Amazon: Umfangreiches Update für Fire TV und Fire TV Stick geplant

Amazon wird für die beiden Streaming-Geräte Fire TV und Fire TV Stick ein umfangreiches Update veröffentlichen. Beide Geräte werden dann mit Fire OS 5 bestückt sein, das auf Android 5.1 alias Lollipop basiert. Aktuell wird eine Vorabversion von Fire OS 5 für Entwickler verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vorabversion von Fire OS 5 für Fire TV und Fire TV Stick ist da.
Die Vorabversion von Fire OS 5 für Fire TV und Fire TV Stick ist da. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat eine erste Entwicklerversion von Fire OS 5 für Fire TV und Fire TV Stick veröffentlicht. Mit einem Amazon-Entwicklerkonto können sich Interessierte anmelden und erhalten dann in Kürze die Vorabversion von Fire OS 5 über das Internet. Sie können dabei festlegen, an welches Fire-TV-Gerät die Vorabversion geschickt werden soll. Die Vorabversion basiert auf Android 5.1 alias Lollipop; bisher laufen beide Fire-TV-Geräte noch mit Fire OS 3, das noch auf Android 4.2 beruht.

Fire-TV-Geräte überspringen Fire OS 4

Zwar hat Amazon auch Fire OS 4 veröffentlicht, allerdings nicht für die Fire-TV-Geräte, sondern nur für Fire-Tablets und das Firephone. Diese erhielten mit Fire OS 4 schon länger Android 4.4 alias Kitkat. Besitzer eines Fire TV oder Fire TV Stick würden die 4er-Version also überspringen und gleich auf Fire OS 5 wechseln. Bisher hat Amazon keine Angaben dazu gemacht, wann das fertige Fire OS 5 für die beiden Fire-TV-Geräte erscheinen wird.

Fire OS 5 wird alle APIs von Android 5.1 unterstützen, einschließlich der Leanback Library V17. Dadurch soll es für App-Entwickler noch einfacher werden, ihre Produkte an die Erfordernisse der Fire-TV-Geräte anzupassen. Amazon verspricht, dass jede an Android TV oder Leanback angepasste App ohne Änderungen direkt auf der aktuellen Entwickler-Vorschau benutzt werden kann. Damit soll es nicht mehr erforderlich sein, Apps speziell für die Fire-TV-Geräte zu entwickeln, sofern sie schon an Android TV angepasst wurden.

Vorabversion wird über Update-Funktion verteilt

Wer sich in einem Amazon-Entwicklerkonto für die Vorabversion von Fire OS 5 angemeldet hat, soll das Update spätestens zwei Tage später über die Update-Funktion des Geräts erhalten. Im Entwicklerkonto kann eingestellt werden, welche Geräte die Vorabversion erhalten sollen. Das betreffende Fire-TV-Gerät sollte mit der aktuellen Version von Fire OS 3 bestückt sein. Beim Fire TV ist das aktuell die Version 51.1.6.2 und beim Fire TV Stick ist es die Version 54.1.2.2.

Die Vorabversion wird dann direkt über das Internet installiert, so dass Entwickler keinen großen Aufwand betreiben müssen, um das Fire-TV-Gerät mit Fire OS 5 zu versorgen. Entwickler können dann prüfen, ob ihre App auch unter Fire OS 5 auf einem Fire-TV-Gerät läuft. Bei Problemen sind sie aufgerufen, diese an Amazon zu melden.

Bisher soll es für Nutzer der Fire-TV-Geräte noch keine neuen Funktionen in der Vorschau von Fire OS 5 geben. Demnach sind hier offenbar noch einige Neuerungen geplant. Welche das sein werden, ist derzeit nicht bekannt. Zuletzt erschien Ende März 2015 ein umfangreiches Update für das Fire TV, das zahlreiche Verbesserungen brachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiranhA 20. Aug 2015

Also selbst wenn es jetzt von Android unterstützt wird, müssen erstmal alle Apps...

ichbinsmalwieder 20. Aug 2015

Er sprach von "nativem mkv-Support". Und nein, den kann man nicht installieren.

kendon 19. Aug 2015

Durch das Vorhandensein im Store ist sie aber trotz Sideload als reguläre App im Menü...

kendon 19. Aug 2015

Jetzt bitte die Batterien im Spassdetektor aufladen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Samsung: Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher
    Samsung
    Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher

    Mehrere Nutzer der neuen Galaxy-S23-Serie haben festgestellt, dass Android bei ihren Geräten sehr viel Speicher belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /