Abo
  • Services:
Anzeige
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Streik
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Streik (Bild: Verdi)

Amazon: Spontaner Streik wegen erhöhten Volumens in der Osterzeit

Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Streik
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Streik (Bild: Verdi)

Überraschend sind gestern zur Spätschicht 200 Amazon-Arbeiter in den Streik getreten. Sie fordern seit zwei Jahren einen Tarifvertrag von dem Milliardenkonzern, um etwas mehr Lohn zu erhalten.

Anzeige

Zur Spätschicht rief Verdi erneut zu einer Arbeitsniederlegung am Standort Bad Hersfeld auf. Das gab die Gewerkschaft bekannt. Die Beschäftigten der Spätschicht waren um 16:15 Uhr aufgefordert, die Arbeit niederzulegen und bis zum Ende der Spätschicht in den Ausstand zu gehen.

"Mit dem heutigen Streik aus einer Schicht heraus reagieren wir auf ein erhöhtes Volumen in der Osterzeit. Amazon muss damit rechnen, dass es auch kurzfristig jederzeit zu einer Arbeitsniederlegung kommen kann", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. Dem Streikaufruf sind laut den Angaben rund 200 Beschäftigte der Spätschicht gefolgt. Vor den Osterfeiertagen war es auch in Bad Hersfeld zu mehrtägigen Streiks gekommen.

Christian Krähling (36) aus Borken (Hessen), der an dem Standort arbeitet, berichtet: "Obwohl die Arbeit manchmal stressig werden kann, arbeite ich gerne bei Amazon. Der Job bei Amazon ist hart. Viele Kolleginnen und Kollegen sagen, sie fühlen sich dabei als Teil einer Maschine. Entsprechend hoch ist die Krankenquote, an manchen Tagen teilweise bis zu 20 Prozent und darüber. Muskel- und Skeletterkrankungen und psychische Erkrankungen sind dabei vorherrschend." Ein großer Teil der deutschlandweit bei Amazon Beschäftigten werde nur befristet eingestellt, viele bis zu zwei Jahren. Wer befristet ist, könne sein Leben nicht planen.

Jeder Arbeitsschritt werde überwacht. Krähling: "Jeder soll möglichst über dem Durchschnitt liegen, doch das ist mathematisch unmöglich. Gerade für die befristeten Kollegen ist der Leistungsdruck hoch. Unsere Pausenwege sind lang. Unsere Vorgesetzten behandeln uns oft respektlos."

Bereits von Montag bis Donnerstag vergangener Woche hatten Amazon-Beschäftigte an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt. Am Samstag vor Ostern waren die beiden nordrhein-westfälischen Standorte Rheinberg und Werne bestreikt worden.


eye home zur Startseite
RapidStrikeCS-18 15. Apr 2015

Und bevor das falsch verstanden wird: Wenn ich ins Krankenhaus komme, würde ich mich...

RapidStrikeCS-18 09. Apr 2015

Oooooder der Einsatz der Gewerkschaft für diese Personengruppen findet in den Medien...

RapidStrikeCS-18 09. Apr 2015

"Volumen" ist bei Amazon allgemein der Begriff für anfallende Arbeit.

RapidStrikeCS-18 09. Apr 2015

Man mag es kaum glauben, aber eine Gewerkschaft besteht nicht bloß aus ein paar...

RapidStrikeCS-18 09. Apr 2015

Zum x-ten Male: Bei Amazon existiert derzeit kein Tarifvertrag. Das ist FAKT, ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 486,80€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel