Amazon und Google: Disney verzichtet bei Mulan auf Disney+-Exklusivität

Den 200 Millionen US-Dollar teuren Disney-Kinofilm Mulan gibt es bald auch bei der Konkurrenz - und das preisgünstiger als bei Disney+.

Artikel veröffentlicht am ,
Mulan kommt zu Amazon Video und in Googles Play Store.
Mulan kommt zu Amazon Video und in Googles Play Store. (Bild: Rich Fury/Getty Images)

Disney ändert die Strategie bei der Vermarktung der Realverfilmung von Mulan. Ab dem 6. Oktober 2020 kann der Disney-Film auch bei Amazon Video und in Googles Play Store digital ausgeliehen werden. Einen Monat lang vermarktete das Hollywoodstudio den Film bisher ausschließlich über Disney+. Dabei wurde vorausgesetzt, dass ergänzend zur Leihgebühr für den Film auch die Monatsgebühr für Disney+ bezahlt wird, falls kein solches Abo vorhanden ist.

Mulan soll in der Produktion mehr als 200 Millionen US-Dollar gekostet haben. Diese Kosten will Disney durch einen Verleih im Internet rausholen und entschied sich, den Film wegen der Coronapandemie nicht in die Kinos zu bringen. In Deutschland kann Mulan bei Disney+ seit dem 4. September für 22 Euro ausgeliehen werden, sofern ein Abo von Disney+ bereits vorhanden ist.

Wer kein Abo von Disney+ hat, kommt zusammen mit dem Abopreis von 7 Euro im Monat auf Anschaffungskosten von 29 Euro. Zu diesem Preis kann der Film innerhalb eines Monats beliebig oft geschaut werden. Im Juni 2020 hatte Disney den einwöchigen Probezeitraum für Disney+ eingestellt.

Bei Disney+ kann Mulan am Ende 43 Euro kosten

Wer am Abo für Disney+ kein Interesse hat, müsste es erneut buchen, um die Mulan-Neuverfilmung auch nach Ablauf des Monats weiterzuschauen. Von Anfang September bis Anfang Dezember würden sich so Gesamtkosten von 43 Euro ergeben. Ab dem 4. Dezember 2020 will Disney Mulan in das Abo von Disney+ integrieren; bei aktivem Abo fällt dann keine Leihgebühr mehr an.

Disney nannte noch keine Zahlen dazu, wieviel Geld Mulan bisher einspielte. Aber die Strategieänderung beim Vertrieb vermittelt den Eindruck, dass Disney nun alles unternehme, um mehr Geld damit zu verdienen. Wenn der Film auf mehr Plattformen verfügbar ist, nehmen ihn mehr Menschen wahr. Außerdem wird ab 6. Oktober 2020 niemand mehr zum Abschluss eines Abos von Disney+ gezwungen, wenn er den Film sehen möchte.

Mulan bei Amazon Video preisgünstiger als bei Disney+

Google vermietet Mulan im Filmbereich des Play Store derzeit lediglich in Full-HD-Auflösung, eine 4K-Version gibt es nicht. Der Preis für die Full-HD-Variante beträgt 22 Euro - es sind also die gleichen Kosten wie bei Disney+. Im Disney-Abo gibt es den Film sowohl in Full-HD- als auch in 4K-Auflösung.

Deutlich preisgünstiger gibt es Mulan bei Amazon Video, dort kostet die 4K-Version des Films knapp 17 Euro. Eine Full-HD-Version des Films ist bei Amazon nicht gelistet. Es wäre denkbar, dass sowohl Google als auch Amazon bis zum Start am 6. Oktober 2020 noch die jeweils anderen Auflösungen zum Leihen zur Verfügung stellen.

Weder bei Sky noch bei Maxdome ist Mulan derzeit als Einzelausleihe verfügbar, obwohl beide Anbieter solche Möglichkeiten bieten. Möglicherweise kommt Mulan bis zum 6. Oktober 2020 noch bei anderen Onlinevideotheken ins Sortiment. Das Hollywoodstudio machte dazu bisher keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xbh23 05. Okt 2020

und würde ich nichtmal gratis schauen... oder ist der besser als die Bewertung vermuten...

quineloe 05. Okt 2020

Ich finde dieses Argument in Zeiten wo man für 500¤ einen 60" Fernseher kriegt schon...

quineloe 05. Okt 2020

und weiterhin passt der Begriff also ganz super.

elknipso 03. Okt 2020

Noch, ja. Wenn die Rechteinhaber so weiter machen wie bisher mit der massiven...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarüberdachter Parkplatz
Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
Artikel
  1. Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
    Joule statt Watt
    Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

    Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
    Von Martin Böckmann

  2. Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert
     
    Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert

    Nachdem Amazon zunächst Echo-Lautsprecher und einige Echo Show mit Alexa reduziert hatte, sind nun auch Fire TV Sticks und Kindle reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Microsoft: Strategie-Update für die .NET-Programmiersprachen vorgelegt
    Microsoft
    Strategie-Update für die .NET-Programmiersprachen vorgelegt

    Bei den .NET-Programmiersprachen legt Microsoft den Fokus auf C#. Auch F# soll weiterentwickelt werden, VB wird nur noch stabil gehalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /