Abo
  • Services:

Amazon Robotics Challenge: Australier gewinnen Amazons Roboterwettbewerb

Cartman packt am besten: Der von australischen Entwicklern konstruierte Roboter Cartman hat einen Wettbewerb gewonnen, den der Onlinehändler Amazon ausgelobt hatte. Ziel war, Objekte zu erkennen, zu fassen und an einem vorgesehenen Ort abzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Cartman: Maluspunkte, wenn ein Objekt zu früh fallen gelassen wurde
Roboter Cartman: Maluspunkte, wenn ein Objekt zu früh fallen gelassen wurde (Bild: ACRV)

Wer hat nicht schon einmal Geld verspielt, weil es vermeintlich einfach erschien, sich mit einem Greifer eines der Kuscheltiere zu greifen. Dabei müssen nur die Voraussetzungen stimmen: Mit einem vernünftigen Steuerungssystem ist diese Aufgabe zu bewältigen, wie der Cartman zeigt. Mit dem Roboter hat das Team des Australian Centre for Robotic Vision (ACRV) gerade die Amazon Robotics Challenge gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Cartman ist ein sogenannter kartesischer Roboter, funktioniert also ähnlich wie der Greifer auf dem Jahrmarkt. Der Greifer wird vorwärts, rückwärts und seitwärts bewegt und dann über einem zu greifenden Objekt nach unten abgelassen. Vorteil des Roboters: Der Greifer ist drehbar, was es erleichtert, ihn so auszurichten, dass er ein Objekt zu fassen bekommt. Er besteht zudem aus zwei Aktoren, einem zweifingrigen Greifer und einem Saugnapf.

Die Roboter mussten drei Aufgaben lösen

Damit gelang es dem australischen Team, die Amazon Robotics Challenge zu gewinnen. Ziel war, in mehreren Teildisziplinen Objekte zu fassen und zu manipulieren. So mussten die Roboter ein bestimmtes Objekt aus mehreren greifen und in eine Versandbox legen oder Objekte aus einem Container herausnehmen und in Lager legen. Die dritte Aufgabe bestand darin, erst alle Gegenstände zuerst ins Lager zu legen, dann bestimmte herauszunehmen und in eine Box zu legen.

Die 16 Teams, die aus zehn verschiedenen Ländern stammten, bekamen von Amazon vorab nur Daten über die Hälfte der Objekte, mit denen die Roboter umgehen mussten. Die zweite Hälfte der Gegenstände bekamen die Teams eine halbe Stunde lang, um sie zu fotografieren und um damit zu üben. Punkte wurden vergeben, wenn ein Objekt richtig platziert wurde. Wurde die Zeitvorgabe unterschritten, gab es zudem Bonuspunkte. Wurde ein Objekt falsch abgelegt, aus zu großer Höhe fallen gelassen oder beschädigt, wurden Punkte abgezogen.

Cartman löste die dritte Aufgabe am besten von allen

Zunächst schienen sich die Roboterarme durchzusetzen: Nach den ersten beiden Wettbewerben lag Cartman nur auf Rang fünf. Bei der letzten, kombinierten Aufgabe schlug sich der australische Roboter so gut, dass die Arme chancenlos waren. Das Team erhielt ein Preisgeld in Höhe von 80.000 US-Dollar.

Die Hardware des Roboters sei nicht aufwendig, sagte Jonathan Roberts, Leiter des Robotiklabors an der Queensland University, der BBC: Die Komponenten hätten weniger als 30.000 australische Dollar, umgerechnet etwa 20.000 Euro, gekostet. Das sei im Vergleich zu anderen Industrierobotern günstig. Den Roboter zu planen, zu bauen und vor allem zu programmieren, habe dann rund 15.000 Stunden in Anspruch genommen.

Bei der Amazon Robotics Challenge ging es darum, dass die Roboter Objekte und ihre Lage erkennen, dass sie die Aufgabe planen und durchführen und dabei mögliche Fehler erkennen und korrigieren. Amazons Idee hinter dem Wettbewerb ist, Roboter zu entwickeln, die in der Lage sind, Objekte aus dem Lager zu nehmen und für den Versand vorzubereiten. Derzeit setzt Amazon Roboter ein, um Waren im Lagerhaus zu transportieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /