Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Underground: Hunderte Apps gratis im Tausch gegen Überwachung

Amazon führt ein neues Bezahlmodell für App-Entwickler ein: Kunden erhalten Hunderte Android-Apps komplett kostenlos, aber dafür wird überwacht, wie oft und wie lange sie die Gratis-Apps verwenden. Abhängig davon wird der Entwickler der App bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Underground mit vielen Hunderten Gratis-Apps
Amazon Underground mit vielen Hunderten Gratis-Apps (Bild: Screenshot Golem.de)

Aus für die Gratis-App des Tages: Die Aktion wurde von Amazon beendet und durch ein neues Distributionsmodell namens Underground ersetzt. In einem speziellen Underground-Bereich gibt es jetzt viele kostenpflichtige Android-Apps gratis. Nicht einmal In-App-Bezahlungen fallen noch an, verspricht Amazon. Im Gegenzug muss sich der Nutzer aber damit abfinden, dass sein App-Nutzungsverhalten von Amazon umfangreich überwacht wird.

Inhalt:
  1. Amazon Underground: Hunderte Apps gratis im Tausch gegen Überwachung
  2. Amazon weiß, welche Apps der Kunde wie lange verwendet

Bereits im März 2015 gab es mit Amazon Unlocked einen ersten Hinweis auf diese Änderung des Distributionsmodells. Seinerzeit war aber keine Rede von der Überwachung des Nutzerverhaltens. Es wurde davon ausgegangen, dass es die Gratis-Apps nur für Prime-Kunden geben werde. Eine Prime-Mitgliedschaft hat auf die Nutzung von Underground allerdings bislang keinen Einfluss.

Keine Sonderaktionen mehr im alten App-Shop

Amazon hatte im bisherigen App-Shop jeden Tag eine sonst kostenpflichtige Android-App kostenlos abgegeben. Außerdem gab es parallel dazu ab und zu Sonderaktionen. Für einige Tage konnten Nutzer dann mehrere Apps gratis bekommen, die sonst bezahlt werden müssten. Dieses Distributionsmodell gibt Amazon komplett auf.

Amazons neues Underground-Distributionsmodell setzt darauf, dass sich möglichst viele App-Anbieter daran beteiligen und ihre Produkte darüber anbieten. Für alle im Underground eingestellten Apps zahlt der Kunde kein Geld, obwohl die normalerweise bezahlt werden müssten. Dafür erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass sein App-Nutzungsverhalten umfangreich überwacht wird.

Über 450 Underground-Apps gelistet

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Zum Start gibt es in der Underground-Rubrik über 450 Titel, die sonst kostenpflichtig wären. Diese Apps gibt es dort komplett kostenlos, auch In-App-Bezahlungen fallen nicht an, versichert Amazon.

Die Installation der Apps aus der Underground-Rubrik ist nicht mehr über den bisherigen App-Shop möglich. Nutzer müssen dazu eine neue App installieren, die über amazon.de/underground angeboten wird. Denn Google erlaubt im Play Store keine anderen Appstores, so dass Amazon die App nur über die Webseite verteilen kann. Falls noch nicht geschehen, muss die Installation von Apps aus unbekannten Quellen in den Android-Einstellungen erlaubt werden, damit sich die Underground-App einspielen lässt.

Amazon weiß, welche Apps der Kunde wie lange verwendet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

r3verend 18. Sep 2015

Die Sorge ist meiner Meinung nach unbegründet. Dieses Modell ist für kostenpflichtige...

Zabrok 31. Aug 2015

Indem Amazon zusätzlich eigene Werbung in den Apps platziert. Was zum Teil schlecht...

sebastiang 31. Aug 2015

Nein, das Recht gilt uneingeschränkt. Es ist egal wie gebildet oder klug jemand ist.

Garius 31. Aug 2015

Ich hoffe du hast ein Golem Abo, bei dem selbstgefälligen Mundwerk.

Anonymster... 30. Aug 2015

Nein ... es besteht Anschnallpflicht. Du musst dich anschnallen ... du hast nicht das...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /