Amazon, SK Hynix, Valve, RTL+: Sonst noch was?

Was am 25. Februar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Amazon, SK Hynix, Valve, RTL+: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Amazon schützt Daten schlecht: Drei ehemalige Amazon-Angestellte aus den USA und Europa halten die Sicherheit bei ihrem früheren Arbeitgeber für fragwürdig. So habe das Unternehmen keinen Überblick, wo überall Daten gespeichert seien, und setze Sicherheitsmaßnahmen nicht um, wenn diese zu komplex seien, berichten die Informanten dem Magazin Politico. Obendrein würden Zugänge von ehemaligen Angestellten nicht gelöscht, so dass diese weiterhin auf Daten zugreifen könnten. Amazon widerspricht den Aussagen. (mtr)

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

SteamVR unterstützt OpenXR: Valve hat SteamVR 1.16.8 veröffentlicht, diese Software-Version weist einen Support für die OpenXR-1.0-Schnittstelle auf. OpenXR ist ein offener Standard für AR und VR, er wird von der Khronos Group gepflegt. (ms)

SK Hynix kauft sehr viele EUV-Tools: Der südkoreanische Speicherhersteller investiert in Ausrüstung für extrem ultraviolette Belichtung (EUV). Bis 2025 sollen satte 4,276 Milliarden US-Dollar an den niederländischen Scannerhersteller ASML fließen. Ein EUV-Scanner kostet grob 220 Millionen US-Dollar, ohne Rabatte wären also 20 davon realistisch. (ms)

Aus TV Now wird RTL+: RTL will sein Streamingangebot für den deutschen Markt umbenennen. Aus TV Now wird langfristig RTL+. Noch hält sich das Unternehmen aber mit weiteren Details bedeckt. (ip)

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Scott Forstall, bitte melden: Der langjährige Apple-Manger Scott Forstall war maßgeblich für die Entwicklung von iOS zuständig. Jetzt hat Apple offenbar Schwierigkeiten, ihn zu kontaktieren - jedenfalls stellt Apple das laut Macrumors so dar. Forstall soll auf Wunsch von Epic Games im Rechtsstreit rund um Fortnite und den App Store aussagen. (ps)

Hamburger Entwicklerstudio Innogames schafft Rekordumsatz: Das auf Onlinegames und mobile Spiele (Forge of Empires) spezialisierte Entwicklerstudio Innogames aus Hamburg hat 2020 einen Umsatz von 220 Millionen Euro geschafft. Das sind 15 Prozent mehr als im Jahr davor - eine neue Bestmarke. Als einen Grund für das Plus wird ausdrücklich die bei vielen Kunden längere Spielzeit wegen der Coronapandemie genannt. (ps)

Toyotas smarte Stadt: Der japanische Autokonzern Toyota hat nach eigenen Angaben mit dem Bau seiner Smart City am Fuß des Fujiyama begonnen. Zusammen mit der dafür gegründeten Holding Woven Planet fand der erste Spatenstich auf einem stillgelegten Fabrikgelände statt. Toyota hat das Projekt einer vernetzen und nachhaltigen Stadt Anfang 2020 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /