Abo
  • IT-Karriere:

Amazon und Co.: Onlinehändler entsorgen 20 Millionen Retouren

Den Pullover in drei Größen und Farben bestellen, einen behalten, den Rest zurückschicken - kein Problem, Onlinehändler wie Amazon nehmen die Ware häufig unkompliziert wieder zurück. Umso problematischer ist, was dann manchmal damit passiert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Viele Onlinehändler entsorgen zurückgeschickte Artikel, auch wenn sie sinnvoll weiterverwendet werden könnten.
Viele Onlinehändler entsorgen zurückgeschickte Artikel, auch wenn sie sinnvoll weiterverwendet werden könnten. (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Onlinehändler in Deutschland haben allein im Jahr 2018 20 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt. Dabei handelte es sich um Kleidung, aber auch um Elektro- und Freizeitartikel, Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

7,5 Millionen der zurückgeschickten Artikel hätten gespendet oder wiederverwertet werden können. Das entspricht 40 Prozent der entsorgten Retouren, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelten. Es sei "eine unnötige Verschwendung", kritisierte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe.

Die Entsorgung von Produkten kostet im Schnitt nur 85 Cent, es wäre hingegen viel teurer und aufwendiger, die Ware weiter zu verwerten. Manche Händler wüssten auch nicht, wer eine Spende überhaupt gebrauchen kann und welchen Wert die Ware noch hat. Die meisten Produkte, die am Ende weggeworfen werden, kosten weniger als 15 Euro.

Nicht alle retournierten Produkte eignen sich für Weiterverwendung

Dementsprechend gering sei dann meistens auch die Qualität, so die Forscher. Immerhin gut die Hälfte der Produkte kann nicht mehr aufbereitet werden oder ist technisch defekt. "Eine Entsorgung ist oftmals alternativlos", heißt es in der am 9. Oktober 2019 veröffentlichten Studie. Nach Einschätzung der Forschungsgruppe ist es deshalb auch wenig sinnvoll, das Wegwerfen gesetzlich zu verbieten. Zumal das kaum kontrollierbar wäre.

Stattdessen schlagen die Wissenschaftler vor, Anreize zu entwickeln - zum Beispiel mit der Einführung eines Nachhaltigkeitssiegels. Auch ein Verzeichnis mit Spendenempfängern könnte den Händler helfen, damit sie erfahren, welche Organisation welche Art von Gütern auch in kleinen Stückzahlen entgegennimmt.

Außerdem müsse die Entsorgung teurer werden, fordert die Bamberger Forschungsgruppe. Nur so könne der "Fehlanreiz" beseitigt werden. Der Marktführer Amazon reagierte schon: Seit September 2019 kostet die Entsorgung nach Angaben des Unternehmens statt 10 Cent mindestens 25 Cent - genauso viel wie der Rückversand. Aber nicht nur die Händler müssen umdenken. Rund eine Million Artikel werden laut der Studie nur entsorgt, weil es die Marken- oder Patentinhaber so vorschreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529€

Cerb 12. Okt 2019 / Themenstart

Was ich als Bastler, der gern mal defektes kauft um bei der Reparatur ein wenig zu...

crazypsycho 11. Okt 2019 / Themenstart

Ein Rückläufer ist ja nicht automatisch B-Ware. Meist kann man das ja weiterhin als...

crazypsycho 11. Okt 2019 / Themenstart

Bei der Rechnung stimmt etwas nicht. Der Konsument bestellt zwar 3, aber bezahlt nur 1...

Herr_Be 11. Okt 2019 / Themenstart

... Wenn alles im Warehouse landen würde, würde sich Amazon selbst die Preise kaputt...

crazypsycho 10. Okt 2019 / Themenstart

Das mit der Größe ist natürlich richtig, aber wenn man es weiß auch kein Problem. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /