Abo
  • Services:

Amazon Video Direct: Amazon öffnet seine Videoplattform für Filmer

Self-Publishing für Filmproduzenten: Amazon öffnet seine Video-Plattform für unabhängige Anbieter. Die können ihre Filme unter anderem über Amazon Prime vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Video Direct: Streaming über Prime Video, Verkauf oder Verleih
Amazon Video Direct: Streaming über Prime Video, Verkauf oder Verleih (Bild: Amazon/Screenshot Golem.de)

Einen neuen Markt erschließt Amazon unabhängigen Filmemachern: Der Onlinehändler öffnet sein Angebot Amazon Video für Film- und Videoproduzenten, die ihre Werke darüber anbieten können. Ein ähnliches Self-Publishing-Angebot gibt es seit längerem für E-Books im Kindle Shop.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Amazon Video Direct (AVD) heißt das Angebot, das überall dort zur Verfügung steht, wo es Amazon Video gibt - das ist derzeit in Deutschland, Großbritannien, Japan, Österreich und den USA der Fall.

Filme können verkauft oder verliehen werden

Die Produzenten haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Filme zu verbreiten: Sie können sie über Prime Video anbieten - dann können nur Prime-Mitglieder sie abrufen, ohne dafür zusätzlich etwas zu bezahlen. Oder sie können sie für alle Amazon-Kunden zum Kaufen oder im Verleih bereitstellen. In den USA können sie ihre Videos zusätzlich mit Werbung versehen oder über das Streaming-Partners-Programm anbieten.

Amazon zahlt den Anbietern eine Vergütung, die sich nach gestreamten Minuten berechnet. Beim Verkauf oder Verleih erhalten die Anbieter einen Anteil am Kaufpreis oder an der Leihgebühr. Die erfolgreichsten Anbieter werden noch einmal belohnt: Aus einem Fonds mit einer Million US-Dollar schüttet Amazon für sie monatlich Bonuszahlungen aus.

Bei E-Books gibt es Self-Publishing schon seit einigen Jahren. Hier kann jeder seine Texte anbieten. Anders als bei den E-Books soll AVD keine Self-Publishing-Plattform für Amateur-Filmer sein: Die Plattform soll nur Anbietern "professioneller Videoinhalte" offenstehen. Die ersten Anbieter, die ihre Inhalte über AVD vertreiben wollen, hat Amazon schon gefunden: Dazu gehören etwa Condé Nast Entertainment, How Stuff Works, Samuel Goldwyn Films oder The Guardian.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  2. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  3. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  4. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)

S-Talker 11. Mai 2016

Wie schon gesagt, es kommt darauf an, was du machen willst. Es gab schon Photo/Video...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /