Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Prime Video beibt in den neuen Regionen günstiger.
Amazons Prime Video beibt in den neuen Regionen günstiger. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Amazon)

Amazon: Sortiment in neuen Prime-Video-Ländern bleibt mickrig

Amazons Prime Video beibt in den neuen Regionen günstiger.
Amazons Prime Video beibt in den neuen Regionen günstiger. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Amazon)

In mehr als 200 Ländern bietet Amazon sein Prime Video länger als geplant verbilligt an. Der Grund dafür dürfte das noch immer magere Sortiment von Prime Video im Vergleich zu dem von Netflix sein.
Von Ingo Pakalski

Eine Kehrtwende von Amazon: Doppelt so lang wie geplant wird Prime Video in mehr als 200 Ländern vergünstigt zu haben sein. Eigentlich wollte Amazon den Videostreamingdienst in vielen Ländern nur bis zum Sommer vergünstigt anbieten. Jetzt wurde der Zeitraum bis zum Jahresende verlängert, zitiert Gadgets 360 einen Amazon-Sprecher. Einen Grund dafür nannte der Anbieter nicht. Auch ein halbes Jahr nach Amazons Expansion erhalten Prime-Video-Kunden im Vergleich beispielsweise zu Netflix nur einen Bruchteil an Film- und Serienauswahl.

Anzeige

Groß angekündigter Schlag gegen Netflix

Ende 2016 klang es nach einem Frontalangriff auf Netflix - Amazon hatte die weltweite Verfügbarkeit von Prime Video verkündet. Was Amazon dabei verschwieg: In den mehr als 200 neuen Prime-Video-Ländern erhielten Kunden nur einen Zugriff auf ein vergleichsweise geringes Sortiment.

Golem.de hatte vor einem halben Jahr stichprobenartig in mehreren der neuen Prime-Ländern die verfügbaren Titel mit denen von Netflix verglichen. Immer bot Netflix seinen Kunden mit ungefähr 2.500 Titeln deutlich mehr als Amazon. Prime-Video-Kunden erhielten hingegen nur eine Auswahl von 250 bis 300 Titeln.

Prime Video mit wenig Auswahl

Das hat sich seit sechs Monaten kaum verändert. Mit Hilfe der Streaming-Suchmaschine Justwatch haben wir uns das Sortiment von Amazon und Netflix in mehreren Ländern erneut stichprobenartig angeschaut. Der Dienst zeigt für jeden Streaminganbieter an, wie viele Titel insgesamt verfügbar sind. Amazon selbst gibt keine Zahlen dazu heraus.

Unverändert bietet Netflix Kunden in Ländern wie Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Dänemark, Norwegen, Russland oder Australien die Auswahl aus rund 2.500 Filmen und Serien. Prime-Video-Kunden erhalten hingegen in den genannten Ländern weiterhin nur einen Bruchteil davon.

In Frankreich, Spanien, den Niederlanden und Russland sind es jeweils weniger als 400 Filme und Serien - rund ein Sechstel des Netflix-Sortiments. In Australien und Dänemark gibt es mit 453 respektive 468 Einträgen zwar mehr, aber es ist mit einem Fünftel von Netflix weiterhin nur ein Bruchteil des Konkurrenten. Prime-Video-Kunden in Norwegen können aus 507 Titeln wählen und haben damit die größte Auswahl der neuen Prime-Video-Länder.

In alten Prime-Video-Ländern sieht es anders aus

Zum Vergleich: In etablierten Prime-Video-Ländern wie Deutschland ist es umgekehrt, hier bietet Amazon mehr Auswahl als Netflix. Allerdings nicht ein Vielfaches, wie es in den oben genannten Schilderungen der Fall ist. Amazon-Kunden können hierzulande aktuell aus 3.478 Titeln wählen, Netflix-Kunden können 2.403 Filme und Serien anschauen.

Noch bis Jahresende zahlen Kunden in den neuen Prime-Video-Regionen 2,99 Euro im Monat. Ab kommendem Jahr steigt der Monatspreis auf 5,99 Euro. Ob sich bis dahin das Prime-Video-Sortiment entsprechend erhöht haben wird, ist nicht bekannt. In den betreffenden Ländern kostet ein Netflix-Abo mit einem deutlioch größeren Katalog 7,99 Euro im Monat, mit HD-Material 9,99 Euro.


eye home zur Startseite
PiranhA 30. Jun 2017

Hängt halt immer von der jeweiligen Nutzung ab. Das Angebot von Netflix ist für mich sehr...

Themenstart

Dwalinn 30. Jun 2017

Das lustige ist ich habe keins dieser Video-Typen jemals gesehen, nicht einmal habe ich...

Themenstart

robinx999 29. Jun 2017

Netflix hat sich zwar ein paar Serien Exklusiv außerhalb der USA gesichert, aber das sind...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. auf Kameras und Objektive
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ibecf | 10:29

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Sebbi | 10:25

  3. Re: Peinlich

    HabeHandy | 10:22

  4. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Stefan99 | 10:16

  5. Re: Steuergeldverschwendung

    Niaxa | 10:15


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel