Amazon: Ring-Kameras bekommen neue Funktionen

Ring will mit neuen Software-Funktionen dafür sorgen, dass es bei der Videoüberwachung weniger unnötige Benachrichtigungen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen für Ring-Kameras vorgestellt
Neue Funktionen für Ring-Kameras vorgestellt (Bild: Ring)

Die Amazon-Tochter Ring hat für die eigenen Produkte neue Software-Funktionen vorgestellt. Die Neuerungen gibt es aber immer nur für ausgewählte Produkte und nicht für alle Ring-Kameras. Ring bietet Überwachungskameras und Videotürklingeln an. Für Überwachungskameras wird es demnächst benutzerdefinierte Ereignisse geben, um Benachrichtigungen besser als bisher zu personalisieren.

Mit Hilfe maschinellen Lernens sollen die Ring-Produkte unterschiedliche Zustände eines Bildes erkennen können und passend dazu entsprechende Benachrichtigungen schicken. Ziel ist es, die Menge an unnötigen Benachrichtigungen zu verringern. Damit die benutzerdefinierten Ereignisse verwendet werden können, muss das System mit den Bildinformationen versorgt werden.

So soll überwacht werden können, wenn die Toreinfahrt oder die Toreingangstür geöffnet oder geschlossen wird. Dazu muss bei der Einrichtung der Funktion ein Foto der geschlossenen Toreinfahrt und der geöffneten Toreinfahrt gemacht werden. Anhand der Fotos wird dann erkannt, ob das Tor geöffnet oder geschlossen ist. So ist es möglich, dass abhängig vom Zustand des Tores eine Benachrichtigung kommt.

Neuerung kommt für Spotlight Cam Battery

Die neuen benutzerdefinierten Ereignisse will das Unternehmen in den kommenden Monaten freischalten. Diese Neuerung wird es anfangs nur für die Spotlight Cam Battery geben. Voraussetzung für die Nutzung ist der Abschluss eines kostenpflichtigen Ring-Protect-Abonnements. Zu einem späteren Zeitpunkt soll diese Funktion auch für andere Ring-Produkte freigeschaltet werden, erklärte Ring auf Nachfrage. Welche das sein werden und wann das passieren wird, teilte das Unternehmen nicht mit.

Die zweite Neuerung nennt sich Paketbenachrichtigungen, die es jedoch nicht für die Ring-Überwachungskameras geben wird, sondern wird nur für die Videotürklingeln. Damit sollen Empfänger von Paketen Benachrichtigungen erhalten, wenn ein Paket auf dem Grundstück abgelegt wird. Diese Neuerung setzt voraus, dass der Ablageort für Pakete von der Videotürklingel eingesehen werden kann.

Paketbenachrichtigungen sollen heute starten

Ring will die Paketbenachrichtigungen ab sofort für die Modelle Ring Video Doorbell Pro 2 sowie Ring Video Doorbell der zweiten Generation freischalten. Auch hier wird ein kostenpflichtiges Ring-Protect-Abo benötigt, um die Funktion nutzen zu können. Die Paketbenachrichtigungen sollen Anfang des Jahres für weitere Ring-Videotürklingeln zur Verfügung gestellt werden.

Für Überwachungskameras ist die Funktion hingegen nicht geplant. Dabei dürfte es in vielen Fällen eher möglich sein, den Ablageort für Pakete durch eine Überwachungskamera auf dem eigenen Grundstück zu beobachten als mit einer Videotürklingel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /