Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Mitarbeiter am Standort Leipzig
Amazon-Mitarbeiter am Standort Leipzig (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon-Streik: "Ein Viertel der Belegschaft dauerkrank"

Amazon-Mitarbeiter am Standort Leipzig
Amazon-Mitarbeiter am Standort Leipzig (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bei Amazon trifft ein Streik das Ostergeschäft. Kritisiert werden Arbeitsbedingungen, bei denen am Standort Graben ein Viertel der Belegschaft dauerkrank sei. Es gebe fortgesetzte Befristungen und gesundheitsgefährdenden Leistungsdruck. Amazon dementiert das.

Anzeige

Verdi hat wieder zum Streik bei Amazon im bayerischen Graben bei Augsburg aufgerufen. Das gab die Gewerkschaft bekannt. Zuvor hatten in der vergangenen Woche die Beschäftigten in Leipzig und Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Dabei kritisiert Verdi besonders die Arbeitsbedingungen. "Wenn ein Viertel der Belegschaft dauerkrank ist und die Geschäftsführung sich handlungsunfähig zeigt", müssten bessere Bedingungen durch Tarifverträge durchgesetzt werden, sagte Thomas Gürlebeck, Verdi-Streikleiter in Graben.

Gürlebeck kritisiert zudem fortgesetzte Befristungen und gesundheitsgefährdenden Leistungsdruck. Der Streik soll bis einschließlich Mittwoch fortgesetzt werden und das Ostergeschäft treffen.

Der Tarifkonflikt läuft schon seit dem Frühjahr 2013. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu Bedingungen des Einzelhandels bewegen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar sagte Golem.de: "Am Standort Graben sind über 80 Prozent der Mitarbeiter unbefristet beschäftigt. In unserem Unternehmen spielt jeder Mitarbeiter eine entscheidende Rolle, wird mit Respekt behandelt, kann sich jederzeit äußern, und wird gehört." Nur eine geringe Anzahl von Mitarbeitern beteilige sich an den Aktionen, insgesamt sind weniger als 120 Mitarbeiter der Frühschicht dem Streikaufruf gefolgt. Zu dem Krankenstand äußerte sie sich auf Nachfrage nicht.

Verdi erklärte, im Laufe des Tages sei mit einer Beteiligung von 450 Beschäftigten zu rechnen.

Nachtrag vom 23. März 2015, 13:15 Uhr

Nachbar erklärte Golem.de: "Die Behauptung, ein Viertel der Belegschaft wäre dauerkrank, ist Unsinn. Wir legen großen Wert auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter und auf hohe Standards für die Arbeitssicherheit."


eye home zur Startseite
RapidStrikeCS-18 27. Mär 2015

Die Erklärung ist viel einfacher: In den USA und Italien liegen die Löhne in der...

Doomhammer 24. Mär 2015

So ist es! Das Problem haben wir hier auch mit der IGMetall. Wenn du nicht Mitglied...

Zeitvertreib 24. Mär 2015

Immer sind die Architekten schuld! Aber die können doch auch nur mit dem Budget arbeiten...

gaym0r 24. Mär 2015

Woanders kriegt man ja anscheinend viiiiiiiel mehr Gehalt. :-)

Husten 23. Mär 2015

hahaha



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Reiner Zufall...

    ArcherV | 13:10

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    ArcherV | 13:09

  3. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 13:08

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Prinzeumel | 12:56

  5. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 12:47


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel