Alexa: Sicherheitslücke konnte Sprachbefehle an Angreifer verraten

Mit einem präparierten Link konnte eine Sicherheitslücke in Amazons Infrastruktur ausgenutzt und auf fremde Alexa-Daten zugegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Über den smarten Lautsprecher Echo Dot nimmt Alexa Sprachbefehle entgegen.
Über den smarten Lautsprecher Echo Dot nimmt Alexa Sprachbefehle entgegen. (Bild: Nicolas J Leclercq/Unsplash)

Einer Forschungsgruppe der Sicherheitsfirma Checkpoint ist es gelungen, auf persönliche Informationen und Sprachaufzeichnungen zuzugreifen, die mit Amazons Sprachassistentin Alexa erstellt wurden. Um die Sicherheitslücke in der Infrastruktur auszunutzen, musste ein potenzielles Opfer dazu gebracht werden, einen präparierten Amazon-Link zu öffnen, beispielsweise für die Sendungsverfolgung. Das Unternehmen hat die Sicherheitslücke mittlerweile behoben.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Der Arbeitsgruppe war aufgefallen, dass Amazon die Cross-Origin-Resource-Sharing-Richtlinie (CORS) für den Datenaustausch und Zugriff zwischen den Domains, nicht sauber umgesetzt hatte. Dies habe "letztlich das Senden von Ajax-Anfragen von jeder anderen Amazon-Subdomäne erlaubt", schreibt Checkpoint. Um den Angriff durchzuführen, brauchte das Team jedoch eine Möglichkeit, Code in einer Amazon-Webseite auszuführen, um die entsprechenden Ajax-Anfragen zu triggern. Dies gelang mit einer Cross-Site-Scripting- oder XSS-Sicherheitslücke in der Sendungsverfolgung von Amazon unter track.amazon.com.

Mit einem präparierten Link zur Sendungsverfolgung, der vom jeweiligen Opfer geöffnet werden musste, konnte die Gruppe demnach ein CSRF-Token abgreifen, mit dem Aktionen im Namen ihres Opfers durchgeführt werden konnten. Beispielsweise konnten die installierten Alexa-Skills ausgelesen werden. Diese konnten zudem heimlich entfernt oder neue Skills installiert werden. Auch auf die in der History gesammelten Sprachbefehle konnte zugegriffen werden und damit potenziell auf persönliche Informationen. Die Bestandsdaten des Opfers, darunter Name und Adresse, waren ebenfalls einsehbar.

Echo Plus (2. Gen.), mit Premiumklang und integriertem Smart Home-Hub, Anthrazit Stoff

Amazon bestätigte die Sicherheitslücke und betonte, dass die Fehler inzwischen behoben seien: "Wir schätzen die Arbeit unabhängiger Forscher wie Checkpoint, die uns auf potenzielle Probleme aufmerksam machen. Wir haben die Schwachstelle umgehend behoben, nachdem wir davon erfahren haben." Dem Unternehmen seien keine Fälle bekannt, "in denen diese Schwachstelle zuungunsten unserer Kunden ausgenutzt wurde oder Kundeninformationen offengelegt wurden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Telefónica/O2: Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud
    Telefónica/O2
    Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud

    Bisher ist es nur ein Test, doch dabei soll es nicht bleiben. Telefónica/O2 arbeitet im Kernnetz mit der Google Cloud.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /