• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon-Tochter Ring: Mitarbeiter konnten angeblich in Kundenwohnungen blicken

Auf die Videobilder der Überwachungskameras des Herstellers Ring konnten einem Medienbericht zufolge nicht nur die Eigentümer, sondern auch die Mitarbeiter zugreifen - und Kunden beobachten. Der Hersteller widerspricht allerdings der Darstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Live sehen, was zu Hause passiert - das konnten auch Mitarbeiter von Ring.
Live sehen, was zu Hause passiert - das konnten auch Mitarbeiter von Ring. (Bild: Ring)

"Haben Sie alles im Blick. Egal, wo Sie sind", wirbt der Hersteller von Überwachungskameras und smarten Türklingeln Ring. Die Garage, das Wohnzimmer, das Büro und der Hinterhof - alles kann mit den Überwachungskameras über Smartphone und Cloud im Blick behalten werden. Allerdings gelte das nicht nur für Eigentümern der Kameras, sondern auch für Mitarbeiter des Herstellers, behauptet The Intercept. Vor knapp einem Jahr wurde Ring von Amazon für über eine Milliarde US-Dollar übernommen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Sowohl die Entwickler als auch die Geschäftsführung benötigten dem Bericht zufolge nur die E-Mail-Adresse eines Ring-Nutzers, um live auf die Videostreams ihrer Kunden zugreifen zu können. Ring vertreibt nicht nur Überwachungskameras für den Außenbereich, sondern hat auch Kameras im Programm, die explizit für Innenräume ausgelegt sind. Der Zugriff auf die Kameras soll über das Videoportal des technischen Supports möglich gewesen sein. Ring-Mitarbeiter hätten sich sogar gegenseitig nach romantischen Dates damit aufgezogen, wen der Kollege mit nach Hause genommen habe, heißt es in dem Bericht.

Zugriff auf alle Videos

In einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in der Ukraine hätten die Ring-Mitarbeiter 2016 Zugriff auf einen Ordner in Amazons S3-Cloudspeicher gehabt, in dem sich alle Videos befanden, die von Ring-Kameras auf der ganzen Welt aufgenommen wurden. Zudem hätten sie auf eine Datenbank zugreifen können, die die einzelnen Videos Ring-Kunden zuordnete. Hin und wieder hätten die Mitarbeiter sich gegenseitig Videos von Ring-Kunden gezeigt, sie kommentiert oder sie beschrieben - darunter Menschen, die sich küssten, Gewehre abfeuerten oder stahlen. Nach dem Kauf durch Amazon seien mehr Zugriffsrestriktionen eingeführt worden, die die Mitarbeiter allerdings umgehen könnten.

Nachtrag vom 11. Januar 2019, 18:15 Uhr

In einer Stellungnahme gegenüber Golem.de widerspricht Ring der Darstellung von The Intercept: Die Mitarbeiter hätten nur Zugriff auf Videos, die öffentlich über die Neighbour-App von Ring geteilt wurden oder von Ring-Kunden, die einer Analyse ihrerer Videos explizit zugestimmt hätten. Ring gebe und habe den Mitarbeitern keinen Zugriff auf die Livestreams der Ring-Geräte gegeben. Man habe strikte Regelungen für alle Teammitglieder und implementiere Systeme, die den Zugriff beschränkten und regelten.

Laut The Intercept ist unklar, seit wann die Regelungen in Kraft sind und ob sie auch durchgesetzt werden. 2016 war dies laut The Intercept nicht der Fall, zur gleichen Zeit habe auch Zugriff auf die Livestreams bestanden. Ob der Zugriff aktuell noch bestehen soll, geht nicht aus dem Bericht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bolzkopf 14. Jan 2019

Blödsinn ? Keineswegs und Mitnichten. Ganz im Gegenteil. Man verwendet ja die Ende-zu...

TurbinenBewunderer 14. Jan 2019

Nicht wirklich, Geld wurde schon immer zentral gemanaged.

Hotohori 13. Jan 2019

Thanks für die Info. Das ist doch mal hilfreich direkt von einem Kunden zu hören. Wenn...

Rail 12. Jan 2019

Die ganze 'Smart' kacke ist auch nix für mich. Aber was sich hier einige an Aufwand...

NCC1701 12. Jan 2019

Bei allem anderen stimme ich dir zu aber der Satz ist quatsch. Es macht einen großen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /