• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon und Microsoft: Börsenwert ist höher als von allen deutschen Firmen zusammen

Amazon und Microsoft haben einen gigantischen Börsenwert erreicht. Sie kommen auf einen höheren Aktienwert als alle börsennotierten deutschen Unternehmen zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft an der Börse
Microsoft an der Börse (Bild: Microsoft)

Amazon und Microsoft sind an der Börse höher bewertet als alle 763 deutschen börsennotierten Unternehmen zusammen. Wie Berechnungen des Handelsblatts zeigen, erreichen beide Konzerne zusammen eine Bewertung von 2,047 Billionen US-Dollar. Dagegen kommen die börsennotierten deutschen Unternehmen zusammen auf einen Börsenwert von 2,027 Billionen US-Dollar. Das sind umgerechnet 1,8 Billionen Euro. Davon wiederum entfällt mit knapp 1,2 Billionen Euro ein Großteil auf die 30 Dax-Konzerne.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. sepp.med gmbh, Forchheim

Amazon und Microsoft überzeugen die Anleger durch ihre rasante Entwicklung: Binnen fünf Jahren steigerte Microsoft seinen Nettogewinn von 13 auf 39 Milliarden US-Dollar, Amazon schaffte nach roten Zahlen im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresnettogewinn von 10,1 Milliarden US-Dollar. Für 2019 erwarten Analysten knapp 14 Milliarden Dollar. Allein in den vergangenen zwölf Monaten ist die Amazon-Aktie um 35 Prozent, die Microsoft-Aktie um 16 Prozent gestiegen. Mit einer Nettoumsatzrendite von 31 Prozent wirtschaftet Microsoft rentabler als alle großen deutschen Unternehmen.

Der Quartalsberichtszeitraum an der Börse in New York hatte im Juli 2019 mit Netflix begonnen. Während der Streaminganbieter enttäuschende Quartalszahlen vorlegte, konnte Microsoft die Spekulanten begeistern: Microsofts Nettogewinn belief sich auf 13,2 Milliarden US-Dollar und ist um 49 Prozent gestiegen. Der Umsatz für das im Juni endende vierte Geschäftsquartal des Unternehmens stieg um 12 Prozent auf 33,72 Milliarden US-Dollar und übertraf die Schätzungen der Analysten von 32,77 Milliarden US-Dollar. Seit der Übernahme von Chief Executive Officer Satya Nadella im Jahr 2014 hat sich Microsoft verstärkt auf cloudbasierte Dienste konzentriert und gleichzeitig die Abhängigkeit von Windows-Betriebssystemsoftware verringert.

Am Mittwoch wird Facebook berichten. Der Onlinehändler Amazon wird am 25. Juli nach Handelsschluss in New York seine Zahlen vorlegen. Golem.de wird wie gewohnt am selben Abend die Quartalszahlen von Netflix, Microsoft, Facebook, Alphabet, Amazon und Apple bewerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

LinuxMcBook 29. Jul 2019

Also ich habe lange nichts mehr von "Peak Oil" gehört? Wieso nur?

Olliar 29. Jul 2019

Bitte haltet doch "Wert" und "Preis" auseinander, ja? Ein Haus z.B. hat keine...

Eheran 25. Jul 2019

Joa, wenn niemand was macht, dann passiert nichts. Das stimmt natürlich. Ist nur absolut...

azeu 25. Jul 2019

Ja, ist denn schon Freitag?

mw.121124 25. Jul 2019

Ist/War das sowas wie https://www.shoepping.at ?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
    Autonomes Fahren
    Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

    VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
    2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
    3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

      •  /