Amazon: Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt

Amazon bringt einen Seifenspender mit Anbindung an Alexa auf den Markt. Timer, Beleuchtung und WLAN sind dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Smart Soap Dispenser
Amazon Smart Soap Dispenser (Bild: Amazon)

Amazon hat einen wiederbefüllbaren Seifenspender vorgestellt, der einen Timer integriert, damit der Nutzer die üblichen 20 Sekunden, die für das Händewaschen empfohlen werden, nicht selbstständig herunterzählen muss. Zehn LEDs gehen nach und nach aus, während die Zeit abläuft.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Das Gerät kann an einen Alexa-Lautsprecher angebunden werden, der dann zum Beispiel Musik wiedergeben kann. Der Seifenbehälter mit Pumpmechanismus ist mit WLAN (802.11n, 2,4 GHz) und einem Mikro-USB-Stecker ausgerüstet. Damit kann der Akku, der sich ebenfalls in dem Gerät befindet, wieder aufgeladen werden. Eine Akkuladung soll für etwa drei Monate regulären Betrieb ausreichen, genauere Angaben dazu fehlen.

Der Seifenspender pumpt die Seife bei Annäherung automatisch auf die Hand. Dazu wird ein Sensor verwendet, der auch die Entfernung messen kann. So lässt sich die Seifenmenge auch dosieren: Je mehr sich der Nutzer mit seinen Händen nähert, desto mehr Seife wird ausgegeben.

Mit einem Preis von 55 US-Dollar gehört der Amazon Smart Soap Dispenser zu den teuersten Vertretern seiner Art. Wann er lieferbar ist, bleibt vorerst unbekannt. Bisher wird der Seifenspender im deutschen Amazon Store noch nicht angeboten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vor kurzem hatte Amazon mit dem Alexa-Notizzettel-Drucker bereits einen weiteren Alltagsgegenstand smart gemacht. Mit dem Gerät lassen sich Einkaufs- oder Aufgabenlisten von Alexa drucken, indem der passende Sprachbefehl gegeben wird. Das Gerät ist so gestaltet, dass sich der entsprechende Einkaufszettel bequem abreißen lässt, um die Liste auf Papier beim Einkauf dabeihaben zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


suicicoo 05. Aug 2021 / Themenstart

...Du stirbst Dann nicht an Covid.

AllDayPiano 05. Aug 2021 / Themenstart

Und wenn ich jetzt sage, dass ich durch die Schallzahnbürste sogar noch weniger Bürsten...

phade 04. Aug 2021 / Themenstart

Haben wir nicht die dringende Notwendigkeit weniger Resourcen zu verschwenden ? Weniger...

most 04. Aug 2021 / Themenstart

Zumal das Zeug ja auch gewartet werden will. Ich nutze eine ganze Reihe an Geräten mit...

Morons MORONS 04. Aug 2021 / Themenstart

Und wie immer wird jemand Doom, Skyrim und eine Linux-Distro auf das Gerät portieren.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /