Abo
  • Services:

Amazon-Tochter Ring: Videos konnten mitgeschnitten und ausgetauscht werden

Klingelt der Babysitter oder doch ein Einbrecher? Über eine Sicherheitslücke in Rings smarter Türklingel konnten die Videos kopiert oder ausgetauscht werden. Im schlimmsten Fall konnten sich Einbrecher so die Tür öffnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer wohl wirklich vor der smarten Klingel steht?
Wer wohl wirklich vor der smarten Klingel steht? (Bild: Ring)

"Mit Ring wissen Sie immer als Erster Bescheid, ob Sie Besuch haben", wirbt die Amazon-Tochter Ring für ihre smarten Türklingeln. Über die Ring-App können Besitzer auf die integrierte Videokamera zugreifen und sehen, wer gerade klingelt oder was vor der Haustüre passiert - auch wenn sie gar nicht zu Hause sind. Doch die Videos konnten von Angreifern ausgelesen und sogar ausgetauscht werden. Diese mussten sich hierfür jedoch im selben WLAN befinden. Gefunden wurde die Lücke von der Sicherheitsfirma Dojo by Bullguard.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Für die Übertragung der Audio- und Videodaten zwischen der smarten Türklingel und der Ring-App verwendet Ring das Internettelefonie-Protokoll SIP/RTP. Laut Dojo by Bullguard setzt sie dabei jedoch nicht auf standardisierte Verschlüsselungsprotokolle wie SIP/TLS und SRTP, sondern verwendet eine selbst gebaute Verschlüsselung. Diese Verschlüsselung konnte die Sicherheitsfirma umgehen und so auf die Daten zugreifen oder diese austauschen. Allerdings mussten sie hierfür Zugriff auf die Datenpakete erlangen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich Angreifer und App-Nutzer im gleichen WLAN befinden, solange das WLAN keine individuelle Verschlüsselung pro Client verwendet.

Auf eine Nachfrage von Golem.de bestätigte die Amazon-Tochter Ring die Sicherheitslücke. Diese sei bereits geschlossen worden. Ring rate seinen Kunden immer, ihre Apps und das Betriebssystem auf die jeweils aktuelle Version zu aktualisieren. Setzen Ring-Nutzer noch eine alte Version der App ein, können die übertragenen Videos mitgeschnitten oder ausgetauscht werden. Neben smarten Türklingeln stellt Ring auch Überwachungskameras her, auf deren Videostream über eine App zugegriffen werden kann. Ob diese ebenfalls von der Sicherheitslücke betroffen waren, ist bisher nicht bekannt.

Ich bin's, der Babysitter!

Verwenden Ring-Nutzer neben der smarten Türklingel auch ein smartes Türschloss, konnten Angreifer sie über die Sicherheitslücke dazu verleiten, die Tür für sie zu öffnen, beispielsweise, indem sie ein bereits mitgeschnittenes Video des klingelnden Babysitters oder Schornsteinfegers an die App senden - dass in Wirklichkeit ein Einbrecher vor der Tür steht, sieht der Ring-Nutzer nicht.

Erst kürzlich wurde Ring vorgeworfen - der Geschäftsführung sowie Entwicklern -, Zugriff auf die Livestreams der Videoüberwachungskameras und smarten Türklingeln ihrer Kunden zu ermöglichen. Nur eine E-Mail-Adresse eines Kunden sei hierzu nötig gewesen. Ring widersprach den Vorwürfen: Man habe Mitarbeitern keinen Zugriff auf die Livestreams gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

aPollO2k 01. Mär 2019 / Themenstart

Das das lohnt sich doch finde ich. So viel verdiene ich als IT Experte leider nicht...

as112 28. Feb 2019 / Themenstart

Ich würde mir generell kein System installieren, das Fremd-Cloud-Zwang beinhaltet.

phade 28. Feb 2019 / Themenstart

Wer hätte gedacht, dass ein per Internet angeschlossenes Türschloss bei einer...

RienSte 28. Feb 2019 / Themenstart

Ich war kurz davor, mir das System für unser Haus zu kaufen... Habe mich dann aber doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /