Abo
  • Services:

Verdi: Amazon-Lagerarbeiter wollen internationale Streiks

Gewerkschafter bei Amazon wollen ihre Streiks für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen global koordinieren. In den USA und Europa will man versuchen, zur gleichen Zeit zu kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Im Kampf um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen bei Amazon will die Gewerkschaft Verdi verstärkt internationale Streiks vorbereiten. Das sagte Thomas Voß, Bundesfachgruppensekretär Versand- und Onlinehandel bei Verdi, der Wirtschaftswoche. Bei einem Treffen von Betriebsräten aus Europa und Nordamerika am heutigen Donnerstag und Freitag solle unter anderem diskutiert werden, "inwiefern wir international synchronisierte Streiks an den umsatzstärksten Tagen realisieren können".

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Veranstaltet wird die Konferenz von der internationalen Gewerkschaftsplattform Uni Global Union unter dem Titel Uni Amazon Network Meeting in Rom. Als nächster Schritt sei ein gemeinschaftlicher Streik der deutschen Amazon-Lagerarbeiter mit ihren Kollegen aus Italien und Spanien möglich, sagte Voß. "Gewerkschaften können im nationalen Rahmen nichts gegen Global Player wie Amazon ausrichten." Im November 2017 streikten Amazon-Arbeiter an sechs Standorten in Deutschland zugleich mit 500 Kollegen in Piacenza in Norditalien. Amazon hatte zu der Zeit rund 1.600 Festangestellte in Piacenza.

Amazon: Kampf dauert seit 5 Jahren

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. Laut Amazon habe der Konzern eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten, betonte der Sprecher. Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,40 Euro bei einer 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Die Gewerkschaft Verdi hat nicht genügend Mitglieder unter den Lagerarbeitern, um den Betrieb bei Amazon komplett zum Stehen zu bringen. Dennoch dürften die Arbeitsniederlegungen von Hunderten Beschäftigten eine gewisse Wirkung zeigen. Amazon-Sprecher betonen bei jedem Ausstand, dieser "habe keinen Einfluss auf das Lieferversprechen, denn die überwältigende Mehrheit der Mitarbeiter arbeitet normal".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 25,99€
  3. 14,99€
  4. 19,95€

AllDayPiano 20. Apr 2018

Und Du denkst, dass das bisschen Gestreike von Verdi einen nennenswerten Einfluss auf die...

Palerider 20. Apr 2018

Nee, so einfach ist das nicht. Ja, wenn es nur nach mir ginge, bräuchte ich keinen...

Funny77 20. Apr 2018

Da hat ja auch niemand ein Problem mit, aber die kämpfen ja dafür, dass die Packer dort...

demon driver 20. Apr 2018

Wäre es, wenn nicht vielen Leuten, die keine Alternativen haben, seit Hartz IV jeder...

Palerider 20. Apr 2018

"Im Kampf um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen..." Gehören dazu nicht zwei...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /