Amazon-Roboter: Astro ist ein rollendes Datenschutz- und Sicherheitsrisiko

Der erste Amazon-Roboter ist ein sehr sonderbares Produkt - und es liefert wohl mehr Probleme als Lösungen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Astro kann viele Bereiche des Alltags beobachten.
Astro kann viele Bereiche des Alltags beobachten. (Bild: Amazon)

Bereits bei der Vorstellung von Astro bleibt vage, wofür der Amazon-Roboter eigentlich gut sein soll. Selbst der Hersteller hat bei der Präsentation von Astro Mühe, die Einsatzzwecke zu umreißen. Es ist die Rede davon, dass der Roboter die Sicherheit in den eigenen vier Wänden erhöhe - dabei ist genau das Gegenteil der Fall.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) - IT Consulting (Datacenter)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wer sich Astro nach Hause holt, gibt viel Privatsphäre auf und hat außerdem ein erhöhtes Risiko, von Unbefugten ausgeforscht zu werden. Denn Astro ist vor allem eine rollende Überwachungskamera, die alles innerhalb der eigenen vier Wänden aufzeichnen kann.

Und anders als mit herkömmlichen Überwachungskameras wird damit nicht nur ein bestimmter Bereich beobachtet - sondern Astro kann jeden Winkel der Wohnung filmen. Im Gespräch mit Mashable sieht das Matthew Guariglia kritisch. Guariglia ist ein Analyst der Electronic Frontier Foundation (EFF) und sieht die Gefahr, dass Unbefugte vollständigen Zugriff auf Astro erhalten könnten.

Was kann Astro alles sehen und hören?

Er stellt sich die Frage: "Was würde er sehen, was würde er hören, und was könnte man mit diesen Informationen machen?" Denn Astro greift in sehr viele Lebensbereiche ein und wenn ein solches Gerät von Unbefugten digital gekapert wird, bedeutet das einen enormen Verlust an Privatsphäre.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Vergangenheit wurde aufgedeckt, wie Amazons eigene Mitarbeiter auf die Videodaten von Ring-Kameras zugegriffen haben. Etwas Vergleichbares möchte niemand bei den Astro-Daten erleben. Denn dann könnte das viel mehr Lebensbereiche betreffen, als es mit einer normalen Überwachungskamera möglich ist - denn Astro bewegt sich und kann sich in der Wohnung umsehen.

Polizei könnte Astro-Daten für eine virtuelle Hausdurchsuchung nutzen

Aber für Guariglia ist nicht ein Hackerangriff oder der Zugriff von Amazon-Mitarbeitern die schlimmste Befürchtung. Er findet es auch besorgniserregend, wenn sich Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf die Videodaten aus dem Roboter verschaffen könnten. Denn Amazon arbeitet diesbezüglich eng mit Ermittlungsbehörden zusammen. Die Polizei könnte quasi eine Hausdurchsuchung machen, ohne das Haus jemals betreten zu müssen.

  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)

"Wenn Sie Ihr Zuhause mit internetfähigen Überwachungsgeräten ausstatten, macht das Sie und Ihre Familie nicht sicherer, sondern unsicherer", erklärte Evan Greer, der Direktor von Fight For the Future, einer gemeinnützigen Gruppe für digitale Rechte.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Astro sieht jeden Winkel der eigenen Wohnung

Mit dem Astro dringt Amazon nicht einmal in andere Lebensbereiche ein, die Art der Datensammlung verändert sich. Amazon hat verschiedene Überwachungskameras im Portfolio, die ihre Daten über Amazon-Server schicken. Aber eine Kamera überwacht für gewöhnlich nur einen Raum und meist nur einen bestimmten Bereich davon.

Mit Astro gibt es ein Gerät im Haushalt, das durch alle Räume fahren und sich dort nach Belieben umsehen kann. Es wäre also vergleichbar damit, wirklich jeden Winkel in der eigenen Wohnung mit Kameras zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morons MORONS 03. Okt 2021 / Themenstart

Das gleiche Problem gibt es auch bei Rasierern. Braun hat ein einziges Gerät im Programm...

florian_ 01. Okt 2021 / Themenstart

Mich wundert, dass in einem Technikforum keiner ein bisschen weiter zu denken scheint...

FlashBFE 30. Sep 2021 / Themenstart

Nach der völlig unreflektierten Berichterstattung über die Pressemeldung, wo es ja noch...

AvailableLight 30. Sep 2021 / Themenstart

SCNR! Aber jetzt mal ernsthaft: das Teil erweckt bei mir den Eindruck, als ob es mit...

Ach 30. Sep 2021 / Themenstart

Überwachungsphilosophie für schlampige Dummis : " Bla, bla, bla, mein Smartphone hat...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /