• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Vorhandene bezahlte Rezensionen bleiben - oder nicht

Amazon gestattet keine bezahlten Rezensionen mehr - bisherige bezahlte Bewertungen bleiben aber erhalten. Das sagt Amazon offiziell, Kunden berichten vom Gegenteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen.
Amazon lässt bisherige bezahlten Rezensionen bestehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bezüglich bezahlter Rezensionen gibt es auf Amazon.de neuerdings zwei Welten. Neue bezahlte Rezensionen sind nicht mehr zugelassen, bis zur Änderung bei den Bewertungen verfasste bezahlte Rezensionen dagegen bleiben. Amazon sagte Golem.de auf Nachfrage: "Rezensionen, die vor den Änderungen der Richtlinien zur Erstellung von Kundenrezensionen eingegangen sind, werden nur entfernt, sofern sie gegen die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültigen Richtlinien verstoßen."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Axians IKVS GmbH, Münster

Leser von Golem.de berichteten uns vom Gegenteil. Demnach ist Amazon.de gerade dabei, bezahlte Bewertungen zu löschen, die vor der Änderung erschienen sind. Uns liegt eine Antwort des Amazon-Supports vor, in der bestätigt wird, dass "rückwirkend Rezensionen" gelöscht werden. In dem Fall soll es sich um Artikel mit besonders hohem Anteil an bezahlten Rezensionen handeln.

Nur wenige bezahlte Rezensionen auf Amazon

Und weiter: "Außerdem haben wir wegen Manipulationsversuchen Tausende Personen zeitweise oder vollständig für die Abgabe von Kundenbewertungen gesperrt", sagte Amazon.de. Details gibt es dazu nicht. Amazon gibt an, dass bezahlte Rezensionen nur "einen verschwindend geringen Teil der Dutzenden Millionen Amazon-Rezensionen" ausmachten. Genaue Zahlen liefert das Unternehmen nicht.

Seit einer Woche erlaubt Amazon keine bezahlten Rezensionen mehr. Bis dahin hatten Unternehmen Kunden ihre Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt und verlangten dafür Rezensionen auf Amazon.de. Unklar ist, wie stark Firmen hierbei Einfluss auf den Inhalt nahmen.

Analysen zeigen, dass Tester zu deutlich besseren Urteilen neigen, wenn sie die Produkte vom Hersteller kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Bisher mussten solche Rezensionen mit einem Hinweis versehen sein, dass der Rezensent das Produkt vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Bezahlte Rezensionen sind nicht leicht zu erkennen

Fehlt dieser Hinweis, ist es für Kunden kaum möglich, eine bezahlte Rezension zu erkennen. Dieses Problem hat auch Amazon, hat aber auf Nachfrage keine Angaben dazu gemacht, mit welchen Mitteln bezahlte Rezensionen künftig erkannt werden sollen.

Amazon hat nun auch die Menge der Rezensionen beschränkt für Rezensenten beschränkt, die das betreffende Produkt nicht bei Amazon gekauft haben. Künftig sind pro Woche nur noch fünf Rezensionen erlaubt, die nicht auf Bestellungen auf Amazon.de zurückzuführen sind. Außerdem will Amazon eingreifen, wenn für ein Produkt in kurzer Zeit ungewöhnlich viele Rezensionen eingereicht werden, die alle nicht durch Amazon-Käufe legitimiert sind.

Dann wird vermutet, dass für das betreffende Produkt bezahlte Rezensionen veranlasst wurden. In einem solchen Fall sind Rezensionen nur noch dann erlaubt, wenn die Produkte über Amazon gekauft wurden und mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" versehen sind.

Veränderungen beim Vine-Programm geplant

Bezüglich der bezahlten Rezensionen gibt es zwei Ausnahmen: Bücher und Amazons Vine-Programm. "Buchautoren und Verlage können Lesern weiterhin kostenlose oder vergünstigte Exemplare ihrer Bücher zur Verfügung stellen, solange der Autor oder Herausgeber keine Rezension im Austausch dafür verlangt oder die Rezension zu beeinflussen versucht."

Im Rahmen des Vine-Programms wählt Amazon Kunden für Produkttests aus und stellte diesen Produkte zur Verfügung. "Die Kunden sind im Gegenzug verpflichtet, Rezensionen zu schreiben. Wir regen Rezensenten nicht an, positive Bewertungen zu verfassen." Es gebe keinen Einfluss auf den Inhalt der Bewertungen. Amazon will Vine verbessern, machte dazu noch keine Angaben, weitere Details sollen noch folgen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2016, 14:53 Uhr

Mehrere Leser von Golem.de berichteten uns, dass Amazon.de derzeit auch ältere bezahlte Rezensionen entfernt. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ErichBergen 01. Dez 2016

Viele hater bewerten absichtlich die Produkte mit einem Stern aus richtigen Hass, diese...

Funny77 01. Dez 2016

Meistens stimmt das schon, aber das heißt natürlich nicht, dass es nicht in 10 Tagen...

Brainwash 01. Dez 2016

So einfach ist das aber nicht. Bei fast allen Produkttests auf Amazon an denen ich...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /