Abo
  • Services:

Amazon Travel: Amazon bereitet Hotelbuchungen vor

Amazon Travel heißt das neue Angebot, für das der Internethändler bereits intensiv nach Partnern sucht. Hotelbetreiber müssen ähnlich wie bei Marketplace für die Vermittlung 15 Prozent der Einnahmen an Amazon abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon machte im dritten Quartal hohe Verluste.
Amazon machte im dritten Quartal hohe Verluste. (Bild: Amazon.com)

Amazon.com soll einen eigenen Hotelbuchungsservice vorbereiten. Das berichtet der Tourismusbranchendienst Skift unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Amazon Travel soll in den Städten New York, Los Angeles, Seattle und Umgebung starten und wahrscheinlich zum Jahresbeginn 2015 online gehen.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Hotelbetreiber müssen für die Vermittlung 15 Prozent der Einnahmen an Amazon abführen. Amazon-Marketplace-Verkäufern wird in Deutschland eine Gebühr zwischen 12 und 15 Prozent des Verkaufspreises abgezogen.

Einer der von Amazon-Sales angesprochenen Hoteliers wolle das Angebot "intensiv prüfen", "einfach weil es von Amazon" komme.

Amazon habe die Hotels nach Bewertungen von Gästen bei TripAdvisor ausgewählt. Nur Hotels mit mindestens vier Sternen bei TripAdvisor wurden angesprochen. Angebote für Flug- oder andere Reisen seien für Amazon Travel bisher nicht geplant, doch Tourismustipps solle es geben.

Ein weiterer Hotelbetreiber habe nach Angaben von Skift wegen der hohen Reichweite sofort einen Vertrag für Amazon Travel unterzeichnet.

Amazon hat sich zu dem Bericht wie üblich nicht geäußert.

Amazon hatte wegen Investitionen in Rechenzentren, Versandhäuser und eigene Elektronikprodukte im vergangenen Berichtszeitraum den höchsten Verlust in der Firmengeschichte erwirtschaftet. Der Verlust stieg von 41 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf die Rekordhöhe von 437 Millionen US-Dollar. Die Investitionen ließen die operativen Kosten auf 21,12 Milliarden US-Dollar steigen. Die Prognosen für das laufende vierte Quartal lagen zudem unter den Erwartungen der Börsenexperten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

g0r3 21. Nov 2014

... kann ich mich kostenlos mit "Premium-Versand", sprich, Business Class und Limousine...

dabbes 21. Nov 2014

die 15% zahlst du auch jetzt schon, nur dass die Hotels sie an andere Portale oder für...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /