Amazon und Co.: Kriminelle mit Betrugsmasche aufgeflogen

Es wird auch gegen Kunden ermittelt, die den Betrug beim Online-Shopping in Auftrag gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hygienemaßnahmen aufgrund der Coronapandemie werden von Betrügern ausgenutzt.
Die Hygienemaßnahmen aufgrund der Coronapandemie werden von Betrügern ausgenutzt. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Das Bundeskriminalamt hat eine Telegram-Gruppe geschlossen, die Zentralstelle Cybercrime Bayern ermittelt gegen die Betreiber der Gruppe sowie deren Kunden. Der Vorwurf lautet, dass über die Telegram-Gruppe mit der Bezeichnung German Refund Crew Onlinehändler wie Amazon betrogen wurden. Unter anderem wurde darüber Geld für rückgesandte Ware eingenommen, die aber nicht zurückgeschickt wurde. Der Schaden soll mehrere Hunderttausend Euro betragen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Das berichtet das C't-Magazin in einem aktuellen Bericht. Das Magazin hat nach eigenen Angaben mehrere Monate recherchiert, auf welchem Weg die German Refund Crew Betrugsmaschen in der betreffenden Telegram-Gruppe angeboten hat. Vor allem ging es darum, durch Rückerstattungsbetrug Geld zu verdienen.

Wie jetzt bekanntwurde, wurde die Telegram-Gruppe bereits im Oktober 2020 geschlossen. Seitdem laufen die Ermittlungen gegen die Personen, die die Gruppe betrieben und Dienstleistungen der German Refund Crew in Anspruch genommen haben. Gegen Hunderte von Kunden laufen derzeit Ermittlungen wegen Betrugs sowie Anstiftung zum Betrug. Den Kunden drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen.

Betrüger setzen auf mehrere Maschen

Die Betrugsmasche soll innerhalb von vier Monaten mehrere Hundert Mal angewendet worden sein. Die Personen hinter der German Refund Crew sollen dabei die Kunden angeleitet haben, was sie tun müssen, um etwa eine fingierte Retoure abzuwickeln. Zum Teil lässt der Bericht die genauen Abläufe bewusst im Unklaren, um die Ermittlungen nicht zu behindern. Insgesamt soll die Gruppe fünf verschiedene Maschen genutzt haben, um für die Kunden eine Rückerstattung für ein gekauftes Produkt zu organisieren, ohne die Ware zurückgeben zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einer der Maschen nutzen die Kriminellen die Tatsache, dass derzeit aufgrund der Coronapandemie und den geltenden Hygienevorschriften Paketlieferungen ohne Unterschrift des Empfängers ausgehändigt werden. Zudem stellen manche Boten die Pakete auch vor der Haustür ab, ohne dass dafür eine Genehmigung erteilt wurde. Ohne eine Unterschrift des Empfängers können die Paketdienste nur schwer beweisen, dass eine Lieferung zugestellt wurde.

Derzeit müssen Paketdienste den Warenwert im Zweifelsfall ersetzen und diesen Umstand nutzen die Betrüger, um so an Geld zu gelangen. Bei anderen Maschen werden Lieferungen ganz gezielt abgefangen. Außerdem wird die Ware reklamiert und zurückgeschickt, geht dann aber auf dem Versandweg verloren. Viele Händler erstatten den Kunden dann den Kaufpreis trotzdem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 17. Feb 2021

Dann sollte man bei der Politik zuerst damit anfangen... aber das ist ein anderes Thema.

elknipso 16. Feb 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Was...

BlindSeer 16. Feb 2021

"Auf Bank hinterm das Haus" ist auch fein gewesen

ds4real 16. Feb 2021

Ich hoffe die Betrüger kriegen maximalheftig auf den Deckel. So ein Mist ist dran Schuld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /