt es dazu nicht. Amazon gibt an, dass bezahlte Rezensionen nur "einen verschwindend geringen Teil der Dutzenden Millionen Amazon-Rezensionen" ausmachten. Genaue Zahlen liefert das Unternehmen nicht.

Seit einer Woche erlaubt Amazon keine bezahlten Rezensionen mehr. Bis dahin hatten Unternehmen Kunden ihre Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt und verlangten dafür Rezensionen auf Amazon.de. Unklar ist, wie stark Firmen hierbei Einfluss auf den Inhalt nahmen.

Analysen zeigen, dass Tester zu deutlich besseren Urteilen neigen, wenn sie die Produkte vom Hersteller kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Bisher mussten solche Rezensionen mit einem Hinweis versehen sein, dass der Rezensent das Produkt vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Bezahlte Rezensionen sind nicht leicht zu erkennen

Fehlt dieser Hinweis, ist es für Kunden kaum möglich, eine bezahlte Rezension zu erkennen. Dieses Problem hat auch Amazon, hat aber auf Nachfrage keine Angaben dazu gemacht, mit welchen Mitteln bezahlte Rezensionen künftig erkannt werden sollen.

Amazon hat nun auch die Menge der Rezensionen beschränkt für Rezensenten beschränkt, die das betreffende Produkt nicht bei Amazon gekauft haben. Künftig sind pro Woche nur noch fünf Rezensionen erlaubt, die nicht auf Bestellungen auf Amazon.de zurückzuführen sind. Außerdem will Amazon eingreifen, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind.

Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur noch dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Veränderungen beim Vine-Programm geplant

Bezüglich der bezahlten Rezensionen gibt es zwei Ausnahmen: Bücher und Amazons Vine-Programm. "Buchautoren und Verlage können Lesern weiterhin kostenlose oder vergünstigte Exemplare ihrer Bücher zur Verfügung stellen, solange der Autor oder Herausgeber keine Rezension im Austausch dafür verlangt oder die Rezension zu beeinflussen versucht."

Im Rahmen des Vine-Programms wählt Amazon Kunden für Produkttests aus und stellte diesen Produkte zur Verfügung. "Die Kunden sind im Gegenzug verpflichtet, Rezensionen zu schreiben. Wir regen Rezensenten nicht an, positive Bewertungen zu verfassen." Es gebe keinen Einfluss auf den Inhalt der Bewertungen. Amazon will Vine verbessern, machte dazu noch keine Angaben, weitere Details sollen noch folgen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2016, 14:53 Uhr

Mehrere Leser von Golem.de berichteten uns, dass Amazon.de derzeit auch ältere bezahlte Rezensionen entfernt. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
ErichBergen 01. Dez 2016

Viele hater bewerten absichtlich die Produkte mit einem Stern aus richtigen Hass, diese...

Funny77 01. Dez 2016

Meistens stimmt das schon, aber das heißt natürlich nicht, dass es nicht in 10 Tagen...

Brainwash 01. Dez 2016

So einfach ist das aber nicht. Bei fast allen Produkttests auf Amazon an denen ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. via Nash direct GmbH, Frankfurt
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 7,63€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  2. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19

  3. Re: Noch mehr Müll zum ansehen

    plutoniumsulfat | 00:16

  4. Re: Das 1&1 StartUp zurück bei Papa?

    southy | 00:14

  5. Re: Schweden ist ein Mobilfunk Paradies

    TW1920 | 00:11


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel