Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Video: Medienhüter verbieten Pastewka-Folge wegen Schleichwerbung

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hat Amazon angewiesen, eine Folge der Comedy-Serie Pastewka aus dem Angebot zu nehmen. Noch können Prime-Video-Kunden sie aber abrufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Markt-Logos sind in der vierten Folge der achten Staffel von Pastewka immer wieder prominent zu sehen.
Media-Markt-Logos sind in der vierten Folge der achten Staffel von Pastewka immer wieder prominent zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot und Zuschnitt: Golem.de)

Die vierte Folge der achten Staffel der Comedy-Serie Pastewka verstößt nach Ansicht der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gegen das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrags. Sie trägt die Bezeichnung "Das Lied von Hals und Nase" und spielt zum Großteil vor und in einer Media-Markt-Filiale. Die gesamte Folge sei von häufigen und intensiven Darstellungen sowie Erwähnungen der Marke Media Markt geprägt, ohne dass dies programmlich-dramaturgisch begründet werde, urteilt die Bayerische Landeszentrale für neue Medien. Sie hat Amazon daher mit sofortiger Wirkung untersagt, die Folge auszustrahlen.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Dennoch ist die Folge bei Amazon weiterhin abrufbar - Prime-Video-Abonnenten können diese kostenlos ansehen. Amazon kann gegen die Entscheidung Rechtsmittel einlegen. Auch die sofortige Vollziehung kann auf Initiative von Amazon juristisch untersagt werden. Ob Amazon rechtlich gegen die Entscheidung vorgehen will, ist derzeit allerdings nicht bekannt. Auf Nachfrage von Golem.de wollte sich Amazon nicht weiter zu dem aktuellen Vorfall äußern.

In der Serie spielt der Komiker Bastian Pastewka sich selbst. In der vierten Folge übernachtet er in einem Wohnmobil auf dem Parkplatz einer Media-Markt-Filiale, dabei ist das Logo des Elektronikmarkts immer wieder prominent zu sehen. Später spielt die Folge auch in der Media-Markt-Filiale selbst. Bereits seit Februar 2018 gab es Vorwürfe, dass hier verbotene Schleichwerbung zum Einsatz komme, wie etwa der Deutschlandfunk berichtet.

Media Markt weist den Vorwurf zurück

Vor knapp einem Jahr wollte sich Amazon ebenfalls nicht dazu äußern und verwies auf die Produzenten von Pastewka, das Kölner Unternehmen Brainpool. Es hatte seinerzeit bestritten, dass es Produktplatzierungen in der Serie gegeben habe.

Media Markt hat auf Nachfrage von Golem.de den Vorwurf der Schleichwerbung zurückgewiesen. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte: "Für die betreffende Pastewka-Staffel hat Media Markt keine Produktplatzierung gebucht. Media Markt war lediglich ein von Brainpool angemieteter Drehort, Brainpool hat dafür eine produktionsübliche Miete bezahlt. Es gab keine weitere Form der Zusammenarbeit bzw. keine weiteren Absprachen und somit auch keine Leistungen seitens Media Markt an Brainpool." Ähnlich äußerte sich das Unternehmen bereits im Februar 2018, als die Vorwürfe das erste Mal bekanntwurden.

Pastewka lief anfangs bei Sat.1

Die Comedy-Serie Pastewka lief früher auf dem privaten Fernsehsender Sat.1, der die Serie 2014 nach sieben Staffeln absetzte. Amazon übernahm die Serie und brachte Ende Januar 2018 eine achte Staffel auf den Markt, die dann bei Amazons Videostreamingdienst gezeigt wurde. Am 25. Januar 2019 soll die neunte Pastewka-Staffel bei Amazon Prime Video für Abonnenten kostenlos verfügbar sein.

Als die Serie noch bei Sat.1 lief, soll sehr bewusst darauf geachtet worden sein, keine Marken ins Bild zu rücken. Das hat sich laut Deutschlandfunk mit der achten Staffel geändert. So werde in der Staffel nicht nur Media Markt prominent in die Handlung eingebettet, sondern auch Amazon selbst. Dort bestellt Pastewka einen Stapel DVDs - als Expresslieferung. Aber auch die Drogeriemarktkette Dm, Nivea, Coca-Cola, Haribo, Sony und Dany Sahne seien in der Staffel immer wieder deutlich zu erkennen gewesen, ohne diese als Produktplatzierung kenntlich zu machen.

Für die Inhalte von Amazon Instant Video ist die Bayerische Landeszentrale für neue Medien zuständig, weil das Unternehmen seinen Sitz in Bayern hat. Der Fall wurde durch die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, initiiert, die bereits im Februar 2018 kurz nach der Ausstrahlung der achten Staffel von Pastewka öffentlich die Vermutung aufgestellt hatte, dass es sich bei der vierten Folge um nicht erlaubte Schleichwerbung handele.

Nachtrag vom 22. Januar 2019, 13:10 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, dass Amazon eigentlich rechtlich verpflichtet ist, die vierte Folge der achten Staffel von Pastewka nicht länger anzubieten." Sollte bei der Landeszentrale der Eindruck entstehen, dass Amazon die Untersagungsverfügung nachhaltig ignoriert, wird über die Einleitung der Verwaltungsvollstreckung zu entscheiden sein", sagte eine Sprecherin. Im Vorfeld der Untersuchung war Amazon in die Prüfung einbezogen gewesen. Amazon hatte dabei Gelegenheit zur Stellungnahme gehabt, so dass der Schritt für Amazon nicht ganz unerwartet gekommen ist.

Nachtrag vom 23. Januar 2019

Amazon hat angekündigt, gegen die Entscheidung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Einspruch einlegen zu wollen. Die beanstandete Folge soll in den nächsen Tagen durch eine neue Fassung ersetzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trockenobst 22. Jan 2019

Alle bekannten Waffenhersteller haben die Regel, dass die Bösen niemals die guten Waffen...

Prypjat 22. Jan 2019

Dann lass bitte die Finger von der Serie Mad Man. Da wird auch nur geraucht und...

Nullmodem 22. Jan 2019

Weil das dann gekennzeichnet ist und jeder auch versteht. Schleichwerbung ist aber nicht...

Xennor 22. Jan 2019

Wirklich kein Text

mambokurt 22. Jan 2019

Ja, das nennt sich Markt - wenn einer vorprescht zieht man nach oder verkauft nix. Das...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /